Leitwert im malawibecker sehr hoch..

  • Hallo,

    Ich war anscheinend sehr lange nicht mehr hier im forum sehe ich eben.

    Nun ist es mal soweit das ich mal ne frage habe und evtl. mir jemand helfen kann

    Ich betreibe ein 325L Becken mit 7 pseudotropheus acei luwala und 11 Yellows aufgebaut mit angeschliffenem lavastein.

    Die Yellows habe ich schon lange alles war immer gut und die pseudotropheus hab ich ca 2 Monate jetzt ist mir beim beobachten was man ja täglich macht statt TV, aufgefallen das die pseudotropheus erst und nun auch die Yellows scheuern. Und zwar im kiemenbereich. Ich betreibe das Becken mit einem uvc klärer die wasserwerte sind okay für die Tiere. Nur der leitwert ist bei 2100😳🙄leitwert aus der Leitung ca 600.nun stell ich mit die Frage haben die Tiere ein Parasit oder liegt es evtl am leitwert.

    Ph 7,8

    Gh17

    Kh11

    No2:0,01

    Evtl hat jemand einen hilfreichen tip für mich.

    Gruß maik

  • Moin Maik,


    Um dir helfen zu können benötigen wir noch ein paar mehr Infos.

    -Wie genau wird das Becken gefiltert (Produktbezeichnung des Filters und Die verwendeten Filtermaterialien)?
    -Was für einen UV-C hast du im Einsatz und wie genau läuft der (dauerhaft oder nur Teilzeitbetrieb, wenn ja, wie oft)?

    -In welchen Abständen führst du einen Wasserwechsel durch und in welcher Menge jeweils?

    -Wann genau hast du das Problem erstmals beobachten können?
    -Wie häufig scheuern sich die Tiere?
    -Wie hoch ist der Nitratwert?

    -Nutzt du Wasseraufbereiter, Salz oder andere Zusätze? Wenn ja, wie oft und in welcher Menge?


    Für die Acei finde ich das Becken auf Dauer übrigens zu klein, die brauchen eigentlich Becken ab 150cm Kantenlänge. Das wird aber denke ich aktuell nicht die Ursache seines Problems sein!


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,

    Alsoooo 🤔

    Gefiltert wird über ein jbl außenfilter e1501mit folgenden filtermedien :unten bioballs dann filterschwamm grob anschließend filterschwamm fein


    UV-C eheim reflex 500 bis dato im dauerbetrieb

    Ww alles 14 Tage 100 Liter. Reines Leitungswasser mit terta wasseraufbereiter.

    Manchmal gebe ich sera ectopur dazu aber eher 1xmonatlich 3-4teelöffel dann.


    Also das Problem habe ich so ziemlich mit dem Einzug der acai s beobachtet vorher nicht... Also ca 2 Monate maximal

    Scheuern tun sie sich naja schwer zusagen immer mal wieder dann aber 2-3 mal nacheinander. Aber halt immer mal das ein oder andere Tier.

    Möchte ungern gleich mit Medikamenten arbeiten. Der Nitrattest ist abgelaufen seit 2018 dem vertrau ich nicht so ganz.

    Hoffe man kann mit den Angaben etwas anfangen.

    Gruß maik

  • Moin,


    also für den hohen Leitwert gibt es hier vermutlich mehrere Gründe die ineinaderspielen.
    zum einen der zu geringe Wasserwechsel, der sollte wöchentlich mindestens 50% des Gesamtvolumens betragen, ich mache immer 80% und würde das tendenziell auch jedem so empfehlen.
    Zum anderen erhöhen Salz und auch einige Wasseraufbereiter den Leitwert! Wenn du jetzt nicht gerade in einem sehr alten Haus lebst Oder es generell ein bekanntes Problem mit dem Ausgangswasser aus der Leitung gibt, würde ich auf den Wasseraufbereiter tendenziell eher verzichten.


    Von Medikamneten würde ich dir bei den aktuellen „Symptomen“ ganz klar abraten! Es ist für mich jedenfalls anhand der bisherigen Angaben kein Anzeichen für eine „richtige Krankheit“ zu erkennen und unnötige oder falsche Medikation führen in der Regel eher zu Problemen als dass sie welche lösen.

    Ich würde dir hier ganz klar raten einen großen Wasserwechsel von mindestens 80% durchzuführen und in Zukunft wie beschrieben wöchentlich mindestens 50% zu wechseln.
    Zusätzlich würde ich nach dem erfolgten Wasserwechsel aufsalzen. Du kannst tendenziell bis 3g/L gehen, ich würde aber zunächst mit der halben Dosis, also bei deiner Beckengröße mit insgesamt 500g Salz (entspricht auch praktischer Weise einem handelsüblichen Paket) versuchen das scheuern in den Griff zu bekommen.

    Salz deshalb, weil es die Schleimhaut der Tiere reizt und die Produktion dieser ankurbelt.


