Beiträge von SvenV.90

    Moin,


    der MKIF muss natürlich entsprechend der Beckengröße und dem Besatz geplant werden. Ein größeres Becken bedeutet ja in aller Regel auch mehr, oder größere Tiere, die fressen entsprechend auch mehr und scheiden dadurch auch mehr aus. Um das zu bewältigen brauchst du mehr Filterbakterien, also auch mehr Ansiedlungsfläche und damit einen größeren Filter 😉


    Schau einfach mal was geht, wenn fest steht wie groß das Becken werden soll mache ich dir gerne ne Planung für den Filter.


    Was du bei der Wahl der Beckengröße berücksichtigen solltest ist, dass du eine möglichst große Fläche hast. Bei der Höhe ist alles über 60cm für normal gewachsene schon eine erhebliche Einschränkung beim Handling (Fische fangen, Scheiben säubern, etc.) und auch eine Herausforderung bei der Einrichtung. Also über 60cm erhöhst du zwar das wasservolumen, du kannst aber nicht stärker besetzen.
    Vorteil von mehr Höhe ist durch das mehr Volumen bei gleichem Besatz natürlich die höhere Wasserqualität. Ansonsten ist das eher eine optische Sache... ich persönlich würde bei mehr als 250cm Kantenlänge mehr als 60cm Höhe wählen, weil es für mich persönlich dann schöner wirkt. Aber das ist dann eben auch Geschmackssache.


    VG Sven

    Moin Gregor,


    nimm bitte auf gar keinen Fall so einen standardfilter von denen! Du musst denen schon genaue Vorgaben machen wie du den haben willst, sonst bekommst du nur Mist.

    Ich mache dir bei Gelegenheit mal eine Skizze fertig.


    VG Sven

    Moin Gregor,


    ich würde die Rückwand weg lassen und es wie geschrieben in schwarz gestalten. Das Becken wirkt dadurch nochmal deutlich tiefer, du hast kein Problem Steine zu finden die zum Design der Rückwand passen und dadurch dass durch die Steinaufbauten sowieso nur ein Bruchteil zu sehen wäre, würde ich mir das Geld sparen.
    Ich sehe da keinerlei Vorteil bei so einer Rückwand... ganz im Gegenteil.


    Ob die Bohrungen innerhalb des Filters liegen können hängt davon ab ob du darin den Platz hast und ob das Wasser überhaupt den Weg zur Bohrung findet... in der letzten Kammer würde dir das bspw. Garnichts bringen weil dann nur die obersten paar cm ablaufen würden und eben die Kammer ansich.
    In der ersten Kammer ist es theoretisch möglich (habe dort ebenfalls einen Ablauf bei meinem Becken), würde es aber heute außerhalb des MKIF verbauen damit man das Wasser auch theoretisch komplett ablassen könnte.
    Den Zulauf würde ich über einen Wasserhahn oberhalb des Becken einleiten.

    VG Sven

    Moin Gregor,


    der MKIF wäre in der Form alles andere als optimal.
    du solltest in jedem Fall auf 3 Kammern gehen, wobei die zweite im Verhältnis zu den anderen beiden den mit Abstand größten Teil einnehmen sollte, dies ist die Hauptfilterkammer. Je größer die ist, desto langsamer wird sie durchströmt und umso effektiver kann der Filter biologisch arbeiten.


    Ich würde dir nach wie vor dazu raten den Filter entlang der Heckscheibe zu positionieren, das ist sowohl für den Wasserkreislauf und damit den Abtransport des „Drecks“ als auch für die spätere Besatzplanung entscheidend da hier die Kantenlänge der wichtigste Aspekt ist.


    Von einer 3D-Rückwand würde ich dir abraten, die nimmt nur unnötig Platz im Becken weg und bei einem vernünftig eingerichteten Mbunabecken siehst du davon sowieso nur noch einen Bruchteil.
    Lass den Filter direkt aus Schawarzglas einbauen und Lackier die Heckscheibe schwarz, das lässt den Filter optisch quasi verschwinden und und durch das schwarz erhältst du eine Tiefenwirkung die durch keine 1000€ Rückwand zu ersetzen wäre.


