Besatzhilfe 350 Liter Becken

  • Hallo liebe Community,


    mein Name ist Julian, bin 23 Jahre alt und komme aus Österreich.


    Im folgendem Anhang wäre ich um euere fachliche Meinung und Erfahrung sehr dankbar. Hab mich zwar online schon einiges durchgelesen sowie Videos angeschaut, die Meinungen sind jedoch manchmal total unterschiedlich...


    Also, ich hab vor gut 2 Wochen ein JUWEL 350 Liter Becken (Pfütze, wie manche sagen würden :D) von einem Bekannten übernommen, der beruflich ins Ausland geht.


    Folgender Besatz ist derzeit drin:


    1/1 Labidochromis sp. hongi


    Schön gefärbte Tiere meines (Laien) Erachtens her, besonders das Männchen ist kräftig gefärbt und er ist auch der Chef im Becken. Weibchen hatte auch Nachwuchs und 2 Tiere sind auch in einem Aufzuchtbecken gelandet da ich gern den Bestand aufstocken möchte?


    3/3 Labidochromis caeruleus yellow


    Verhalten sich unauffällig, scheuchen sich ab und an mal her für paar Sekunden.


    1/3 oder 2/2 Pseudotropheus cyaneorhabdos


    2 größere (7-8cm) und 2 kleinere Tiere (5-6cm), noch nicht ganz sicher wegen dem Geschlecht, jedenfalls auch unauffällig vom Verhalten her wie die yellows.


    1/2 Maylandia greshkai


    Männchen scheucht die 2 Weibchen auch mal durchs Becken, eine hatte Nachwuchs der beim siedeln gespuckt wurde und befindet sich derzeit in einem Aufzuchtbecken.


    Was sagt ihr zu dem Besatz und was könnte ich verbessern, umstellen, ändern? Wegen dem Labidochromis hab ich schon gelesen dass es nicht gut ist zwei verwandte Arten zu halten wegen Hybriden, welche Art würdet ihr abgeben? Sollte ich den Nachwuchs doch lieber wieder ins 350er geben da es sonst zu viele durchschaffen würden? (2 Labidochromis sp. hongi und 22 Maylandia greshkai Babies).


    Gefiltert wird mit einem Eheim Professional 4+ 600. Strömungspumpen sind 2 vorhanden, eine Tunze 6015 und eine 6045. Brauch ich Strömungspumpen eigentlich oder reicht der der Filterauslass für Mbunas und wenn ja wie platziere ich die Pumpen am besten wegen Ober und Unterströmung? Filterauslass befindet sich an der der rechten Seitenscheibe).


    Beleuchtet wird mit einer aquaLUMIX Freshwater (Bekannter wollte eigentlich ein Pflanzenbecken haben ist dann aber doch bei Malawis gelandet) und einem SunRiser 8+ sowie einer Wasserkühlung.


    Bodengrund ist ein weißer/naturfarbener Kies mit 2-3mm Körnung, wird diese Woche aber noch gegen einen beigen Sand mit 0,4 - 0,8 Körnung ausgetauscht damit die Mbuna den Sand auch sieben können. Gestein ist künstliches Lochgestein, insgesamt 16 Stück. Passt der Lochgestein Aufbau oder sollte ich ihn anders gestalten? Auf die Rückwand kommt noch eine schwarze Folie um mehr Tiefe vorzuspielen.


    Ich hoffe ich hab alles aufgezählt was relevant für euch ist :/


    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe und Antworten :)!



    Anbei noch ein paar Bilder vom Aquarium sowie dem Besatz zur besseren Übersicht

  • Hallo Julian,


    deine Einrichtung ist leider alles andere als optimal. Hab vor Jahren als ich mit dem Hobby begann den gleichen Fehler gemacht.

    An dem Lochgestein können sich die Fische verletzen und in den Löchern können sie stecken bleiben und verenden. Auch der Sand ist zu hell, Malawis mögen es eher dunkler und der helle Sand reflektiert das Licht schon recht doll.


    Zum Besatz werden dir andere bestimmt noch was sagen können.


    Gruß

    Matze

  • Moin Julian,


    erstmal herzlich willkommen bei uns!

    Also dein Becken ist zwar an der Untergrenze was Malawis betrifft, aber auch daraus lässt sich was machen.

    Warte mit dem Wechsel des Bodengrunds lieber noch etwas und mach dann alles auf einmal damit du nicht zu oft das Becken auf links drehen musst, das ist sonst jedes Mal aufs neue Stress für die Tiere.


    Die Idee mit der schwarzen Rückwand kann ich nur Unterstützen, damit bist du in dem Punkt schon mal auf dem richtigen Weg!

