Mein erstes Tropheus-Aquarium

Hallo liebe Forenmitglieder,

es ist soweit, die neue Forenerweiterung ist jetzt Online! Ihr könnt den "Foren-Blog" ab sofort nutzen.
Aufzurufen ist er als Unterpunkt unter dem "Dashboard".
Wer damit Schwieirgkeiten hat oder den Blog nicht aufrufen kann, bitte bei @Strigatus melden!

Wir wünschen euch viel Spaß und gute Informationen mit den neuen Möglichkeiten.

Euer Foren-Team!
Hallo liebe Mitglieder,


folgende Neuerungen sind seit 29.9.2020 im Forum online:

1. DSGVO konforme Medien-Links (Videos) sind jetzt aktiviert, die Verwaltung in Eurem Profil, über den Datenschutzpunkt!

2. Die hilfreichste Anwort in einem Thema kann jetzt markiert werden, ein Link um direkt zur Antwort zu springen erscheint unter dem jeweiligen Startbeitrag und in der Themenauflistung als kleine Lampe!

3. Die FAQs sind jetzt mit über 53 Fragen online, aufzurufen über das Menü "Dashboard" oder im "Footer" der Seite


Euer cichliden-foren.de Team wünscht viel Freude und Informationen mit den neuen Möglichkeiten.

Nachruf für unseren lieben Werner!

am 14.10.2020 verstarb unser Freund und Aquarianer Werner!

Es ist sehr schwer die richtigen Worte zu finden, doch möchten wir wissen lassen, dass wir Dir in Gedanken nahe sind und immer an Dich denken und Deine Arbeit für die Aquarisitik erhalten und weiter fort führen werden.

1971 begann Werner mit der Aquarisitk und schnell entwickelte er sich zu einen äußerst engagierten Aquarianer, der in vielen Vereinen Mitglied war. Außerdem gab er sehr gerne seine Erfahrungen weiter und betrieb bis zu seinem Tode mehrere Jahrzehnte lang, Internetseiten und Foren. Er hatte für Fragen immer ein offenes Ohr und Stand mit seiner Erfahrung gerne mit Rat und Tat allen zur Seite und das immer im Sinne der gepflegten Tiere.

Danke Werner, für Deinen Einsatz und Deine Arbeit, wir werden Dich in bester Erinnerung behalten!

Ruhe in Frieden!
  • Hallo!


    Ich möchte mit dem "Abenteuer Tropheus" starten, nachdem ich früher schon Fische aus dem Malawisee und auch Tanganjika-See (u. a. Cyphotilapia) gepflegt habe.

    Der einzig mögliche Standplatz für das Aquarium ist leider eine räumlich begrenzte Wandnische, so dass es folgende Abmessungen hat:

    120x70x65 cm (LxTxH).

    Die Filterung erfolgt über einen eingeklebten Innenfilter mit Filtermatten.

    LED-Beleuchtung von LEDaquaristik (eco+ POLAR und SUNSET).


    1)

    Besatz: Den Entschluss, irgendwann einmal Tropheus zu pflegen, habe ich schon vor vielen Jahren getroffen, nachdem ich bei einem Händler Tropheus duboisi "ins Gesicht geschaut" habe...

    Mir wurde von einem Tropheus-Liebhaber empfohlen, eine Gruppe Tropheus duboisi mit einer Gruppe Tropheus moorii „Red Rainbow“ zu kombinieren - schön aussehen würde das ja wohl tatsächlich, aber ist die Kombination denn auch bei meinem nicht allzu großen Becken (knapp 550 Liter bei aber leider nur 120 cm Länge) überhaupt gut möglich?

    Ansonsten würde ich mich "notgedrungen" auf eine Gruppe Tropheus duboisi "maswa" beschränken und davon z. B. 30 (35?) Jungtiere einsetzen...


    Als Begleitfische funktioniert wohl nur Eretmodus o. ä. Grundelbuntbarsche, nicht z. B. Neolamprologus leleupi, oder? Gäben einen schönen Farbkontrast, aber bezüglich Ernährung usw. wohl eher nicht geeignet.

