Beiträge von SvenV.90

    Moin Markus,


    Weil einer schlicht ein bisschen wenig ist, sowohl was die Umwälzung betrifft (wenn man ihn auf vernünftiger Leistung laufen lässt wo er auch noch effektiv arbeitet) als auch was die Ansiedlungsfläche für Bakterien betrifft.

    Außerdem bekommst du bei zwei HMFs auch die gesamte Oberfläche bewegt, das ist mit einem schwierig aber eben notwendig damit der gasaustausch ausreichend stattfinden kann.


    VG Sven

    Moin Markus,


    die Kompenenten für den HMF bekommste einzeln woanders für maximal die Hälfte des Preises und es ist kein Hexenwerk sowas selbst zu bauen, zumal ich zu zwei HMF‘s raten würde!


    Beim heizstab würde ich 250 oder 300 Watt nehmen.

    Malawis mögen übrigens Temperaturen von nur 22Grad so garnicht! Die überleben das zwar, aber optimal (und das sollte angestrebt werden) sind Temperaturen von 24-26 grad. Auch wenn das (bis zur Untergrenze) nur zwei grad sind, ist das für den Stoffwechsel und das Immunsystem der Tiere ein ganz erheblicher Unterschied!


    Was den Aquarienbauer betrifft muss ich mal meine Kontakte in der Ecke anzapfen, ich meine „Graf“ hieße der den meine Kumpels da unten immer empfehlen, aber das bringe ich in Erfahrung.


    VG Sven

    Moin Markus,


    Das ist es ja... die 50er Tiefe schränkt dich nachher deutlich ein, deshalb empfehle ich eine 60er Tiefe und dafür nur eine 50er Höhe.

    Und aquarienbauer findest du reichlich wo du ein entsprechendes Becken für das gleiche Geld in erheblich besserer Qualität bekommst.

    Ich weis jetzt nicht wo du her kommst aber wenn du uns das verrätst oder flexibel bist und deutschlandweit ok ist kann ich dir gerne welche nennen.


    Der Filter beim Juwel ist nicht ausreichend für Malawis. Der Juwel ist für ein gesellschaftsbecken mit vielen Pflanzen und ein paar Salmlern oder Guppys ok, aber eben nicht für ein pflanzenarmes oder gar pflanzenloses Malawibecken.


    Den HMF würde ich selbst bauen, das ist kein Hexenwerk und deutlich günstiger. Einfach schwarze Matte PPi20 in zwei kunststoffwinkel geklemmt jeweils in den hinteren Ecken und fertig.

    Ne Hailea V10 mit Druckdose oder ne V20 mit einfachem Verteiler reichen locker aus.

    Luftheber kann ich dir GN empfehlen, die sind sehr effektiv, leise und Wartungsfreundlicher als die vom HMF-Shop.


    Die Beleuchtung ist viel zu stark, statt da unnötig Strom zu verbraten indem man die vorhandene verdunkelt, würde ich dir 3 leisten a20cm in Farbe „Day“ von LEDaquaristik nehmen und über einen TC420 steuern. Damit ist das Becken passend ausgeleuchtet, du kannst noch ohne Ende rumspielen und verbrauchst auch noch deutlich weniger Strom.


    Heizstäbe kommen für mich nur von Eheim/Jäger in Frage, das ist Qualität zum vernünftigen Preis die ewig hält. Habe hier welche die deutlich über 20jahre alt sind und einwandfrei laufen, und neu kostet so einer ca, 25€... das ist also bei der Lebensdauer ein Witz 😉

    Alles andere was ich zwischendurch mal ausprobiert habe hat mir irgendwann die Tiere gekocht, ist geplatzt oder einfach ausgefallen.


    Das Gewicht der Steine ist kein Problem! Wichtig ist nur eine plexiglasplatte zwischen Aufbau und bodenscheibe zu legen um punktbelastung zu vermeiden.

    Die Tragkraft des Becken und des Schranks sollte deutlich mehr Steine verkauften als ins Becken passen.