    Das künstliche Lochgestein solltest du in jedem Fall auch austauschen, dieses birgt leider eine hohe Gefahr dass die Tiere darin steckenbleiben und qualvoll verenden.
    Stattdessen kannst du entweder für kleines Geld Bruchsteine oder Flusskiesel (Körnung 25-50cm!) holen, oder du greifst zu Rockzolid... das sind passende Kunststeine, aber die Kosten eben leider auch ein Vielfaches von Natursteinen.


    Außerdem solltest du deine Beleuchtung noch Dummen, die wirkt auf den Bildern aktuell sehr hell.


    Die Strömungspumpen sollten eigentlich nicht nötig sein im Hinblick auf Beckengröße und Filterung.
    Du kannst sie erstmal ausbauen und schauen wie es läuft... sollte die Oberflächenbewegung doch zu gering sein, oder sollten sich Mulmnester bilden, kannst du immernoch eine wieder installieren.


    Nun zum Besatz. Ein Problem hast du ja bereits angesprochen, zwei Labidochromisarten in einem Becken ist auch für mich ein NoGo, da solltest du dich für eine entscheiden.
    Leider sind sowohl die Pseudotropheus cyaneorhabdos, als auch die Maylandia greshakei für so kleine Becken ungeeignet. Die mögen aktuell noch unauffällig sein, das wird sich aber mit der Zeit ändern und dann drehen die dir das Becken auf links.
    das heißt also du müsstest dich von fast allen vorhandenen Tieren trennen wenn du es richtig machen willst.
    Das klingt vielleicht erstmal hart, aber wir wollen ja, dass du möglichst lang Freude daran behältst und dazu gehört eben auch von vorn herein Fehler zu vermeiden, die die Freude zwangsläufig schmälern würden.

    Mein Rat in dem Fall wäre sogar die gesamten Besatz abzugeben. Problem wenn du jetzt eine Art behältst, bspw. die Labidchromis sp. „Hongi“ (den du ja sowieso schon als recht dominant beschreibst), dann wird der beim Neubesatz, den Frischlingen, die sehr wahrscheinlich auch nochmal ein Stück kleiner sein werden als er, erstmal mächtig das Leben zur Hölle machen.
    Daher würde ich dir raten einmal mit einem komplett neuen Besatz zu starten, mit Tieren die alle in etwa gleich groß sind.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,


    erstmal danke für dein Feedback. Oje, hatte sowas in der Art schon befürchtet, aber da muss ich jetzt halt durch zum Wohle der Tiere. Welchen neuen Besatz könntest du dir den vorstellen was in mein Becken passen könnte?


    Flusskiesel oder generell Steinbruch finde ich bis jetzt sehr schwer in Ö, wenn dann gibt es den nur in Bigpacks mit 1T, das wäre etwas zu viel :D aber da wird ich schon was finden.


    Sand und Folie sind zwar schon bestellt aber da warte ich noch ab, schaue zuerst das ich meinen alten Besatz loswerde, neue passende Steine finde und dann mache ich die Neueinrichtung in einem Zug ;).


    Wegen dem Licht, die Leiste läuft nur auf 40 Prozent Leistung, hab sie nur für die Fotos heller gemacht.

  • Hi Julian,


    vernünftige Einstellung!

    Steine sollten in Österreich eigentlich kein Thema sein, ich bin mir sicher da wirst du fündig.


    Als erste Maßnahme wenn das Becken leer ist solltest du eine Plexyglasplatte (min. 4mm dick) auf die gereinigte Bodenscheibe legen, damit verhinderst du Pubkbelastungen durch spitze Steine und schützt die Scheibe.
    die Platte sollte zu jeder Seite etwa 2cm Luft zu den silikonnähten haben, damit diese nicht beschädigt werden.
    Danach dekorierst du die Steine darauf und bringst dann den Sand ein.


    Beim Besatz schau dich am besten mal selbst um was dir gefällt, mach eine Liste und dann schauen wir gemeinsam was zusammenpasst.
    Im Grunde kannst du bei der Beckengröße jede Labidochromisart einsetzen, jede Iodotropheusart, abgesehen vom C. Sp. „Hara“ auch jeden Cynotilapia und auch bei den Chindongoarten ist bis auf ein paar Ausnahmen viele möglich.
    Bei den Maylandiaarten ginge noch Maylandia lanisticola und ein paar Pseudotropheus kämen ebenfalls in Frage.
    Von den anderen Gattungen würde ich abraten, die brauchen einfach mehr Platz.
    also wie geschrieben, schau dich einfach mal um was dir gefällt, mach eine Liste und dann schauen wir gemeinsam was zueinander passt.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,


    Hab mich mal etwas umgeschaut und finde die folgenden Mbunas schön:


    Labidochromis sp Mbamba

    Chindongo saulosi

    cynotilapia zebroides cobue

    Pseudotroheus elongatus chailosi

    Eventuell noch Melanochromis joanjohnsonae?


    Welche Kombinationen würden passen und wieviel Tiere pro Art wären empfehlenswert?



    LG Julian