Tanganjika Neuling

  • Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum. Habe so eben mein erstes Tanganjika Becken besetzt. Es handelt sich um ein 500l Becken.

    habe erstmal Neolamprologus Pulcher und Julidochromis regani eingesetzt und ein paar Kuckuckswelse hatte ich schon drin.

    Nun habe ich eine Frage: Das Mänchen der N.Pulcher hat ein Stirnbuckel. Mir wurde beim Kauf gesagt, das sei normal bei den Mänchen. Nur finde ich im Netz nur Bilder ohne Stirnbuckel. Darum würde ich gerne wissen, ob das wirklich normal ist oder ob es sich um verzüchtete Tiere handelt?

    Vielen Dank im voraus

  • Hallo,


    Es wäre nett wenn du uns noch deinen Namen verrätst, wir sprechen uns hier gerne mit Vornamen an, das macht es einfach ein wenig freundlicher.


    Am besten du lädst mal ein Bild von dem entsprechenden Tier hoch,

    Einen richtigen Stirnbuckel bekommen die eigentlich nicht, adulte Männchen haben aber durchaus einen „kräftigeren“ Kopf als die Weibchen. Um das aber einschätzen zu können sind Fotos leider unabdingbar. Es wird leider durchaus auch viel Mist in Form von völlig überzüchteten, deformierten Tieren oder sogar Hybriden verkauft.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Ok, danke für die Antwort. Das habe ich befürchtet. Wirklich schade!!! hatte ja eigentlich auch das Gefühl, dass da etwas nicht stimmt. Von einem Fachgeschäft hätte ich das jedoch nicht erwartet.

    Vielleicht kann ich die Tiere ja zurückbringen


    vielen Dank

    Gruss Moriz

  • Moin Moriz,


    Was verstehst du unter Fachgeschäft?


    Fressnapf, Hornbach, Dehner und Co. würde ich da ganz gewiss nicht zu zählen.


    Am besten man kauft seine Tiere nur beim Händler der sich auf Tanganjikas oder zumindest auf Ostafrikanische Cichliden spezialisiert hat. Also Cichlidenstadl, Aquatreff, Isabi und ähnliche.

    Das ist in aller Regel deutlich mehr Qualität fürs Geld.

    Wenn keiner davon in der Umgebung ist kann man alternativ noch auf Private Züchter in der Nähe zurückgreifen, auch die sollten aber entsprechend spezialisiert sein und auch da würde ich mir Mensch, Anlage und Tiere immer genau ansehen bevor ich kaufe.

    Außerdem versenden auch alle genannten Händler deutschlandweit, auch das ist erstmal kein Problem. Eine vor Ort Besichtigung wäre aber immer meine erste Wahl, dafür nehme ich auch gerne ein paar Kilometer mehr in Anspruch.


    LG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,


    Nein, das sehe ich genau so. Habe die Tiere nicht bei Fressnapf oder so gekauft. Der Händler hat einen guten Ruf und ist auch spezialisiert auf Tanganjikas und Malawis (in der Schweiz). Günstig ist er auch überhaupt nicht. Ich bezahle auch lieber etwas mehr, jedoch sollte dann die Qualität stimmen.

    Deswegen bin ich ziemlich enttäuscht.

    Eigentlich bin ich in der Aquaristik auch kein Anfänger, habe bisher einfach nur Südamerikaner, Mittelamerikaner und Schlangenköpfe gehalten.

    Jedoch habe ich mit Afrikaner noch gar keine Erfahrung.

    Ich hoffe, dass ich die Fische zurückgeben kann.

    Muss mich Informieren, wo es in der Schweiz noch gute Adressen gibt.

    Kennst du Aquaristik Pascal in Konstanz? Das wäre ca. 1.5h Autofahrt von mir


    Gruss Moriz

  • Moin Moriz,


    In der Schweiz kenne ich mich leider nicht aus was die Händler betrifft.

    Hier in Deutschland kann ich dir reichlich Händler und Züchter nennen, weiß aber auch dass es wohl mit dem Versand in die Schweiz nicht ganz einfach sein soll...


    Vielleicht eröffnest du einen Neuen Beitrag mit passender Überschrift zu dem Thema, so fühlen sich die Schweizer hier im Forum direkt angesprochen und die Wahrscheinlichkeit einen guten Tip zu bekommen wird deutlich steigen.


    LG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Moritz,


    Neolamprologus Pulcher bildet keine derartige Stirnwulst.


    Täuschen die Bilder, oder hat der Neolamprologus Pulcher auch dicke Augen, beginnende Glotzaugen?