    Letzteres verbietet wohl auch die von mir geliebten Stachelaale... Wie sieht es mit Synodontis-Welsen aus? Nachtaktivität würde vermutlich stören?



    2)

    Sand: Welchen Sand empfehlt ihr? Ich mag reinen Quarzsand, da man diesen in eng definierten Korngrößen angeboten bekommt, was nach meiner Erfahrung die Verdichtung unter Wasser vermindert.

    Aber: Im Baumarkt ist meist nur 0,1-0,5 mm Quarzsand zu bekommen - wäre er etwas grobkörniger um 1,0 mm nicht besser, da der feine Sand unter 0,5 mm SEHR leicht aufgewirbelt wird und sich dann überall im Becken auf Steinen und Pflanzen verteilt, ähnlich wie Mehl? So habe ich es früher jedenfalls oft erlebt. Aber wo bekomme ich Quarzsand in der etwas gröberen Körnung?



    3)

    Bodenschutz: Was legt ihr unter größeren Steinen auf die Bodenplatte, um diese vor Punktbelastung zu schützen? Ich denke, XPS-Trittschalldämmung (Styrodur) der Stärke 5 mm im Bereich von Steinaufbauten mit Silikon auf die Glasscheibe zu kleben (Auftrieb!) und darauf dann Steine und Sand aufzubringen.

    Oder z. B. Plexiglas? Wäre evtl. "mechanisch robuster" - oder schon zu hart?



    4)

    Rückwand: Ich schaue nun mal in Ruhe nach einer dünnen Rückwand, die ich innen auf die Rückscheibe bzw. auf das Glas des eingeklebten Innenfilters kleben kann...

    Wollte ja ursprünglich schwarze dünne Hartschaumplatten verwenden, aber vermutlich sehen schwarze Duboisi (mit aber leuchtend gelben Streifen und blauen Köpfen...) vor schwarzem Hintergrund etwas „unscheinbar“ aus...



    5)

    Strömungspumpe: Ist eigentlich eine Strömungspumpe bei einem Tropheus-Aquarium z. B. von Tunze sinnvoll, oder reicht der Auslauf des Innenfilters? Bei meinem Malawi-Aquarien hatte ich zumeist eine...

    Auslauf des Innenfilters, der rechts-hinten an der Rückwand eingeklebt ist, ist an der linken Stirnseite des Filters nach links. Wohin dann die Strömungspumpe? Technisch am einfachsten wäre li. Beckenseite, oder auch am Innenfilter an die gleiche Stirnseite?



    6)

    Problem Innenfilter: Ich habe gerade nach Lieferung des Aquariums noch ein Problem entdeckt, woran ich zuvor nicht gedacht habe:

    Der an der Rückseite eingeklebte Innenfilter ist in der Hauptkammer mit horizontal eingelegten Filtermatten befüllt. Da ich das Aquarium nur von vorne warten kann (es steht in einer Wandnische), war der Innenfilter an der Rückseite vermutlich eine doofe Idee: Ich habe nicht an die 70 cm Tiefe gedacht und kann so bei später befülltem Becken per Leiter maximal nur die obersten beiden Matten mit der Hand so gerade eben erreichen...

    wobei seitlich auch doof gewesen wäre, da das Becken ja ohnehin nur 120 cm lang ist, mit dem seitlichen Filter wären es ja nur noch gut 100 cm "Schwimmlänge" gewesen!

    Na ja, hier muss ich mir etwas einfallen lassen - am einfachsten ersetze ich den Filterschaum durch SENKRECHT (statt horizontal) eingebrachte Matten, die ich dann zur Reinigung nach oben herausziehen kann...


    Kennt jemand dieses Problem? Wie habt IHR es gelöst? Wie oft muss ich die Matten wohl später entfernen zur Reinigung?

    Also, wenn ich die Matten nicht z. B. monatlich, sondern nur z. B. einmal im Jahr herausholen muss zur Reinigung, dann wäre das ok, denke ich... :-)

    Sollen die Matten unbedingt "quer" zur Flussrichtung des Wassers eingesetzt sein? Oder können sie, wenn dicht zusammen, auch längs eingestellt werden? Ich frage wg. möglichem "Wasserfluss durch Spalt", aber sie wären dann einfacher zu entnehmen (indem ich sie zu mir hin biegen kann)...