    Sand nehme ich den von Schicker-Mineral, da gibts verschiedene Farben und Körnungen. Schwarzer Sand ist schierig... Schätzer Naturlandschaften ist kaum zu bekommen und eingefärbter oder kunststofffummanterlter ist nicht ungefährlich, davon würde ich dir auf jeden Fall abraten.


    VG Sven

    Moin Markus,


    Erstmal herzlich willkommen!


    Vom Juwel kann ich dir nur abraten, da bekommst du minderwertige Qualität, scheiss Maße und Technik die nicht für dein Vorhaben passt für viel zu viel Geld.


    Das Becken nimm lieber vom vernünftigen Aquarienbauer und stell dir die Technik individuell und für dein Vorhaben passend zusammen.


    Wenn 450L möglich sind, dann stell die auch, du ärgerst dich sonst im Nachhinein nur... bei 350L bist du leider schon sehr eingeschränkt was Auswahl und Menge der Arten anbelangt.

    Wenn du beim Aqurienbauer bestellst, dann auf jeden Fall 150*60*50cm wählen! Für Malawis ist in erster Linie die Grundfläche entscheidend, 150*60cm Fläche sind für den Einstieg schon mal ne feine Sache. Bei 50cm Tiefe und 60cm Höhe schränkst du dich wieder ein wenig ein.


    Bei der Technik gibt es verschiedene Varianten, ich bin kein Freund von Außenfiltern, von daher wäre meine Wahl bei dieser Beckengröße immer ein HMF (bzw. Zwei). Da ist die ganze Technik im Becken und es kann nichts auslaufen. Außerdem hat dieser erheblich längere standzeiten, muss also deutlich weniger oft gereinigt werden.


    Beleuchtung würde ich dir LEDaquaristik.de empfehlen, das ist das beste Preis-Leistungsverhältnis was zu bekommen ist. Habe ich (unter anderem) selbst seit ewigkeiten und bin nach wie vor sehr zufrieden.


    Einrichtung hängt stark vom späteren Besatz ab, da sind die Ansprüche auch unter den Malawiseecichliden doch recht breit gefächert.

    Grundsätzlich kann man aber sagen dass die Sand und mehr oder weniger viele Große Steine benötigen. Die Auswahl bei den Pflanzen ist relativ klein, die meisten kommen entweder mit den für die Tiere nötigen Wasserwerten nicht zurecht oder werden von Ihnen gefressen.

    Bin selbst kein Fan künstlicher Steine... die, die gut aussehen sind unfassbar teuer und die günstigen sehen eben auch dementsprechend aus. Von daher habe ich in all meinen Becken Natursteine, die sind günstig und sehen (oh Wunder 😉 ) natürlich aus.

    3D-Rückwände sind auch so eine Sache die ich nicht bräuchte... zum einen wird es wieder schwer dazu passende Steine zu finden die nicht wieder hunderte Euros verschlingen, sie nehmen Platz im Becken weg und indem du die Heckscheibe einfach schwarz lackierst oder folierst (kostet keine 10€) erhältst du eine Tiefenwirkung die du mit keiner 3D Rückwand erzielen könntest.


    Was den Besatz betrifft schaust du dich am besten mal ein wenig um und machst eine Liste mit Arten die dir gefallen und wir schauen gemeinsam was passt.


    VG Sven

    Hallo Hillarie,


    also man kann nicht grundsätzlich sagen dass eines von beiden schwieriger oder leichter ist, das ist ganz stark von den Arten ab... in beiden Kategorien gibt es sehr spezielle und anspruchsvolle Arten.

    Lethrinops wären eben solche unter den NonMbunas, davon würde ich dir als Einsteigern ganz klar abraten.


    Eine Aulonocaraart mit beibesatz wäre auf jeden Fall möglich. Allerdings sehe ich da auf der aktuellen Barschkellerstockliste nicht wirklich viele Möglichkeiten für einen schönen Besatz.