    VG Sven


    PS: habe dir mal zwei Skizzen beigefügt, bitte störe dich nicht an den eingezeichneten Maßen, die waren für andere Becken. Bei dem 2. Bild Beach te nur die mittlere Skizze für den Aufbau des Filters, der Rest ist für dich unineteressant. Aber ich denke das Konzept lässt sich daraus schon ganz gut erkennen.

    Moin Gregor,


    mit „Labeos“ sind bei dir aber Labeotropheus gemeint, nicht Labeo Cylindricus, oder?

    Wenn der MKIF in einer Ecke der Heckscheibe installiert wird hat das gleich mehrere Vorteile.
    zum einen ist die Kantenlänge für viele Arten einfach entscheidender und dir geht davon dann nichts verloren. Desertieren ist es so einfacher einer gute Kreisströmung zu erzeugen um dem Filter auch den „Schmutz“ zuzuführen. Und zum dritten kann man ihn optisch besser verschwinden lassen wenn man ihn gleich in schwarz fertigen lässt.
    Wenn so ein MKIF gut geplant ist (das ist wirklich entscheidend!!!) musst du an so einen Filter eigentlich so gut wie nie!
    Im Aktuellen Becken läuft der MKIF nach meinem Konzept nun schon 6 Jahre ohne dass ich ihn angefasst habe und da ist auch erstmal noch kein Ende in Sicht.
    Mit passendem Besatz und nem vernünftigen Futter sind 5 Jahre denke ich absolut realistisch als Untergrenze zu benennen und bei solchen Wartungsintervallen ist es denke ich kein großes Thema wenn’s halt ein wenig schwerer ist ran zu kommen.


    bezüglich des Wasserwechsels würde ich schauen dass du dir den Zulauf direkt passend legen lässt und wenn du einen direkten Anschluss an die Kanalisation über eine Bodenbohrung nutzen kannst, ist das natürlich ne absolut geile Geschichte!


    VG Sven

    Moin Gregor,


    willkommen zurück!

    Mit 200*70*70cm kannste schon einiges anstellen im Malawibereich. Wenn du Platz für ein größeres Becken hast, würde ich mir das aber trotzdem überlegen ob es nicht Sinn macht den auch zu nutzen.
    Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass du dich im Nachhinein über jeden cm ärgerst, den du nicht genutzt hast.


    Wie Manfred schon schrieb, wäre interessant was du dir (grob) an Besatz vorstellst um das bei der weiteren Planung berücksichtigen zu können.


    Bei der Filterung würde ich für die bislang geplanten Beckengröße auf jeden Fall auch zum MKIF (Mehrkammerinnenfilter)raten. Also quasi ein Filterbecken im Becken... der hat gegenüber dem Externen Filterbecken die Vorteile, dass er günstiger in der Anschaffung ist, dadurch dass keine Förderhöhe überbrückt werden muss ist der Verbrauch der der Pumpe erheblich geringer und somit auch die Unterhaltskosten, desweiteren befindet sich dabei die komplette Technik im Becken und du hast keine Gefahr von Undichtigkeiten, außerdem hast du bei externen Filterbecken oft ein Plätschern/Gluckern, welches dir bei einem MKIF erspart bleibt.
    Kann dir da gerne bei der Planung behilflich sein.


    VG Sven

    Moin,


    wenn dir der strigatus lieber ist, lass den compressiceps weg, das ist kein Thema. Den Aulo kannste auch streichen wenn’s dir zu viel wird.


    Die phenochilus würde ich immer in einer Gruppe halten.


    Kannst natürlich auch noch ne Art weglassen wenn dir das lieber ist.


    sollten eigentlich alle soweit zu bekommen sein. Die einzigen wo ich‘s schwierig sehe sind die Holotaenia, alles andere ist beim Stadl sonst meist vorhanden oder sie können dir die Tiere besorgen.
    Zur Not kann ich dir auch noch 2-3 Adressen nennen wo du die bekommst.


    VG Sven

    Moin,


    dann lass uns mal schauen.


