Filterung 240l

Hallo liebe Forenmitglieder,

es ist soweit, die neue Forenerweiterung ist jetzt Online! Ihr könnt den "Foren-Blog" ab sofort nutzen.
Aufzurufen ist er als Unterpunkt unter dem "Dashboard".
Wer damit Schwieirgkeiten hat oder den Blog nicht aufrufen kann, bitte bei @Strigatus melden!

Wir wünschen euch viel Spaß und gute Informationen mit den neuen Möglichkeiten.

Euer Foren-Team!
  • Liebe Buntbarschprofis!


    Nach vielen Jahren Gesellschaftsbecken möchte ich nun auch in die Welt der Chicliden einsteigen! Ich habe schon viel gelesen und geguckt und bin nun doch wieder ratlos. Ich habe ein 240l-Becken. Ich möchte Mbunas, über den genauen Besatz bin ich mir noch nicht im Klaren, Pseudotropheus Demasoni oder saulosi, vielleicht Labidochromis oder Melanchromis A., vielleicht auch ein paar Welse ..? Wo ich im Moment nicht weiter komme ist die Frage nach der Filterung. Ich habe noch einen Experience 250. Der hat einen Durchlauf von 700l/h. Nach meinen Recherchen reicht das wohl auf garkeinen Fall für ein Buntbarschbecken ?? Oder vielleicht doch, wenn ich noch eine Strömungspumpe anschaffe? Aber die Pumpe filtert ja dann nicht.. Kann mir vielleicht ein freundlicher Fachmensch weiterhelfen - komplett neuen Filter (Außenfilter bitte) und welchen dann am besten/welcher Durchlauf? Oder machen mich mein Experience 250 und eine Strömungspumpe (mit welcher Leistung) auf Dauer glücklich?

  • Hallo Unbekannt


    Ein herzliches Willkommen im Forum.


    Dein Experience 250 ist ausreichend für ein 250 l Aquarium, bei einem größeren Becken brauchst du allerdings einen größeren Filter. Die Pseudotropheus Demasoni soll man allein als Gruppe in einem Aquarium mit 600 l halten. Die Pseudotropheus saulosi und Labidochromis würden gehen. Da würde eine Besatz von je 1/4 möglich sein. Ein paar Welse gehen auch noch aber damit ist das Aquarium an Besatz auch schon ausgereizt.

  • Hallo again! Danke für die flotten Antworten. Ich habe mich nun kurz an gewünschter Stelle vorgestellt, auch wenn es noch nicht viel zu schreiben gibt. Danke für die Besatztipps, Werner! Aber soweit bin ich ja noch garnicht. Ich frage mich gerade echt, was die beste Filterlösung ist. Ich bleibe bei meinem 240l-Becken, vom Volumen her reicht also mein EheimExperience250. Aber an mehreren Stellen las ich, dass ich noch eine Strömungspumpe brauche, um den Dreck der Malawis Richtung Ansaugrohr vom Filter zu bewegen und für Sauerstoffzufuhr durch die Wasserbewegung zu sorgen und die Buntbarsche Strömung lieben. Ich möchte meinen Arbeitsaufwand so gering wie möglich halten und nach Möglichkeit nicht jede Woche den Außenfilter reinigen müssen! Was meinst Du, wenn ich 10-15 Tiere nach Deinem Vorschlag halten würde zu meinem Filter plus einer Strömungspumpe mit 1000l/h? Schafft der Filter das von der Reinigung her? Oder wäre dann nicht ein größerer, stärkerer Filter ohne zusätzliche Strömungspumpe wirtschaftlicher und einfacher zu pflegen? ..gerne würde ich Geld sparen, aber aus Erfahrung weiß ich, dass eine kurzfristige Kompromisslösung langfristig doch nur Nerven und schließlich mehr Geld kostet..

    Gespannte Grüße!

  • Moin,


    Also für mein Dafürhalten ist der Filter deutlich zu klein für das Becken! 3L effektives Filtervolumen sind nichts und die 700L/Stunde bruttofördeleistung ebenfalls ein Witz.

    Für diese Beckengröße würde ich durchaus auf den 600er zurückgreifen, da haste ausreichend Volumen und Förderleistung und die Strömungspumpe kannste dir ebenfalls sparen.


    Allerdings würde ich in einem solchen Becken keine Malawis pflegen. Selbst für kleine, vergleichsweise ruhige Mbunas sehe ich 120*50cm Grundfläche als absolutes Minimum an. Ganz besonders für einen Einsteiger ohne Ausweichmöglichkeiten. Da tust du weder dir selbst, noch den Tieren einen Gefallen.


    Aber das auch aus einem solchen Becken kann man was tolles machen was im Bereich Ostafrika bleibt und denn Malawithema recht ähnlich ist... ein Tanganjikabecken! In diesem Bereich gibt es so viele wunderschöne und interessante Arten die sich wunderbar für so ein Becken eignen und was die Einrichtung betrifft annähernd identische Ansprüche haben.

    Wenn du vernünftig bist und Tanganjika eine Option für dich ist kann ich dir gerne mal enstsprechende Vorschläge machen.

    Im Malawibereich bin ich raus, weil das bei der Beckengröße gegen meine Prinzipien ist.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo again! Ja, bisweilen kann ich sehr vernünftig sein. Mein Becken hat eine Grundfläche von 120*40cm und nach Svens Meinung also nicht das richtige für Malawis. Ja, ich bin offen für Anregungen und würde mich darüber freuen, deswegen bin ich ja hier ;) Was mich nach meiner bisherigen Recherche von Tanganjikabarschen abhielt, waren meine Wasserwerte. Das Wasser aus dem Hahn hat einen ph-Wert von ca. 7,6 und die Gesamthärte liegt laut Wasserwerken bei 8,9, die Karbonathärte bei 7,6. Brauchen die Tanganjikafische nicht mehr Säure und Härte? Aber das Argument, dass der Platz für die Malawis nicht unbedingt ausreicht ist natürlich wichtiger und Wasserhärte lässt sich ja relativ leicht erhöhen. Also, lieber Sven, was würdest Du mir denn als Besatz für mein Becken vorschlagen? Ich möchte keine Pflanzen, viele Steine und Höhlen und bißchen Sand und Geröll.

    Ganz gespannte Grüße!

    Einhörnchen

  • Moin,


    also was die Wasserwerte betrifft mach dir keinen Kopf, das ist alles noch im Rahmen. Mehr Säure wäre schlecht, wenn dann eher etwas alkalischer (sprich höherer PH). Die Härte (KH) ist eigentlich nur als Puffer für den PH relevant damit es nicht zu einem Säuresturz kommt und da ist ein Wert von ca. 8 vollkommen ausreichend.

    Miss aber bitte sicherheitshalber nochmal was bei dir aus der Leitung kommt, das weicht teilweise doch recht deutlich von den Angaben des Versorgers ab und selbst der Wert verändert sich im laufenden Becken noch etwas.


    Beim Besatz würde ich persönlich auf Julidochromis transcriptus und Lamprologus ocellatus gold zurückgreifen, das ist sowohl farblich, als auch vom verhalten recht spannend.

    Alternativ eine Kombination aus Neolamprologus leleupi und Lamprologus brevis.


    Aber das nur mal als Beispiel... es gibt natürlich noch etliche Andere Möglichkeiten, am besten du schaust dich mal bei den kleinere Höhlenbrütern in ruhe um und schaust was dir gefällt, dann sehen wir gemeinsam was geht.

    Grundsätzlich wären aber bspw. auch Paracyprichromis denkbar.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.