    Evtl. auch ein Stück Filterschwamm als erste Schicht horizontal auflegen und diesen häufiger reinigen?


    Ich weiß, ein externes Filterbecken wäre "wartungsfreundlicher" gewesen; ich hatte bisher nie einen Innenfilter und wollte den mal ausprobieren - vermutlich eine blöde Idee, da ich nicht an die Wandnische gedacht habe...

  • Hallo Micha,


    freut uns das du wieder aktiv geworden bist!


    Zu Deinen Fragen:


    1. Zu den Tieren kann ich nicht viel sagen! Habe da keine Erfahrung damit!

    Da muss sich wer anders melden.
    Grundsätzliches was ich weis:

    120cm könnten sehr grenzwertig werden!

    min. 10-15 Tiere als Gruppe, Angabe sind überall 150cm AQ-Länge!


    2. Am besten bei "Schicker Minaeral" bestellen, Körnung 0,6-1,2mm Farbe lässt sich dort auch

    wählen, bitte keinen hellen Sand! https://www.schicker-mineral.de/


    3. Eine Plexiglasplatte mit 5mm dicke, einkleben etwas Abstand zum Rand und der

    Silikonverklebung lassen.


    4. Gibt doch ganz schöne flache (2cm) Rückwände von Back2Nature, Rockzolid, Steinzeitdesign


    5. Strömungspumpe braucht es denke ich nicht. Wenn die Filterpumpe genügend Strömung erzeugt.


    6. Ein Innenfilter ist schon ok, wie sieht der bei dir denn genau aus?

    Schreib mal die Größe des Filters, welche Pumpe, wie ist der Filter aufgebaut.

    Bestücken mit Filterschwamm 10ppi, und Siporax 15mm, abwechselnde Schichten!

    Wenn der gut dimensioniert ist, läuft der ohne Wartung ein paar Jahre.

  • Moin,


    das wird schwierig. Ich persönlich würde Tropheus nicht unter 150cm Kantenlänge pflegen... nun hast du nur 120cm, dafür aber 70cm Tiefe... die wiederum relativieren sich aber wieder durch den eingebauten Filter.
    Unterm Strich würde ich hier lieber etwas anderes halten, ich befürchte mit Tropheus wirst du bei den Grundvoraussetzungen nicht wirklich glücklich werden.

    Von der Beckengröße abgesehen würde ich Sand von Schickermineral in einer Körnung von 0,4-08mm nehmen.
    Als Unterlage für die Steine bitte KEIN Styropor! Das gammelt mit der Zeit und kann zur Zeitbombe werden.
    unbedingt Plexyglas in einer Stärke ab 4mm.


    Den Filter lass bitte so wie er ist! Wenn der richtig dimensioniert und bestückt ist, ist der so gut wie wartungsfrei!
    Ich habe seit vielen Jahren MKIF und in meiner aktuellen Konfiguration laufen die MINDESTENS 5 Jahre ohne die einmal angefasst zu haben.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Micha,


    Die 1,20 Kantenlänge ist schon Grenzwertig aber die 70cm Tiefe gleichen einiges aus.

    Ich Pflege eine Gruppe (15 Stück) Tropheus Red Rainbow im 140 x 60 x 60 Becken.

    Die von dir angepeilten 30 - 35 Fische sind entschieden zu viel.

    Mein MKIF 60 x 60 x15 cm ist über die komplette Breite eingeklebt. Netto bleiben bei mir in der Länge auch nur 125cm. Ich habe die Tiere als 3-5 cm große Jungfische als F1 Nachzucht von einem Hobbyzüchter gekauft. Die ganze Gruppe Harmonisiert perfekt ohne einen einzelnen Ausfall. Die Red Rainbow sind jetzt aber auch nicht die Mega Aggros unter den Tropheus. Die Maswas sind ja Charakterlich auch eher friedlich.