    Der Außenfilter könnte tendenziell zwar optimaler bestückt sein, ich glaube aber nicht dass das hier das Kernproblem ist und ich würde das auch in der aktuellen Situation erstmal nicht ändern.
    Eine wichtige Frage dazu habe ich aber noch vergessen... wurde der Filter kürzlich gereinigt? Wenn ja wie genau und wie oft reinigst du den?
    auch noch wichtig zu wissen wäre ob der Bodengrund oder die Einrichtung in letzter Zeit verändert wurden.


    Von UV-C halte ich im Malawibereich grundsätzlich eher wenig, den hätte ich von vornherein komplett weggelassen. Lass ihn aber erstmal in Betrieb wie bisher, so kann man nachher besser nachvollziehen woran es jetzt gelegen hat. Wenn die genannten Maßnahmen keinen Erfolg bringen sollten, können wir da immernoch ansetzen.


    Setz das erstmal so um, beobachte die Tiere weiter und berichte mal wie es sich die kommenden 1-2 Wochen so verändert.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Das mit dem aufsalzen kenne ich hatte schonmal einen malawibesatz bin erst seit nem Jahr wieder bei dem Thema deshalb auch noch der vorhandene entkeimer. Hab die 5 weißen antennenwelse außer Acht gelassen beim aktuellen besatz😬was mich schon vor Tagen abgeschreckt hat Salz zu verwenden ebenso vor kupferhaltigen Medikamenten. Gut das mit den Medikament ist eh durch das Thema mag schon versuchen das so in den Griff zu bekommen. Aber Salz bei welsen hab schon oft gelesen das es nach hinten losgehen kann. Hmmm was machen sprach Zeus...

  • Also der Filter wurde vor einem Monat ca geöffnet und sah noch in Ordnung aus hab ihn so gelassen um nicht unnötig darin lebende kulturen auszuspülen. Das Becken wurde mit dem Einzug der acais umgestaltet weil ich meine melanochromis die ich abgegeben habe nicht eingesammelt bekommen hätte. Also die acais wurden in die jetzige Gestaltung gesetzt wie würdest du in naher Zukunft den Filter bestücken?

  • Hallo,

    ich hake mich da mal ein. Antennenwelse im Malawibecken sind nicht mein Geschmack, aber jetzt sind sie nunmal drin und dann würde ich auch nicht salzen.

    Leitwert 2100 entsteht ja nicht einfach so, könnte es sein, dass du jetzt mehr fütterst als früher und dadurch der Filter es nicht mehr schafft und du Nitrit im Becken hast? Ich hatte den selber mal ein paar Monate und er war etwas schwach für mein 450l Becken mit 6 Diskus und ist daher wieder entfernt worden. Da hatte ich Nitrit Probleme. Nitrat könnte durch die geringen Wasserwechsel auch der Grund sein und den Leitwert so hochjagen.

    Meine Tipp für alle Freunde die mich mit ihren Aquarienproblemen ansprechen ist genau dass, was Sven geschrieben hat, danach lösen sind die meisten Probleme. 80% Wasserwechsel sofort, eventuell täglich falls der Nitritwert hoch ist und immer wieder hochjagt. Wenn der Nitritwert ok ist jede Woche 50%. Ohne irgendwelche Mittelchen wenn es keine bekannten Wasserprobleme gibt.


    Bioballs kenne ich nur so Plastikdinger ohne große Filterwirkung. Ich würde Siporax in 1+2 tun und oben den Filterschwamm.


    Viele Grüße

  • Moin,


    also geringe Mengen Salz werden von klassischen Ancistren gut vertragen, wenn du jetzt irgendwelche Hochzuchttiere hast würde ich davon auch abraten, die sollten dann aber auch sowieso nicht in einem Malawibecken gepflegt werden!

    Dass der Filter nicht gereinigt wurde ist schonmal gut!
    tendenziell würde ich das Wasser erst durch eine Grobe Matte (PPi10) schicken, dann durch Siporax (15mm)und anschließend durch eine feinere Matte (PPi20). Aber wie schon geschrieben solltest du das bitte erstmal nicht ändern bis das Problem im Griff ist!

    Hast du beim Einzug der Acei nur den Aufbau umgestaltet, oder Bodengrund und Steine komplett ausgetauscht?

    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Moin..

    Es sind L144 also weiße antennenwelse mit blauen Augen. Und der bodengrund ist unberührt geblieben der läuft schon ein Jahr. Nitit 0,01 also nix @tristian.

    Ich weiß Malawi und antennenwelse da scheiden sich die Geister. Aber hab oft gelesen und mich doch dafür entschieden.

  • Moin,


    nicht böse gemeint, aber Ende vom Lied ist jetzt, dass du wegen solchen Kompromissen kein Salz einsetzen kannst und die Tiere deswegen länger dem Problem ausgesetzt sind... und das ist eben nur einer von etlichen Gründen die gegen eine solche Vergesellschaftung sprechen.

    Entscheiden muss am Ende jeder selbst aber hier sieht man mal wieder schön warum ich immer wieder davon abrate.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.