Massensterben nach Wasserwechsel

  • Hallo zusammen


    Wo fange ich nur an...!
    Heute ist echt ein schwarzer Tag in meinem Leben.
    Es leben noch genau 4 Fische von meinem ganzen Bestand im 1400l Becken!!!


    Was ist passiert?
    Um ehrlich zu sein, ich weiss es weiterhin nicht genau. Habe nun schon mit mehreren Erfahrenen Leuten gesprochen und niemand hat sowas bisher erlebt.
    Ich habe heute nach ca. 10-11 Tagen wieder ein WW gemacht. Normalerweise habe ich ein Rhytmus von 7-8Tagen, war aber über das Wochenende nicht da!
    Ich habe ca. 80% des Wasser ausgelassen (mache ich ab und zu so, also deutlich über 50%).
    Danach direkt von dem Duschhan per Schlauch langsam Wasser eingelassen. Die Fische wsren schon da etwas ruhig und atmeten verstärkt. Habe dies aber auch schon früher beobachten können. Also habe ich weiter gemacht und als ich fertig war habe ich den Innenfilter angelassen und bin kurz ins Zimmer was holen gegangen.
    Als ich 2-3 min später wieder vor dem Becken stand, war bereits ein Fisch Tod (verkehrt and der Oberfläche). Ich beobachtete nun die Anderen und dachte was passiert hier genau. Dann fing der grosse Synodontis an zu spinnen. Schwomm schreg und hektisch durchs Becken zuckte und kämpfte gegen das Sterben. Es ging max 5min und er war auch tot.
    In der Zwischenzeit fingen andere gleich an und starben noch schneller. Andere wiederum zeigten vorerst noch keine Anzeichen. Dann aber innerhalb von ca. 2std starben immer weitere.
    Ich habe dazwischen nochmals wasser ausgelassen bis 50% und relativ viel easy life filtermedium (tipp von nem Züchter) hinzugegeben (hatte dies noch im Keller). Hatte ja nichts mehr zu verlieren. Ich habe dann noch mein kleineres Becken mit etwas Frischwasser (andere Wasserhahn) und doppelt so viel mineralwasser (ohne Kohlensäure) gemischt. Auch ein Tipp von nem Halter.
    2 Fische habe ich hinzugesetzt, der eine hatte keine Probleme, aber das Weibchen hatte mühe und ich setzte es wieder zurück wo es dann auch kurze Zeit später starb. Der andere lebt noch sowie 3 weitere die im Becken waren.
    Achja ich habe nach dem Wasser rauslassen nochmals angefangen aufzufullen, da ich weiterhin nicht weiss, ob es irgendwie vom
    becken kommt oder vom Frischwasser. Ich kann es nicht 100% sagen aber 1 starb dann auch gleich (als ich wieder mit auffüllen begann).
    Die 4 Überlebenden schwimmen nun bei einem Händler in der Nähe. Ob sie nun noch leben kann ich nicht sagen.
    Zu den Wasserwerten:
    Ich habe gestern als ich nach Hause kam noch alle WW gemessen, da ich wissen wollte wie stabil es blieb nach über 7 Tagen.
    Ph: 8-8.2
    Kh: 14-15
    No2: 0.0
    Ammonium 0.0
    No3: ca. 7-8
    Phosphat 1.3-1.7 (ich weiss ist etwas hoch)


    Direkt vom Wasserhan war es gestern so:
    Ph: 7.3 ca.
    Kh 17
    No2 0.0
    No3 5
    Ammonium 0.0
    Phosphat 0.5 ca.


    Ich habe dann als es anfing auch gleich nutrit und ammonium getestet im Becken. War aber beides 0.0!


    Ich bin echt ratlos und bisschen am Boden ;(


    Habt ihr eine Idee?

  • Hallo Mänu,


    das ist ja furchtbar traurig, bin ganz benommen. :(


    das hört sich nach einer Vergiftung an, so schnell wie das ging. Ist natürlich eine heftige Veränderung vom ph-Wert in kurzer Zeit, aber ob es daran liegen kann?