    Wie würde dir folgendes gefallen:


    250*70*65cm

    1/3 Exochochromis Anagenys

    1/1 Mylochromis Mchuse

    1/1 Otopharynx lithobates „Black Orange Dorsal“

    4/6 Tramitichromis sp. „Chirwa“

    1/2 Placidochromis sp. “Blue Otter“


    250*100*70cm

    1/2 Copadichromis borleyi Kadango

    3/5 Placidichromis Phenochilus Mdoka

    1/2 Aulonocara sp. Lwanda

    1/2 Dimidiochromis compressiceps

    1/2 Eclectochromis lobochilus hertae Likoma

    1/1 Mylochromis gracilis

    1/2 Nimbochromis livingstonii

    1/1 Stigmatochromis pholidophorus

    1/2 Taeniochromis holotaenia (sofern du welche bekommst)

    2 Synodontis njassae (Verhältnis unbekannt)


    Würde ich wenn du dich damit anfreunden kannst abgeben bzw. weglassen:
    Dimidiochromis strigatus 1/0

    +Protomelas taeniolatus “Namalenje“ (Dafür hast du ja den Kadango)

    +Mylochromis lateristriga (Dafür hast du ja den Mchuse)


    Denke das wäre eine Möglichkeit wie du mit den beiden Becken beide „Welten“ ins Haus bekommst.
    Bin gespannt was du dazu sagst und ob das für dich eine Option wäre.


    VG Sven

    Moin,


    mal ein anderer Einfall... du hast ja bereits ein Becken mit NonMbunas, vielleicht ließen sich grundsätzlich beide Varianten bei dir realisieren wenn du ein paar Arten aus dem bestehenden Becken ins Neue mit umsiedelst und dafür den dort bestehenden Besatz mit Arten aus dem bisherigen Plan erweiterst.


    Vielleicht schreibst du dazu einfach hier nochmal eben die Maße von dem bestehenden NonMbunabecken und den genauen Besatz (mit Geschlechterverhältnis), dann würde ich bei Gelegenheit mal versuchen dir einen Vorschlag auszuarbeiten wie du vielleicht beide „Welten“ realisieren kannst.


    LG Sven

    Moin,


    bei den Beckenmaßen könntest du deinen bislang geplanten Besatz natürlich noch um einige Arten erweitern oder die bisher geplanten aufstocken, das wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit.

    Wenn du auf die robusteren Arten (Großteil der alternativen Liste) gehen willst, fallen die bislang geplanten eher raus.


    Ich mach’s mir jetzt mal einfach und schreibe jeweils einen kurzen Kommentar zu jeder Art in deiner Liste:


    Aulonocara sp. Lwanda (sehr robuster Aulonocara, kann auch zu Räubern und großen NonMbunas)

    +Dimidiochromis compressiceps (wäre auch meine Wahl unter den Dimidiochromis und bei der Beckengröße ohne Probleme möglich)

    Dimidiochromis strigatus

    +Eclectochromis lobochilus hertae Likoma (ebenfalls ohne Probleme möglich bei der Beckengröße)

    Protomelas taiwan reef (würde ich bei der „robusteren“ Besatzvariante weglassen)

    Protomelas kirki (problemlos machbar bei der Beckengröße)

    +Protomelas taeniolatus namalenje (grundsätzlich möglich, werden aber auch schnell zu Ubooten weil sie in der Natur deutlich weniger gehaltvoll fressen)

    +Lichnochromis acuticeps (würde ichbezogen der robusteren Besatzvariante weglassen)

    Mylochromis gracilis (auf jeden Fall möglich bei der Beckengröße)

    +Stigmatochromis pholidophorus (auf jeden Fall möglich bei der Beckengröße)

    +Taeniochromis holotaenia (auf jeden Fall möglich bei der Beckengröße)

    +Tyrannochromis macrostoma (grundsätzlich möglich, würde mir persönlich aber bei 250cm Kantenlänge aus optischen Gründen zu groß)

    +Tyrannochromis nigriventer (grundsätzlich möglich, würde mir persönlich aber bei 250cm Kantenlänge aus optischen Gründen zu groß)


    VG Sven