Beiträge von Esox

    Hallo Thomas,


    Mittel- und Südamerika haben zweifelsfrei ihren Reiz. Aber der ostafrikanische Grabenbruch hält mich fest in seinem Bann. Trotzdem schaue ich gerne mal über den Tellerrand in andere aquaristische Bereiche.


    Gruß, Christian

    Hi Sven,


    Das ist ja mal ne Schei..e. Mir sind auch schon einige Heizer verreckt aber nie ist es so tragisch geendet. Vor 2 Wochen ist einer Bekannten genau das gleiche passiert. Auch fast der ganze Bestand verendet.


    Kopf hoch mein Freund.

    Gruß, Christian

    Hallo zusammen,


    nach längerer Zeit mal wieder ein Beitrag von mir. Hatte die letzte Zeit wenig Zeit und zugegebenermaßen auch wenig Lust zu schreiben.


    Zum Thema, was war passiert? Ich fing heute Mittag eines meiner maulbrütenden Labidochromis caeruleus Nkhata Bay Weibchen. Das Tier war kurz davor die Brut zu entlassen und zu diesem Zweck wollte ich es separat in ein kleines Becken setzen. Während dieser Umsetzaktion spuckte das Weibchen die Jungen schon aus in den Kescher. Das kommt schon mal vor und ist weder ungewöhnlich noch weiter dramatisch. Bei genauerem hin sehen stellte ich fest das das Weibchen nicht nur ihre eigenen Babys ausgespuckt hatte sondern zudem noch 12-15 sehr kleine und zu verpilzen beginnende Eier. Die Eier waren viel kleiner als alle mir bekannten Eier von maulbrütenden Malawiseecichliden. Die Quelle war mir sehr schnell klar und es gibt auch keine andere Möglichkeit, es handelt sich um Eier von Synodontis polli "white".


    Wie kann das nur passiert sein? Fakt ist das diese Synodontisart kein Kuckucksverhalten zeigt. Die ballern ihre Eier überall hin, Deko, Bodengrund, Filterschwamm, alles egal, da achten die nicht drauf.


    Leider hab ich den Ablaufvorgang nicht mitbekommen deshalb kann ich da nur spekulieren. Meine Theorie ist, das die Labidochromis ganz normal im Revier des Männchens abgelaicht haben und zeitgleich die Synodontis ebenfalls zu Gange waren. Da die Welse sich dabei ja wild durch das ganze Becken bewegen, könnte ein Schwall Eier auf den Laichplatz der Labidochromis geraten sein. Das Cichlidenweibchen könnte diese dann mit aufgenommen haben, quasi aus Versehen.


    Nun frage ich mich ob von Euch schon mal jemand so was kurioses gesehen oder gehört hat? Würde mich interessieren ob das öfter vorkommt.

    Bin gespannt.:)




    Gruß, Christian

    Hallo Manfred,


    selbst wenn die Aktion mit der Falle klappt, dann hast Du einen, vielleicht noch den zweiten, und dann? Wahrscheinlich räumst Du dann doch noch aus damit das mal ein Ende hat. Warum also nicht sofort?


    Wenn die komplette Deko raus ist kann man die schon erwischen, gegebenenfalls noch den Wasserstand senken, dann ist der Teilwasserwechsel gleich mit erledigt.



    Gruß, Christian

    Hallo Sven,


    gefällt mir richtig gut Dein Becken, auch das es was länger gedauert hat finde ich überhaupt nicht schlimm. Ganz im Gegenteil, hier wurde endlich mal nichts übers Knie gebrochen.


    Der Besatz ist super, habe selbst alle drei Arten lange gepflegt und gezüchtet. Das wird Dir Freude bereiten. Bin auch schon sehr auf Bilder gespannt.


    Gruß, Christian

    Hallo Sebastian,


    so kleine Placidochromis sp. "johnstoni solo" würde ich nur setzen wenn auch die anderen Arten die gleiche Größe haben. Zu größeren würde ich die nicht setzen da sie wahrscheinlich kümmern und untergehen würden.


    Meine nächsten Nachzuchten sind aber auch erst 5 cm deshalb kann ich Dir da auch nicht weiter helfen.


    Gruß, Christian

    Hallo Frank,


    ist nicht so mein Kontinent aber wenn ich mir Bilder von den maronis ansehe sind da schon Unterschiede.


    Könnten das auch Guianacara sein? Vielleicht meldet sich noch ein Spezialist.



    Gruß, Christian