    Chlor? Kupfer?


    viele Grüße und mein Mitgefühl


    Tino

    Fische in der Ursprungsform erhalten- keine Hybriden, Glotzaugenzüchtungen, Schleierformen, die nicht mehr schwimmfähig sind, contra Qualzüchtungen

  • Ja bin auch recht down :(


    Hatte auch zuerst den ph wert in Verdacht, nur sollte das normalerweise nicht ein Problem sein. Wechsel ja nicht das erste Mal das Wasser und der ph im Leitungswasser war immer etwa bei diesem Wert.


    Kann fast nur eine Vergiftung sein. Nur was und von wo!?
    Was ich noch sagen muss ist, dass ich den 2 grossen Innenfilter heute rausgenommen habe weil die Pumpe kaputt ging. Wollte auch gleich auf den neuen Aussenfilter wechseln, kam aber nie dazu!
    Etwas Mulm kam darunter hervor, habe ich aber auch gleich abgesaugt (bleib schön am Noden liegen).
    Deshalb dachte ich evtl es hat sich aus dem Filter nitrit oder Ammoniak gelöst, aber die Werte waren ok.
    Kann noch was anderes aus einem alten Filter kommen?
    Der Mulm im Filter sowie das Restwasser der Filtermedien, konnte nicht ins Becken, nur darunter war etwas Mulm.


    Hätte aber ja bessern sollen, als ich viel Frischwasser hinzugefügt habe, aber da fing es erst an. Und beim 2 mal Frischwasser sah es nicht besser aus. Also muss es wohl im Leitungswasser sein. Eine Kollegin meinte, dass sie was von Wasserverunreinigungen gehört hätte wegen den dauernden Regenfällen. Ich kann dem leider wohl erst am Montag nachgehen.

  • Hallo Man


    Hast du einen normalen Gummischlauch zum Wasserwechsel,denn so einer jhat bei mir ein Becken umgekippt. In dem Schlauch war noch ein Rest Wasser vom letzten Wasserwechsel das sich durch die lange Verweilzeit im Gummischlauch bis zum nächsten Wasserwechsel vergiftet hat. Deshalb entleere ich den Schlauch jetzt immer nach dem Wasserwechsel

  • Ja habe ein "Gartenschlauch" jedoch verwende ich den nur für das Wasser einzulassen, also immer Frischwasser. Für den Auslass verwende ich ein grösseren Durchmesser.


    Irgend eine Vergiftung muss es gewesen sein. Kann Chlor sowas verursachen?
    Ich habe eingentlich beim Wasser einlassen nichts anders gemacht wie sonst auch, nur da sind natürlich auch 1-2 kleine Fehler die bis anhin zu keinen Problemen gefürt haben. Also ich lasse das Wasser direkt ins Becken. Es bilden sich manchmal etwas viele "Blässchen". Habe gestern noch von der Gasblässchenkrankheit gelesen. Kann das so extrem ausfallen? Es hiess auch wegen dem Chlor sollte man es am besten mit einer Duschbrause einlassen, da so das Chlor entweicht!?


    Mein Fehler war sicher das und auch dass ich nicht zuerst Wasser durch den Schlauch laufen liess bevor ich es ins Becken liess. Die Dusche wurde knapp ne Woche nicht gebraucht, da mein Bruder durch die Woche weg ist und ich ein amderes Bad benutze. Kann sich so evtl Kupfer oder sonstige Schadstoffe angelagert haben?


    Die Fische waren alle sehr ruhig und wenn es anfing, schwommen sie zuerst etwas unkontrolliert und leicht schreg. Dann ging es relativ schnell und sie schossen teilweise wild durchs Becken und sprangen wie kleine dirchdrehende Torbedos duch das Wasser. War echt schrecklich und ich war auch total hilflos. Wusste nicht, ob ich nun Wasser auslassen soll und Neues rein oder es das nur noch schlimmer macht.
    Bin weiterhin sehr traurig und kann es noch nicht recht fassen.
    Will unbedingt die Ursache finden. Sowas soll mir niemals wieder passieren.
    Ich weiss nun auch nicht wann ich die paar Überlebenden wieder ins Becken setzten kann. Wie kann ich wissen, dass das Frischwasser nun ok ist.
    Zumal es nicjt selten ist, dass bei viel Regen Das Wasser verschmutzt werfen kann und soe dann mit Chlor usw. nachhelfen.
    An was kann ich viel Chlor erkennen?
    Habe eine sera tedtbox, nur da leider kein Chlortest!