    Glotzaugen sind nicht eine Krankheit, sondern eine Auswirkung.


    Wenn dem so ist, kann die Gas-Problematik, welche den Druck in den Augenhöhlen erhöht, ein Grund sein für den Stirnbuckel.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo zusammen,

    Ich möchte mich noch bedanken für eure Tipps und Hinweise. Ich konnte die Fische zurückbringen. Der Verkäufer und Züchter meinte zwar, dass der Stirnbuckel bei dominanten Mänchen vorkommen kann. Ich bin aber froh, dass ich sie zurückgeben konnte. Jetzt kann ich mich um einen neuen Besatz kümmern. Ich werde euch nochmals um eure Meinung fragen, sobald ich meine neue Besatzidee zusammen habe.

    Habe an Julidochromis marlieri, Altolamprologus Calvus und Neolamprologus Pulcher gedacht. Ich muss aber zuerst nochmals über die Bücher.


    Vielen Dank

    Gruss Moriz

  • Hallo zusammen,

    Ich habe mein Becken nun mit 5 Julidochromis marlieri, 3 Synodontis grandiops (Restbestand übernommen) und einem Paar Neolamprologus brichardi besetzt. Das Becken ist 180cm lang 60cm hoch und 50cm tief.

    Die Fische haben sich gut eingelebt. Jedoch würde ich gerne noch etwas für die obere Region des Beckens dazu tun.

    Ich habe selber etwas recherchiert und habe eig. "nur" Cyprichromis Arten gefunden, die noch passen würden.


    Unten habe ich mehrere grosse Steine (wie man auf den obigen Bildern sieht) und ca. der obere drittel und vor den Steinen ist Schwimmraum.


    Ursprünglich wollte ich noch Altolamprologus calvus rein setzen, jedoch denke ich, dass das nicht optimal ist, weil die anderen Arten schon alles Hölenbewohner sind.

    Ich nehme auch an, dass Schneckencichliden, die ich auch faszinierend finde nicht optimal sind, weil der Grund des Beckens ja schon ziemlich dicht besetzt ist.


    Was denkt Ihr?

    Gibt es noch andere Arten für diese Region?

    sollte ich das Becken besser nicht noch dichter besetzen?

    Bin sehr Dankbar für jeden guten Vorschlag


    Mit freundlichen Grüssen Moriz Gmür

  • Moin Moriz,


    mit den grandiops hast du dir jetzt keinen Gefallen getan. Zum einen sollten die in Gruppen von mindestens 6 Tieren gehalten werden und zum anderen würde ich die auch nur mit großen, robusten Arten zusammen halten, da sie für viel unruhe sorgen indem sie die Bruthöhlen der Höhlenbrüter heimsuchen.

    Die würde ich besser abgeben.


    Cyprichromis wären auf jeden Fall eine Option! Alternativ auch Paracyprichromis.

    Von Fadenmaulbrütern würde ich abraten, die sind extrem dominant, brauchen mehr Sandfläche und dafür ist das Becken auch schon zu klein.


    Altolamprologus könnte ich mir alternativ auch durchaus vorstellen, auch wenn es wieder Höhlenbrüter wären... genauso wie Neolamprologus tretocephalus.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,

    Da muss ich dir recht geben. Die grandiops sind schon sehr dominant.

    Der Vorbesitzer hat sie sehr vernachlässigt, da er das Becken nicht mehr wollte, da hab ich sie genommen.Im Nachhinein etwas dumm!! Ich dachte, da sie nicht so gross werden wie die Multipunctatus, wird das schon gehen. Habe aber gemerkt dass sie sehr dominant sind, vor allem wenn es ums Futter geht. Habe mir deswegen nicht noch mehr dazugekauft.

    Denn wenn es nicht gerade Futter gibt, lassen sie die anderen Höhlen in Ruhe.

    Als die N. brichardi aber dann noch Junge hatten wurde es ziemlich stressig für das Paar (bei der Fütterung).

    Dann muss ich die grandiops leider wieder weiter geben. Schade, hätte ihnen diesen Stress lieber erspart, denn es sind auch nicht mehr die Jüngsten.


    Sind die Paracyprichromis auch im Freiwasser wie die Cyprichromis, oder sind sie mehr Höhlenbezogen?

    Also denkst du, wenn ich die grandiops raus nehme, kann ich die Altolamprologus und die Tretocephalus rein setzen, oder würdest du dich für eine Art entscheiden?

    Von Schneckenbuntbarschen würdest du abraten?


