Lust auf Westafrikanische Cichliden?

  • Hallo,


    meine Homepage ist ja nun auch schon eine Weile online.


    Heute habe ich wieder einige Daten hinzugefügt.


    Wenn Ihr Lust habt, so schaut doch mal rein.


    Besonders die Interessenten der reophilen Cichliden können hier mal nachlesen.


    Schaut hier:


    www.thomas-pritzkow.de


    oder unten in meiner Signatur

  • Hallo Thomas,


    sehr schöne Seite ;)


    Allerdings ist mir beim Überfliegen der HP bei Hemichromis cristatus das hier aufgefallen:


    Zitat

    Gelege sind relativ groß (ca. 500-750 Eier) welche intensiv bewacht werden. Die Aufzucht gelingt meist mühelos, wenn keine Laichräuber mit vergesellschaftet werden und die Elterntiere relative Ruhe haben


    Ich habe ausgewachsene Tiere die selten mehr als 300 Eier legen, bei der geringsten Störung stampfen die Eltern sofort ihre Brut ein.
    Die Jungen sind beschissen klein, sie können zunächst keine Artemianauplien bewältigen.
    Von 50 abgesaugten Freischwimmern konnte ich nur 15 grossziehen weil ich einfach nicht genug Infusorien bereitstellen konte
    Einfach sind die in keinem Fall sonst gäbe es die nämlich auch viel öfter im Handel.

    Gruß Holger


    ~~~~}}<(((°>
    ~~}}<(((°> ~~}}<(((°>
    ~~~~~~}}<(((°>


    Ich bin immun gegen das Malawivirus ;)

  • Hallo,


    Danke für Eure Blumen.


    Habe jetzt erst festgestellt das unbesuchte Links rot erscheinen. Dies wird natürlich abgestellt und verändert.


    Holger :


    Meine Hemichromis cristatus haben meist sehr große Gelege gehabt. Auch haben sie sehr gute Brutpflege betrieben.


    Vielleicht hattest Du die falschen Beifische? Ich habe sie mit Hemichromis cerogaster und Hemichromis sp. Gabun in einem 375 Liter Aquarium gepflegt.


    Größte Brutabgabe waren 75 Tiere bei ca. 4 cm an einen Großhändler.

  • Hallo Thomas,


    leider kann ich meinen H.cristatus nur 200l gönnen.
    Da waren zunächst nur noch 4 L183 mit drin, 2 Bruten verloren (Larven geschlüpft und 2 Tage später gefressen).
    Dann habe ich einen Trupp Hasemania nana dazu in der Hoffnung das der Verteidigungsinstinkt geweckt wird. Die Salmler wurden immer weniger und die Larven trotzdem gefessen.
    Dann habe ich mal kurzzeitig ein Paar H.spec. "Bangui" dazu gesetzt, ganz grosser Fehler den ich nach 4 Tagen korregieren musste.
    2 Bruten mit Freischwimmern ausgerechnet als ein Pärchen Channa bleheri mit im AQ saß und die sind ja nun eine echte Bedrohung.
    Mittlerweile schwimmt da noch einiges Anderes mit drinnerum und sie machen garnix mehr, aber das wird demnächst wieder abgestellt, mal sehn was passiert.


    Das ist ja das Schöne an der Aquaristik, gleiche Fische, andere Erfahrungen. So lernt man voneinander ;)

    Gruß Holger


    ~~~~}}<(((°>
    ~~}}<(((°> ~~}}<(((°>
    ~~~~~~}}<(((°>


    Ich bin immun gegen das Malawivirus ;)

  • Hallo Holger,


    gut hier scheint es bei Dir wirklich an der Gesellschaft zu liegen.


    Derzeit scheint doch zu viel Unruhe im Aquarium zu herrschen, sodass Deine H.cristatus wohl nicht ablaichen wollen oder keinen geeigneten Platz finden.


    Die Channas sind natürlich auch keine gute Wahl wenn Du an Vermehrung denkst. ;)


    Übringens habe ich nun meine Seite umgestellt. Die gräßliche Farbe der Links ist weg und man kann die Gefahr des Augenkrebses ausschließen :D

  • Hallo,


    habe nun neue Seiten eingearbeitet.


    Schaut mal nach ob Euch die Informationen bei den afrikanischen Ländern (unter "Westafrika") ausreichen.


    Weiterhin habe ich nun ein "Tagebuch" auf der Startseite eingearbeitet, welches Euch über die Neuerungen informiert.

  • Hallo,


    ich will mich mal bedanken.