  • Hallo Mänu,


    das tut mir sehr leid was dir da passiert ist.


    Das mit dem verschmutzten Wasser durch den ganzen Regen wäre ja schon eine Erklärung.


    Hast du mal auf die HP von euren Wasserwerken geguckt vielleicht steht da ja was.


    Ein Bekannter hatte auch mal das gleiche Problem, da lag es daran das die Leitungen von den Stadtwerken gereinigt wurden mit einem speziellen Mittel. Weiß aber leider nicht mehr wie es hieß.

  • Hallo Mänu,


    mein Verdacht geht auch in die Richtung wie Anja schon geschrieben hat. Womöglich war der Wasserversorger wegen der starken Regenfälle und bakterieller Belastung zu einem stärkeren Chloren veranlasst. Da würde ich mir einen Chlor-Test zulegen und gleich auch einen Kupfer-Test.
    Chlor ist flüchtig, wenn das Wasser in einem Eimer stehen läßt und 2-3 mal umrührst, entweicht es. Nur ist das bei so großen Wassermengen kaum möglich.
    Die Wasseraufbereiter wie JBL.Biotopol oder Tetra AquaSafe binden Chlor und Schwermetalle auch.


    viele Grüße


    Tino

    Fische in der Ursprungsform erhalten- keine Hybriden, Glotzaugenzüchtungen, Schleierformen, die nicht mehr schwimmfähig sind, contra Qualzüchtungen

  • Hi


    also Schwermetalle würde ich beim Trinkwasser jetzt mal ausschließen, zumindest in so kurzer Zeit wie die Fische eingegangen waren, wären die für einen Mensch auch ein Problem.
    Wie siehts mit Sauerstoff aus, schwammen die Fische zur Wasseroberfläche?
    Hast du noch etwas von dem Wasser aus der Leitung? Riecht das?
    Auch Chlor riecht man eigentlich ziemlich schnell.

    Gruß
    Thomas
    aquarium.awiki.org - Wissenswertes über Wasserchemie, Fischkrankheiten, Beleuchtung (LED), Filtertechnik, Buntbarsche und vieles mehr
    Die beste Medizin sind reichliche und regelmäßige Wasserwechsel


    bestand.jpg

  • nabend Mänu,


    viele Wasserwerke fügen im Sommer den Wasser Chlor um die Keimdichte in ihren Anlagen niedrig zu halten. Mir sind nach einem meiner Umzüge in einem anderen Ort rund 300 Tiere eingegangen...habe mir eine schriftliche Auflistung sämtlicher Werte geben lassen. Ich kann dir nur empfehlen einen Chlortest zu besorgen.

    lieben Gruß


    Torsten




    bestand.jpg




    DCG-Nr. D 31 6007
    Betrieblicher Fachkundenachweis
    Sachkundenachweis gemäß § 11 TierSchG
    Sachkundenachweis gemäß § 50 AMG

    Sachkundenachweis gemäß § 9 PflSchG

  • Hallo zusammen und danke für die Anteilnahme


    Habe gestern gerade mal das Becken inkl. steine usw. gereinigt. Filter natürlich nicht!


    Sieht nun ganz clean aus (muss ja auch was positives haben).
    Ein paar kleine vom Nachwuchs, die ich im Abgetrennten bereich hatte und im Stress (Fische vor Ladenschluss zum Händler) nicht erwischt hatte. Die wurden gestern bei der Putzaktion seperat gesetzt und am Abend woeder ins Becken getan. Schwimmen alle putzmunter herum. Es hat vom Nachwuchs nur 3-4 genommen (von ca. 60stk) waren aber auch ganz komisch drauf. Vielleicht sind die Schadstoffe nicht so schnell durch das "Netz" gekommen oder die kleinen tolerieren mehr. (Nachzuchten im gleichen Wasser und nicht WF).


