Neue Wohnung - neues Becken! Non Mbuna 200x50x60 mit der Bitte um Inspiration

Hallo liebe Forenmitglieder,

es ist soweit, die neue Forenerweiterung ist jetzt Online! Ihr könnt den "Foren-Blog" ab sofort nutzen.
Aufzurufen ist er als Unterpunkt unter dem "Dashboard".
Wer damit Schwieirgkeiten hat oder den Blog nicht aufrufen kann, bitte bei @Strigatus melden!

Wir wünschen euch viel Spaß und gute Informationen mit den neuen Möglichkeiten.

Euer Foren-Team!
  • Hallo und servus zusammen!


    bevor ich loslege vielleicht kurz ein paar Worte zu meiner Person.

    Ich bin der Daniel und komme aus Bayern - bin also nicht weit weg vom Cichliden Stadl :).


    Die Aquaristik begleitet mich eigentlich schon seit Jahren und auch die Becken werden größer und größer.

    Vor drei Jahren bin ich umgezogen und seitdem hatte ich kein Aquarium mehr... jetzt hab ich mein Wohnzimmer aber umgestellt und eine Wand frei gemacht um endlich wieder durchzustarten.

    Mein Traum wäre irgendwann ein Becken jenseits der 1.000 Liter mit großen Jägern (oder mal Frontosa Blue Zaire), doch das ist in der aktuellen Wohnung leider nicht drin.

    Aber immerhin hat es vom Platz her für ein 200x50(Tiefe)x60 (600 Liter) Becken gereicht.

    Ja.. mir wäre eine 60er Tiefe auch viel lieber gewesen, vorallem preislich hätte es kaum einen Unterschied gemacht. Aber es passt vom Platz einfach nicht mehr rein.


    Ich habe bereits einiges an Mbuna Erfahrung, aber diesmal ist die Entscheidung auf Non Mbunas gefallen.



    Also nochmal die Daten zusammengefasst:


    Becken:

    200x50x60 (600 Liter, kommt in 3-4 Wochen)


    Technik:

    Fluval FX6 als Filter

    Jäger Heizstab 300 Watt

    LED Leiste inklusive Dimmgerät

    Strömungspumpe - offen


    ->Frage 1: Welche Strömungspumpe darf es sein? Die Tunze 6065 (6.500l/h) oder die Nano 6045 (4.500l/h)

    Der Filter ist ja schon relativ stark, ich möchte auch nicht zu viel Strömung für die Tiere haben.. deswegen schwanke ich noch zwischen den beiden.


    Einrichtung:

    Keine Rückwand, da ich nicht noch mehr Tiefe nehmen wollte.

    Das Becken wird mit schwarzer Folie auf der Rückwand geliefert.

    Ein paar größere Basaltsteine, Sand und 1-2 Anubien oder andren robusten Pflanzen, aus mehr wird die Inneneinrichtung nicht bestehen.


    Besatz:

    Hier brauch ich Euch und Eure Ideen - ich kenne bei weitem nicht alle Non Mbuna Arten.

    Der Stadl hat ja eine riesen Auswahl, also dürft ihr gerne auch mit außergewöhnlichen Vorschlägen kommen.


    Was möchte ich? Möglichst große Non Mbunas / Jäger, die aber in meinem Becken trotzdem ausreichend Platz haben.

    Ich weiß, der Satz in sich ist schon ein Widerspruch und es sind trotzdem "nur" 600 Liter, aber immerhin 2 Meter länge.

    Ich stelle mir Tiere mit einer Endgröße von ca. 18-20cm vor.


    Es soll ein harmonisches und friedliches Bild ergeben.

    Die Tiere sollen keine extremen Weicheier sein und sich auch mal durchsetzen können, aber trotzdem vom Wesen her friedlich und wenig aggressiv.



    Ich habe mir schon überlegt, ein reines Männerbecken zu machen. Aber ich weiß selbst nicht, was ich davon halten soll. Viele berichten positives, aber will ich die Kerle wirklich ohne Mädels halten?.. Vermutlich eher nicht. Möchte hier auch keine erneute Grundsatzdiskussion lostreten, wollte nur erwähnen, dass mir auch die Variante im Kopf rumschwirrt.