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort und die konstruktive Kritik


    Mit freundlichen Grüssen Moriz Gmür

  • Moin Moriz,


    also wie viel noch dazu kann, hängt auch davon ab ob du von den Julidochromis die überschüssigen Tiere nach der Paarbildung abgibst oder nicht.

    Also falls du die abgeben würdest, würde noch jeweils ein paar Altos und ein paar Tretocephalus passen würde ich sagen. Wenn du sie behalten willst, beschränk dich auf eine der beiden Arten.


    Schneckenbuntbarsche kannst du alternativ (oder sogar zusätzlich) auch nehmen. Was hier super passen würde und extrem spannend ist, wären Lamprologus calipterus.


    Ob Cyprichromis oder Paracyprichromis ist Geschmacksache.

    Die Paracyprichromis sind tendenziell etwas ruhiger, und halten sich gerne an senkrechten Felswänden auf, Cyprichromis sind eher im freiwasser zuhause, ich denke das käme dem was du suchst näher.


    Alles gemeinsam geht natürlich nicht. Überleg einfach mal was von dem ganzen für dich am wichtigsten ist oder sortiere Nacht prioritäten und dann schauen wir gemeinsam wie der spätere Besatz nachher aussehen könnte.


    LG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,

    Vielen dank für die super Beratung!

    Zuerst werde ich schauen , dass ich die grandiops abgeben kann oder ev. in ein anderes Becken gebe.

    dann werde ich mal eine Gruppe Cyprichromis dazu tun.

    Habe so an 15 Stk. gedacht (welche genau muss ich noch schauen, was ich bei uns in der Schweiz finde)

    Würde zu 5M/10W tendieren, was meinst du?

    Wenn sich dann bei meinen marlieri ein Paar gebildet hat werde ich probieren, den Rest weiter zu geben.

    Kann ich schon von einem Paar ausgehen, wenn sich zwei eine Höhle teilen?

    Zum Schluss werde ich dann noch etwas von deinen Vorschlägen dazu geben.


    Habe noch eine andere Frage:

    Ich möchte meine Beleuchtung ändern. Habe gelesen, dass du Ledaquaristik empfiehlst.

    Ich habe mir gedacht, dass ich mir 4x 20cm Sky und ein Netzteil bestelle, falls die in die Schweiz liefern.

    Reicht das Licht für 180x50x60?

    Habe auch gesehen, dass du die TC420 Steuerung empfiehlst. Ist die einfach in der Bedienung (ohne gute Englischkenntnisse)?


    LG Moriz

  • Moin Moriz,


    15 Tiere sind bei Cyprichromis zu wenig. Minimum wären 20 Tiere, bei dem Becken würde ich aber 25 oder noch besser 30 Tiere setzen. Geschlechterverhältnis ist relativ egal. Nimm einfach halbwüchsige Tiere falls verfügbar, wenn das nachher halbwegs paarig ausgeht ist alles im grünen Bereich.


    Würde aber nicht in Etappen einsetzen, sondern alles zusammen.

    Mach dir also am besten jetzt ausgiebig Gedanken was du noch einsetzen willst.

    Wenn immer wieder neue Tiere dazu kommen ist das nur jedes Mal unnötiger Stress weil unter Umständen die Reviere wieder neu aufgeteilt werden.


    LEDaquaristik ist das beste was du in dem Preissegment kaufen kannst. Da machst du nichts falsch. 4*20cm sind absolut ok für das Becken. Ich persönlich würde zu Sky greifen oder einer Kombination aus Day und Sky.

    Lieferung in die Schweiz sollte eigentlich machbar sein.


    Der TC420 ist für das Geld absolut bombastisch... es brauch auf jeden Fall ein wenig Zeit bis das mit der Abstimmung läuft, da gibt’s mit Sicherheit bedienerfreundlichere Systeme, die kosten aber ein Vielfaches. Beim einfachsten Profilux bspw. Biste locker das 10fache Geld los und hast sogar weniger Einstellmöglichkeiten.

    Zu den Steuerungen die Dennis (LEDaquaristik) auf seiner Homepage mit anbietet kann ich wenig sagen, die habe ich selbst noch nicht gehabt... werden vielleicht auch einfacher in der Handhabung sein aber ich finde es Quatsch so viel Geld auszugeben weil man in der Regel nicht mehr daran rumspielt wenn man einmal die richtige Einstellung gefunden hat. Von daher nehme ich mir lieber einmal etwas mehr Zeit und spare mir die Kohle.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.