    Ich werde am Mo beim Wasserwerk anrufen. Dann weiss ich vielleicht mehr.
    Woe gesagt, ich habe das Wasser direkt ins Becken laufen lassen, ohne zuerst etwas Wasser abzulassen!
    Die Dusche wurde 1 Woche nicht benötigt und der Schlauch ca. 10-12 Tage.
    Diesen Schlauch brauche ich eigentlich nur für Frischwasser einzulassen und nicht Aq Wasser abzulassen. Ich kann natürlich nicht 100% ausschliessen, dass sich da irgend was zusammengebraut hat im Schlauch. Müsste aber ein Hochgiftiger Cocktail gewesen sein der bei 1000l Netto noch so wirkt.


    Die Fische haben nicht an der Oberfläche nach "luft" geschnappt. Ok als es jeweils losging schon, dann sind sie drehend und unkontrolliert durchs Becken geschossen und aus dem Wasser gesprungen. (Puhh geht mir echt Nahe daran zu denken).
    Die die nicht gerade akute Zeichen hatten, waren extrem ruhig und atmeten nur minimal. Konnte ich jedenfalls bei 1-2 beobachten. Dachte die atmen gar nicht mehr. Dann wurde hatten sie plötzlich etwas schreglage und kurz darauf schossen sie durchs Becken und starben.
    Ich hab da was von der Gasbläschenkrankheit gelesen. Irgendwoe stickstoff und sauerstoff übersättigung usw. Kennt sich jemand damit aus und kann dies im Extremfall so ausarten?
    Ich habe noch je 1l vom Leitungswasser (nach der ganzen aktion abgefüllt) und 1l vom Becken im Kühlschrank stehen.
    Nur eben Chlor verflüchtigt sich doch? Das Wasser vom Becken ist auch am Schluss wo schon mehrere 100l nochmals zugefügt wurden. Wie gesagt nitrit und ammonium gleich 0.0. ausser Kupfer im Leitungswasser von ca. 1mg. Sollte ja nicht schlimm sein, wie es zu Beginn war weiss ich natürlich nicht.


    Ich ziehe 3 Möglichkeiten in Betracht.


    1. Irgendwas im Leitungswasser (viele Felder in der gegend sind seit mejreren Tagen im Wasser und nach der Info im Netz haben wir Grundwasser, könnte also auch direkt was von den Felder reingeflossen sein!?)


    2. Schlauch oder Gasblähschenkrankheit durch mein Fehler, respektive ansammlung von stickstoff und sauerstoff.


    3. Irgend eine gebundene Substanz die unter dem Filter, respektive im Sand rauskam und als ich den Filter anschloss im Becken verteilte.
    Was gibt es ausser Ammonjak und nitrit was sich so lösen könnte?


    Habt ihr Tipps unabhängig was die Ursache war mit dem Wasser einlassen und der Blähschenbildung?
    Habe gelesen, wenn man es durch eine z.b Duschbrause läst, verflüchtigt sich das Chlor und auch die Gahsblähschen. Nur irgendwie denke ich, dass ich doch so noch mehr Blähschen verursache!?
    MAche ich da ein Überlegungsfehler?


    Gruss
    Mänu

  • Hi


    also Gasblasen die müsste man auch deutlich sehen im Wasser.
    Chlor verflüchtigt sich, aber das dauert! Siehe auch Schwimmbad, da ist die Dosierung derart hoch das kein Fisch überleben könnte. Der Mensch ist aber auch recht empfindlich auf den Geruch und Geschmack von Chlor.


    Wegen dem Schlauch, also mir ist das auch aufgefallen wenn man frisches Wasser 1 Woche drin lässt das es dann auch ziemlich zum gammeln anfängt. Ob das ausreicht soviel Fische zu himmeln, schwierige Frage.
    Da ich mit dem selben Schlauch das Wasser vorher ablasse, hatte ich da nie Probleme.