    Aber gehen wir mal davon aus, dass ich ein normales gemischtes M/W Becken besetzen werde.

    Wie viele Tiere kann ich einsetzen? 20? Eine Gruppe 3/5 und vier Harmen 1/2? Oder 5x 1/2?


    Ich hab mich etwas schlau gemacht und folgende Arten gefallen mir.


    Sehr gut

    Placidochromis Tanzania

    Mylochromis Lateristriga

    Mylochromis mchuse (bleiben kleiner als Lateristriga, stimmt das?)

    Sciaenochromis Fryeri

    Protomelas Taeniolatus Namalenjie

    Dimidiochromis Compressiceps (werden zu groß)

    Stigmatochromis Modestus "Eastern"


    Ganz gut, bin ich aber noch nicht so von überzeugt

    Otopharynx Tetrastigma

    Protomelas Kirkii

    Protomelas Fenestratus

    Protomelas Steveni Taiwan

    Placidochromis Milomo

    Placidochromis Electra

    Diverse Aulonocara



    Habt Ihr noch andere Ideen, was passt zu meiner Vorstellung?


    Könnte von den o.g. Tieren folgendes funktionieren?

    Placidochromis Tanzania 3/5

    Mylochromis mchuse 1/2

    Sciaenochromis Fryeri 1/2

    Protomelas Taeniolatus Namalenjie 1/2

    Stigmatochromis Modestus 1/2



    Fragen über Fragen.
    Bin Dankbar für jede Meinung.


    Viele Grüße & Danke vorab

    Daniel

  • Hallo Daniel,


    herzlich willkommen hier im Forum, da hast du Dir eines der allerbesten ausgesucht!

    Wie weit bist Du vom Cichliden-Stadel weg, ich ca. 10-15 Min. Fahrtzeit


    Dein Becken ist schon ganz ok, wobei für Räuber und Non-Mbunas eine 60cm oder sogar 70cm Tiefe schon

    wesentlich besser wären, aber damit kann man auch schon was machen!


    Also ein reines Männerbecken ist nicht schön und ist echt eine Qual für die Tiere, da kann ich Dir nur abraten!

    Schwarze Folie ohne Rückwand ist schon mal gut, bleibt die Tiefe komplett erhalten.

    Du musst halt noch ein paar große Steine rein tun, als Sichtschutz, die Fische sollen nicht das

    ganze Becken einsehen können.


    Besatz wäre ich bei mittelgroßen NonMbunas die auch etws friedlicher sind, Räuber dürften schwieirg werden!


    z.B. Myl. Mchuse müsste gehen mit 1/1, habe ich auch bei mir (250x70x60) und der ist sehr friedlich!

    Ich denke mal max. 16-18 Fische, davon max. 4 Männchen ssind machbar!


    Aber da werden sich noch welche melden die hier mehr Erfahrung mit einem Besatz haben!

  • Hallo und vielen Dank für Deine ersten Antworten!


    Also 100km muss ich schon fahren, wohne Richtung Schwabach/Fürth die Richtung :)


    Das mit den Steinen wird die Herausforderung, werde versuchen die gut und hoch zu stapeln, gleichzeitig aber genug freien Raum zu lassen.


    Wie groß ist denn der Mchuse bei dir? Der ist bei mir auch so ziemlich gesetzt, gefällt mir richtig gut.


    Und danke für den Link, den habe ich mir schon intensiv durchgelesen und alle Arten gegoogelt. Sehe mich da halt irgendwo zwischen den Kategorien 450 und 720.


    Die Frage ist halt auch immer, wie die Arten untereinander harmonieren.


    LG

    Daniel

  • Hallo Daniel,


    ok, Schwabach kenne ich, komme ich des öfteren vorbei, auf den Weg nach NBG.

    Du must bei mir ja auch in der Nähe vorbei (Oettingen) wenn du zum Cichliden-Stadel willst.