    Also


    DANKE


    an all die Besucher meiner Seite.


    Auch aus diesem Forum hatte ich zahlreiche "Klicks"


    Am 02.09.2007 ging die Seite online.


    Nach einem Jahr hatte ich bereits 4800 Besucher und die tägliche Zahl steigt stetig.


    Dies ist ein Ansporn für mich auf dem Weg weiter zu machen und die Seite weiter auf- und auszubauen.

  • Hallo,


    nun ist schon wieder ein viertel Jahr vergangen :D


    Es hat sich wiederum einiges getan:


    - neue Seiten in der Galerie wurden eingebaut (Makroversuche und Fischkrankheiten)


    - Es sind nun fast 950 Fische benannt und
    - fast 220 Barscharten beschrieben (Grunddaten)


    Weiterhin wurden einige neue Linkpartner gefunden.


    Will versuchen noch bis Ende diesen Jahres die Buntbarsche fertigzustellen.


    Nächstes Jahr sollen dann die restlichen Fische folgen.

  • Hallo Thomas,


    ein Paar Verbesserungsvorschläge: :P


    etwas zu den Konia esentrauti:


    Zitat

    . Konia eisentrauti sollte jedoch in größeren Aqurien gepflegt werden, da er eine Gruppenhaltung vorzieht. Kleine Gruppen von 5-8 Tieren sollten jedoch ausreichen.


    von einer langfristigen Gruppenhaltung kann ich nur abraten. Sobald die Tiere geschlechtsreife erreichen ist es vorbei mit Gruppenhaltung. Die innerartliche Aggression ist dann recht hoch, ganz besonders wenn sich ein Pärchen zusammengefunden hat.


    Zitat

    Eine Paarbindung scheint jedoch nicht statt zufinden.


    Das Familienleben der Konias schien mir recht kompliziert zu sein. Bereits mehrere Monate (ca. 8-10 Wochen davor) vor dem Ablaichen gingen die Tiere feste Paarbindung ein, hoben gemeinsam einige Laichmulden aus und beschützten gemeinsam ihr Territorium. Nach dem Ablaichen zerfiel die Paarbindung wieder bis zum nächsten Ablaichen. Gebrütet hat, zumindest bei mir, immer das Männchen. Leider starben die Eier immer am 3-4 Tag...


    zu Sargochromis coulteri:


    Zitat

    Als Paar ab 200 cm, in Vergesellschaftung ab 250 cm


    250cm sind ewas zu viel, 200cm reichen für 2 Tiere + Beifische aus. Vom Artbecken ist absolut abzuraten. Die Biester sind untereinander äußerst aggressiv, deshalb immer nur Pärchenhaltung. Andere Fische größer als 5cm, werden meist nicht beachtet. Sind recht interessant beim Jagen zu beobachten (Lauerjäger!, ewas ähnlich wie Nimbochromis)


    und zu Tilapia snyderae:


    Zitat

    Ich selber konnte schon Nachzuchten von ca. 12-15 cm beobachten. Dem sollten wir entgegen wirken und nur noch ntürliche Tiere halten und pflegen.


    hab's nicht ganz verstanden. Sind ja keine Hybriden. Die niedlichen Zwerge fressen nun mal gerne alles was ins Maul passt und werden zu 20cm Monstern.



    So, das waren meine 5Cent.
    Ansonsten großes Lob; detaillierte Haltungsbedigungen wären auch ganz interessant :).



    Gruß Stan

  • Hallo Stan,


    danke für die Hinweise.


    Werde diese mit einarbeiten.


    Beim Tilapia snyaderae ist es ähnlich wie beim Oreochromis moccambicus.


    >Wobei der Tilapia bei starker und falscher Fütterung sein angegebenes Maximalmaß deutlich überschreiten kann.


    >Bei Oreochromis mossambicus kenne wir ja das Phänomen das sich dieser doch der Aquariengröße anzupassen scheint. D.h. das er deutlich kleiner in zu kleinen Aquarien bleibt. Setzt man den Oreochromis dann später mal in ein größeres Aquarium holt er jedoch das Wachstumsdefizit stark nach.

  • Hallo Thomas,


    hab mal wieder durchgeguggt, wird immer besser, mach weiter so.........


    Einen Nachtrag hab ich noch für dich, Divandu albimarginatus ist ein larvophiler maternaler Maulbrüter ohne Paarbindung.

    Gruß Holger


    ~~~~}}<(((°>
    ~~}}<(((°> ~~}}<(((°>
    ~~~~~~}}<(((°>


    Ich bin immun gegen das Malawivirus ;)