    Was die Jungfische angeht, die sind ja eigentlich viel empfindlicher.

    Gruß
    Thomas
    aquarium.awiki.org - Wissenswertes über Wasserchemie, Fischkrankheiten, Beleuchtung (LED), Filtertechnik, Buntbarsche und vieles mehr
    Die beste Medizin sind reichliche und regelmäßige Wasserwechsel


    bestand.jpg

  • Hallo Thomas


    Mir ist es mit einen billigen Gartenschlauch passiert. Den hatte ich zum Wassereinlass benutzt und drei Wochen dann liegen gelassen. Ich hatte ihn nicht entleert. Bein neuen Wasserwechsel wurde das darin befindete Wasser mit ins becken befördert und löste ein Massensterben aus. Seit dem benutze ich nur noch Wasserschläuche die Lebensmittel echt sind.

  • Hallo zusammen


    Habe gerade beim Brunnenmeister angerufen (zuständig für unsere Region). Chlor kann ich schon fast ausschliessen, da sie nie Chlor ins Wasser tun. Haben die Anlage gar nicht. Dafür ein UV- Klärer um die Keimdichte unter 300 zu halten. War am Anfang bei dieser Überbauung noch etwas hoch ca. 150. Sollte aber nun auch noch etwas tiefer sein.
    Er macht nun ein Wassertest und ca. Do/Fr weiss ich da mehr. Vermute aber mal, dass man da nichts nachweisen kann.


    Hmm Schlauch...das wäre ja echt jammerschade nur wegen so einem kleinen Fehler sowas anzurichten ;(
    Ich rolle ihn eigentlich immer auf und schaue, dass alles Wasser rausläuft. Könnte es zu schnell gemacht haben und so noch Restwasser drin gelassen haben.
    Ist ja aber echt heftig bei 10-12 Tagen und dann auf irgendwie 700l Frischwasser!
    Was sammelt sich den da an? Nitrit und Ammonium kann ich ja fast ausschliessen, da die Tröpfchen Tests nichts anzeigten.


    Werner : Wie lange ging es bei dir nach dem WW?
    Wie haben die Fische reagiert? Konntest du irgend ein Schadstoff nachweisen?
    Ich habe ein üblichen Gartenschlauch (grün) für den Einlass. Wo kriege ich so ein Lebensmittelechten?


    Ach ich will einfach wissen was da passiert ist damit es nicht nochmals vorkommt.

  • Hi Mänu


    Traurig das alles
    habe das nun mehrfach gelesen komme aber zu keinem Ergebnis
    Probleme im Becken schliese ich mal aus dafür ging das alles zu schnell
    das spricht hier wirklich für eine massive Vergiftung
    an Restwasser aus dem Schlauch glaube ich auch nicht
    hast du vor dem Befüllen das Wasser aus der Leitung etwas laufen lassen


    oder das Standwasser direkt mit rein da könnte eine Erklärung liegen
    da stellt sich natürlich die Frage was für Leitungen sind verbaut und wie alt sind sie


    mfg Mirko

  • Hallo Mirko


    Ja komme auch noch nicht wirklich auf eine Ursache. Es ging so schnell und heftig, dass es etwas starkes sein muss oder eine Mix aus verschiedenen Fehlern.
    Schlauch habe ich leider nicht zuerst durchgespült. Duschhahn habe ich nur kurz laufen gelassen, um grob die Temp. zu haben.
    Leitungen sind neu und nicht aus Kupfer.
    Deshalb ist der Schlauch, respektive der Inhalt ein Verdächtiger.


    Die Leitungen sind neu, jedenfalls diese im Gebäude. Sind im Juli 15 als Erstbezug eingezogen.
    Es sind auch keine Kupferleitungen. (Info vom Wasserwerkzuständigen).