    Die 50cm sind halt etwas begrenzend - leider! Im Nachhinein hätte ich bei meinem NonMbuna Becken

    80-90cm Tiefe machen sollen!

    Mein Myl. Mchuse ist ca. 17cm groß!


    Kannst ja in meinen Bilder Gallerien hier, die Bilder von meinem Besatz ansehen!

  • Die habe ich gerade angesehen, wirklich toll die Größe und auch der Besatz :) davon kann ich nur träumen.
    Mein Problem ist, dass das Becken mit 60 cm zu groß geworden wäre. Zwischen Wand und Sofa sind ca. 62 cm Platz und ich brauch ja auch ein wenig Puffer zur Wand.

    Das Sofa kann nicht weiter verschoben werden, sonst geht die Tür zur Terrasse nicht mehr auf.


    Aber naja, 600 Liter sind besser als nichts und ich muss keine rießen Steinaufbauten machen, glaube mit Mbuna wäre eine 50er Tiefe noch schwieriger zum einrichten.


    Hast du vielleicht noch eine Meinung zur Stärke der Strömungspumpe?

  • Hey,


    der Fluval schafft lt. Datenblatt 3.500 Liter / Stunde.


    aber ich glaub auf 2 Meter Länge sollte ich zumindest die kleinere Tunze nehmen, deine beiden Varianten schaue ich mir gleich mal an. Die 6045 wäre auch regelbar.

  • Moin Daniel,


    erstmal herzlich willkommen bei uns!

    Du hast bisher mit der Planung schonmal viel richtig gemacht!
    Filter passt, Rückwand schwarz passt, Basalt und Sand ebenfalls...


    Strömungspumpe kannst du ne Tunze 6045 nehmen, kann aber auch gut sein dass der FX6 schon genug dampf hat. Warte daher ruhig erstmal mit der Strömungspumpe und teste erstmal nur mit dem FX6.


    Männerbecken würd ich bleiben lassen.


    Placidochromis phenochilus „Tanzania“ ist wunderschön, ist zwar Grenzwertig bei nur 50cm tiefe aber sollte gehen. 3/5 kannste machen.
    Mylochromis mchuse würd ich nicht setzen, die sind sehr heikel... alternativ dazu kannst du es mit Mylochromis sp. „Laterstriga Makanjila“ versuchen, die sind etwas robuster und bleiben (anders als „echte“ Laterstriga) auch etwas kleiner (ähnlich wie mchuse).


    Stigmatochromis sind ziemliche Raufbolde, davon würde ich dir dringend abraten!


    Protomelas taeniolatus würde ich auch weg lassen im Hinblick auf die anderen Arten.


    Mein Vorschlag aus der Liste wäre:


    3/5 Placidochromis sp. „Phenochilus Tanzania“

    1/2 Mylochromis sp. „Laterstriga Makanjila“

    1/3 Protomelas fenestratus ODER 1/2Sciaenochromis fryeri

    1/2 Aulonocara steveni „Usisya“ ODER Aulonocara sp. „Stuartgranti Maleri“


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,


    danke für Deine Antwort und erstmal Glückwunsch zu Deinem wahnsinns Projekt!


    Kurze Frage zu den Mylochromis.

    Was meinst Du mit "heikel"? Ist der "Mchuse" eher durchsetzungsschwach im Vergleich zum Rest oder eher zu aggressiv?

    Rein optisch würde mir der Mchuse nämlich schon mehr zusagen als der Makanjila.


    Und dein Vorschlag klingt schon gut!

    Wäre anstatt Aulonocara auch ein Harem Otopharynx Tetrastigma möglich?


    Aber insgesamt bin ich dann schon mal optimistisch gestimmt :)


    Danke & viele Grüße

    Daniel

  • Moin,


    der mchuse ist sehr sehr stressanfällig, da las lieber die Finger von.
    Die Laterstriga Makanjila sind sowohl von der Farbe als auch von der Form fast identisch, auch wenn das auf einigen Bildern im Netz anders rüber kommen mag, behaupte ich, das selbst Leute die im NonMbunabereich nicht ganz neu sind, sie kaum auseinanderhalten können.