    Problem ist eben dass die Lethrinops raus fallen (die schon einen recht großen Anteil der NonMbunas auf der Liste ausmachen) und sich eben auch nicht alle Aulonocaras in Gruppen mit mehreren Männern pflegen lassen.


    Bei den Mbunas wäre jetzt zwar auch keine wahnsinns Auswahl beim Barschkeller aber es gäbe zumindest einen passenden Besatz für das Becken.

    Empfehlen würde ich dir bspw. folgende Kombination:


    Chindongo socolofi

    Cynotilapia zeboides „Jalo Reef“

    Labidochromis sp. „Hongi“ ODER Labidochromis caeruleus


    Wenn für dich auch andere Händler in Frage kommen können wir dir aber gerne auch nochmal Alternativen raussuchen.


    Steine auf gar keinen Fall verkleben! Je größer die sind, desto sicherer lassen die sich aber auch stapeln.


    VG Sven

    Moin,


    Als erstes solltest du dich entscheiden ob es ein NonMbunabecken oder ein Mbunabecken werden soll.


    Die Einrichtung müsste egal wofür du dich entscheidest nochmal angepasst werden.


    NonMbunas benötigen tendenziell wenig Steine aber dafür große Brocken (jeweils 40-60cm) um anständige Sichtbarrieren gestalten zu können damit dominante Tiere nicht das gesamte Becken überblicken können.

    Je nach Auswahl der Arten reichen teilweise 4-6 große Brocken vollkommen aus.


    Mbunas benötigen ebenfalls große Steine, aber auch deutlich mehr davon. Sie benötigen neben den Sichtbarrieren auch viele Höhlen und Spalten.


    Wie viele Tiere du einsetzen kannst hängt davon ab welche Arten es letztendlich werden. Bei den NonMbunas wirst du aber egal welche es werden auf keinen Fall 3 Gruppe zu je 3/5 setzen können, dafür das Becken leider wieder zu klein. Je nach auswahl eher 2 Gruppen zu je 3/5 aber auch das geht nicht bei allen Arten.

    Bei den Mbunas geht tendenziell etwas mehr... aber wie geschrieben ist das wirklich ne individuelle Geschichte und dafür sollte zunächst klar sein was es wird (Mbuna oder NonMbuna) und welche Arten zu deinen Favoriten gehören, daraus würden wir dann versuchen dir einen möglichst harmonischen Besatz zusammen zu stellen.


    VG Sven

    Hallo Hillarie,


    am besten du stellst mal ein Bild deines Beckens ein, dann können wir das ganze ein wenig besser beurteilen.


    Die Besatzklnstellation ist so leider nicht möglich, Mbunas (in diesem Fall die Chindongo/Pseudotropheus und Labidchromis) haben anderen Ansprüche an Einrichtung und Ernährung wie die NonMbunas (in diesem Fall die Lethrinops) und die Lethrinops würden kn dieser Konstellation auch in kürzester Zeit den Löffel abgegeben weil die Mbunas viel zu dominant sind. Lethrinops sind wirklich nur was für erfahrene Halter und auch dann idealerweise nur im reinen Artbecken.


    Sobald du ein Bild eingestellt hast und wir einen Eindruck von der Einrichtung haben können wir dir gerne ein paar Alternative vorschlagen an denen du viele Jahre Freude haben kannst.


    VG Sven

    Hi,


    relativ einfach zu begebender Fehler den die meisten machen.... du brauchst deutlich größere Steine und die von einer Sorte. Damit erledigt sich das schon von ganz alleine.


    VG Sven

    Moin Roman,


    Stell doch einfach mal ein paar Bilder ein, wir helfen wir gerne weiter!


    Und wenn es dir zu viel wird nimmst halt ne Kombi die nicht so viel Steine braucht...


    VG Sven

    Hi Roman,


    Das klingt für mich sehr nach unzureichender Struktur im Becken. Aber um das abschließend beurteilen zu können brauchen wir Bilder, dann können wir dir genau sagen was du noch verbesser kannst und solltest.


    VG Sven