    Ich hab beim Nachforschen im Netz dies gefunden:
    das Rätsel ist dank des Laborbefundes gelöst.
    Im Wasser wurden Spuren des Lösungsmittels "Nitromethan" ( In für den Menschen unbedenklicher Konzentration) gefunden. Dieses ist Bestandteil von Reinigern, welche vor der Verklebung zum Reinigen und Entfetten von Kunststoffrohre und Muffen verwendet wird. Auf weiteres Nachfragen beim Hausmeister habe ich dann erfahren, das am 21.08. Arbeiten an der Hauswasseranlage durchgeführt wurden. Hierbei wurden Kunststoffrohre ersetzt.
    http://www.zierfischforum.info…nach-wasserwechsel-2.html


    Keine Ahnung, wird wohl nicht das sein, aber wer weiss.


    Mich erstaunt, dass die Fische bevor sie "durchdrehten" nicht an der Oberfläche nach Luft schnappten, Waren eher ganz ruhig, fast bisschen benommen und atmeten kaum. Konnte dies jedenfalls bei einem Weibchen beobachten. Evtl. als Schutz vor den Schadstoffen?
    Wenn es dann jeweils losging, sah es schon nach Erstickungstot aus.
    Es kehrte sie auch sehr schnell auf den Rücken und Oberfläche.


    Was ich noch sagen muss. Ich habe die Steine etwas geschruppt und es schwammen viele Algen usw. durchs Becken. Viel davon konnte ich dann mit dem Schlauch raussaugen. Ist aber nicht das Erste Mal und war bisher nie ein Problem. Zudem habe ich ja eben den defekten (Pumpe) Innenfilter rausgenommen. Stand bereits 2 Wochen still (War im Militär und am Weekend nur ganz kurz zu Hause (gerade um ein WW zu machen). Der Filter stand am Boden und darunter (von hinten offen) war ein Hohlraum wo sich Mulm angesammelt hat. Ich habe den auch gleich abgesaugt. Der Mulm hat sich eigentlich nicht bewegt und ich konnte alles sichtbare absaugen. Das Innere konnte eigentlich kaum raus. Da es oben den Überlauf hat (bisschen kompliziert zum beschreiben).
    Am Tag danach machte ich ja das Becken nochmals sauber. Also alle Steine raus, Sand bisschen herumgewühlt nach dem setzten den Boden abgesaugt.
    Im rechten Bereich wo ich die Abtrennung habe für die Jungfische, konnte ich dann doch einen starken Fäulnisgeruch feststellen. Jedoch nur gerade im rechten 1/4 des Becken. Am Tag zuvor habe ich eigentlich nichts gerochen oder im Stress nicht bewusst wahrgenommen. Es war aber auch dort wo die Jungtiere waren und wenig Strömung war, sowie der Sand nicht mit den grossen Mäulern der Malawis durchwühlt wurde. Von den Jungtieren hat es ja nur 3 genommen von irgendwie insgesamt 70stk.
    Ammonjak und nitrit waren es ja nicht, ausser meine Test funktionieren nicht mehr. Könnte schon kleine Mengen Schwefelwasserstoff so was auslösen?
    Im Sand gewühlt habe ich erst am Tag danach als das Becken leer war. Es müsste hinter, respektive unter dem Filter gewesen sein.


    Hat jemand schon mal sowas gehabt?


    Bläschen Bildung beim Wassereinlass habe ich oft etwas stark, so auch am Freitag.
    Man hört es jeweils auch im Wasserhan wenn es so "zischt". Jedoch nicht immer gleich. Ist das wenn in der Leitung das Warmwasser mit dem Kaltwasser durchmischt wird?
    Kaltwasser kann ja mehr Stickstoff oder war es Sauerstoff aufnehmen und bei kontakt mit warmem Wasser löst es sich und bildet die Gasbläschen!?
    Dies sehe ich oft sehr stark im Becken. also direkt wen es aus dem Schlauch kommt. Manchmal wird es schon fast trüb in dem Umkreis. Wenn es so stark tut, reicht manchmal eine kleine Veränderung des Wasserhans (stärke oder Temp.) und das "zischen" beim Wasserhan ist weniger.
    Habt ihr das auch?
    Könnte das zusätzlich das rasche sterben beschleunigt haben?