    Stigmatochromis fallen komplett weg, also die ganze Gattung. Die sind alle einerseits krawallbrüder, und auf der anderen Seite auch anfällig für Stress, das ist eine Kombi die diese Tiere extrem anspruchsvoll macht und daher absolut ungeeignet für dich.


    Otopharynx tetrastigma kannst du statt der Aulonocara setzen, das würde auch passen.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven, super danke!


    Mal schauen ob ich ich die Makanjila bekomme.


    Und könnte ich bei den Protomelas den fenestratus auch gegen den Kirkii tauschen, dann hätte ich etwas rot im Becken?


    Jetzt hab ich ja für das Finetuning noch genug Zeit, mit Becken und Einlaufphase vergehen bestimmt noch 2 Monate. aber die Richtung steht, danke :)


    Und wie gesagt: wenn jemand noch Vorschläge hat, die noch gar nicht auf meiner Liste stehen, immer her damit :) da gibt es bestimmt noch tolle Varianten, von denen ich noch nie gehört habe.


    Danke Euch und Grüße

    Daniel

  • Hallo Daniel


    Als Besatz mit Räuber rate ich zu

    1 zu 5 Sciaenochromis fryeri

    1 zu 5 Stigmatochromis pholidophorus

    Die Stigmatochromis pflege ich nun schon seit 20 Jahren nd kann nur sagen das es friedlicge Räber sind.

    Weiterhin ksnnst du noch 2 Artenvon Sven genannte Fische dazu setzen

  • Hallo Daniel,


    mit dem Laterstriga Makanjila hat Sven schon recht, der ist dem Mchuse sehr ähnlich.

    Konnte ich schon live vergleichen!


    Bilder im Internet, das musste ich schon öfter feststellen, sind mit einer gewissen Vorsicht

    zu verwenden, hatte fast schon total falsche Bilder als Grundlage einer Entscheidung

    genommen!


    Meinem M. Mchuse geht sehr gut, auch zusammen mit zwei etwas ruppigeren Arten in

    meinem Becken. Das Becken ist aber auch deulich größer und der Zustand muss bei

    einem zweiten Besatz so auch nicht wieder eintreten. Ich würde da auf Sven hören,

    der hat da auf alle Fälle mehr Erfahrung!


    Ich würde den Vorschlag von Sven nehmen (ist immer Geschmackssache):

    3/5 Placidochromis sp. „Phenochilus Tanzania“

    1/2 Mylochromis sp. „Laterstriga Makanjila“

    1/3 Protomelas fenestratus

    1/2 Otopharynx tetrastigma


    ... aber auch der Vorschlag von Werner hat was, mit den Räubern:

    1 zu 5 Sciaenochromis fryeri

    1 zu 5 Stigmatochromis pholidophorus

    ...und dann noch zwei Arten von oben


    Beide Vorschläge sind interessant! Wer die Wahl hat, hat auch die Qual! :)


    Du hast ja noch einige Zeit und kannst überlegen!

  • Hallo ihr drei,


    Danke für Eure Hilfe, ich bin auf jeden Fall schon mal ein ganzes Stück weiter :)


    Ich habe heute mal versucht meine vorhanden Basaltbrocken zu stapeln, die haben einzeln so um die 20cm. Ich kann ein bisschen hochstapeln, aber auf mehr als 30-35 cm Höhe komme ich nicht, ohne da jetzt riesige Aufbauten zu machen und viel Schwimmplatz zu nehmen. Reicht die Höhe als Sichtschutz oder muss ich höher bauen? Ich hab halt auch keine Rückwand im Becken, an die ich die Steine anlehnen könnte, das war schon immer praktisch.


    Habt ihr Erfahrung mit „Drachenstein/ Ohko Rock“? Da wiegen die 25-40 cm Brocken ja lt. Internet anscheinend nicht so viel.


    Oder muss ich mir einzelne große Basaltbrocken von Steinbruch holen, aber wie bekomm ich so fette Steine ins Becken?


    Viele Grüße

    Daniel