    Ich habe mich vor dem Kauf auch nach Möglichkeiten umgesehen die Tiere abzugeben falls das Becken zu klein ist. Was bei mir funktioniert ist aber auch nicht allgemeingültig evtl. hatte ich auch nur Glück dass die Gruppe so gut harmoniert.

    Die Eretmodus als Beifische sind von der Ernährung her auf jeden Fall passend, allerdings können sich die Fische als richtige Stinkstiefel entwickeln. Die Tiere haben eine recht hohe Territoriale Aggressivität und können für Action im Becken sorgen. Synodontis gehen auf jeden Fall auch.

    Lass die Rückwand weg und Streiche die hintere Scheibe mit Abtönfarbe, das gibt dir etwas mehr netto Wassermenge.

    Ich habe eine kleine Strömungspumpe direkt neben den Auslauf des MKIF gesetzt, die reicht vollkommen aus.

    Bestücke deinen MKIF wie schon Sven und Manfred geschrieben haben mit Filterschwamm und Siporax dann läuft dein Filter die nächsten Jahre.

    Ich sehe das Projekt nicht ganz so kritisch wie Sven aber es könnten Probleme auftreten. Steht dir ein Ausweichbecken zur Verfügung falls es Schwierigkeiten gibt dann aus meiner Sicht Wasser marsch.

    Gruß Detlef.


    Natürlich kann man ohne Fische leben, aber welchen Sinn macht es dann ?? :D

  • Ich habe seit vielen Jahren MKIF und in meiner aktuellen Konfiguration laufen die MINDESTENS 5 Jahre ohne die einmal angefasst zu haben.

    ...was ist denn "MKIF"?


    Der Innenfilter misst ca. 50x13x62 cm (LxTxH).

    Pumpe soll in die linke Kamme (liegt auf Foto noch auf dem Boden der re. Kammer) und ist eine Aquabee 1000.

    Filtermaterial soll lt. Aquarienbauer nur in die mittlere Kammer - Heizstab in die 1. oder 3. Kammer?

    Filtermatten möchte ich bis auf die obere senkrecht stellen, um sie besser entnehmen zu können.

    Siporax? Ja, auch eine Idee. Im Netzbeutel?


    Innenfilter1.JPGInnenfilter2.JPG

    Liebe Grüße

    aus Brilon

    Micha


    DCG: D 59 7272

    Einmal editiert, zuletzt von malawi73 ()

  • Hallo,


    MKIF = Mehr-Kammer-Innenfilter


    Solche MKIFs, werde ich bei allen meinen kommenden Becken einbauen! Für mich überwiegen

    die Vorteil, habe momentan Außerfilter und Filterbecken im Einsatz.


    Wenn du deinen and der Rückwand hast, sollte das ja auch ein MKIF sein - oder?

  • Hallo Michael,


    ich habe hier noch eine Beispielzeichnung von SvenV.90, so könnte ein MKIF mit

    Bestückung aussehen.


    MKIF.jpg


    Habe so einen Filteraufbau auch als externes Filterbecken (ca. 80l) bei mir am Malawi Bechken

    und muss den auch nur so ca. alle 3 Jahre säubern.

  • Hallo,


    ok, ist doch in der Art wie bei der Zeichnung, ein MKIF!

    Würde da min. 1 oder 2 Schichten Siporax 15mm rein tun (im Netzbeutel), ich schwöre da seit mehr

    als 20 Jahren drauf, es gibt nix besseres auch wenns ein bisschen teurer ist.


    Den untersten Schwamm würde ich noch bis in die dritte Kammer machen, dann steht die Pumpe

    auf dem Schwamm und das Laufgeräusch wird besser gedämpft (siehe auch Zeichnung).


    In der Ersten Kammer machst du dann noch einen Beutel mit Schwammwürfeln in PPI10 rein.

    Die Heizung dann in die Pumpenkammer.

  • ...nimmt man für Fixierungen im Aquarium eigentlich besser „neutralvernetzendes“ oder „acetatvernetzendes (essigsäurevernetzendes)“ Silikon?

  • Dieses Thema enthält 7 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.