    Sorry für die langen Texte, aber ich versuche alle Details zu beachten.

  • hi


    lässt du den nicht mit dem gleichen Schlauch auch das Wasser ab? Das wär ja sonst wirklich nicht optimal mit dem alten Wasser da drin.


    Fäulnisgeruch kann Schwefelwasserstoff sein. Gräbst du oft im Becken den Sand um? Dabei kommt Mulm in die Sandschichten und unter Abschluss von Sauerstoff bilden sich dann diese Gase die extrem gefährlich sind.
    Oder vielleicht war auch irgendwo ein Tier im Becken verendet wodurch das Wasser umkippte.
    Ich habe auch gelesen wenn die Tiere sehr hohe Konzentrationen von z.B. Nitrit gewöhnt sind und man setzt diese ins frische Wasser das die dann umkippen. Vielleicht war es schon vor dem Wasserwechsel grenzwertig mit dem Wasser.

    Gruß
    Thomas
    aquarium.awiki.org - Wissenswertes über Wasserchemie, Fischkrankheiten, Beleuchtung (LED), Filtertechnik, Buntbarsche und vieles mehr
    Die beste Medizin sind reichliche und regelmäßige Wasserwechsel


    bestand.jpg

  • Hexe Mänu


    Das tut mir echt Leid für dich.


    Das ist echt ein absoluter Horror.


    Das von Werner kann ich nur bestätigen hatte früher auch öfter Probleme und wusste nicht woher bis mir das mit dem Totwasser im Schlauch aufgefallen ist.


    Mittlerweile entleere ich zuerst mit dem Schlauch sodass er ordentlich gespült wurde und seitdem ist Ruhe.


    Ich wünsche dir viel Glück für den Neustart


    Grüße Matze

  • hi


    lässt du den nicht mit dem gleichen Schlauch auch das Wasser ab? Das wär ja sonst wirklich nicht optimal mit dem alten Wasser da drin.


    Fäulnisgeruch kann Schwefelwasserstoff sein. Gräbst du oft im Becken den Sand um? Dabei kommt Mulm in die Sandschichten und unter Abschluss von Sauerstoff bilden sich dann diese Gase die extrem gefährlich sind.
    Oder vielleicht war auch irgendwo ein Tier im Becken verendet wodurch das Wasser umkippte.
    Ich habe auch gelesen wenn die Tiere sehr hohe Konzentrationen von z.B. Nitrit gewöhnt sind und man setzt diese ins frische Wasser das die dann umkippen. Vielleicht war es schon vor dem Wasserwechsel grenzwertig mit dem Wasser.


    Nein ich habe ein normalen "gartenschlauch" mit einem Aufsatz für den Wasserhan. Der Schlauch wäre viel zu schmal und das Ablassen ginge bei 1000l netto sehr lange. Ich verwende deswegen ein sehr groben Schlauch 3cm oder so.
    Den Sand grabe ich eigentlich nicht um, das erledigen die Fische jedenfalls die oberen 2-3cm. (Fossochromis usw.)
    Fisch kann auch nicht sein, weiss bei dieser grösse genau was im Becken schwimmt.
    Wie gesagt höchstens irgendwas beim Filter, aber habe damals nicjts gerochen, erst am Tag danach bei grösserem putzen.


    Nitrit und ammonium waren am Tag zuvor 0.0. Habe zufälligerweise gerade alles getestet.
    Das einzige was mir gerade in den sinn kommt ist nitrat was ich am Ereignistag nicht getestet habe. Am Tag zuvor war es etwa 8mg. Habe mich voll auf nitrit und ammonium konzentriert. Jedoch von wo sollte so viel nitrat herkommen!?
    Habe ja noch Wasser, werde es noch testen. Zudem kann ich sehr wahrscheinlich nem Chemiestudent die Wasserproben geben. Denke zwar kaum dass da was anzeigt.