Beiträge von harald walz

    Hallo,Christian


    Die Cichliden von Makanjila wurden Laut Andreas noch als wahrscheinliche Standortvariante von den C."Yellowcrest" von Nkanda zum Erscheinungsdatum des Buches bezeichnet.


    Ob es sich wirklich so verhält oder ob es sich um eine eigenständige Art handelt wurde meines geringen Wissens noch nicht untersucht.


    beste Grüße aus Hessen


    Harry

    Hallo


    Also es sind ursprünglich mind. 3 Arten als C. "Fire Crest" importiert worden....


    als erstes die jetzigen C. geertsi ehemals auch "Fire Crest Blotch" wegen der Punkte an den Flanken genannt.


    2. die eigentlichen C. " Fire Crest Wimpel" ( nach A. Spreinat)


    3. Eine wahrscheinliche sogenannte C. " Yellow Crest " Standortvariante welche auch als C. " Fire Crest Yellow" bezeichnet wurde.


    Ich denke das es sich bei den oben gezeigten Tieren um die Fische handelt die als C. " Fire Crest Yellow " importiert wurden


    Nachzulesen in Andreas Spreinats Buch Malawisee - Cichliden aus Tanzania

    :D Hallo, Andre
    Tja, sagen wirs mal so.....


    du vermisst ein bis zwei Sachen...


    und mir sind da ein bis zwei Synonyme aufgefallen... nur wer will sich da freiwillig die Zeit nehmen so eine Liste nur schon der Vollständigkeithalber ohne die Synonyme zu vergleichen ....


    aufzustellen..... iss schon klar :D


    hätt ich auch nicht die Zeit für....


    Und mit sowas verdienen sich andere die es wirklich fundiert könnten .ihr Geld mit und oder halt nicht.....


    weshalb ja denn auch die Fishbase nicht mehr soo aktuell ist.. leider!


    Naja , aber so für den Anfänger zur Orientierung was nun grob als Non Mbuna angesprochen wird ist die Liste schon brauchbar...


    zumal die im Handel gängig zu erwerbenden Arten hier aufgeührt sind....

    Hallo


    Naja, und u.a. ist Copadichromis sp. " mloto likoma" eine Standortvariante des jetzigen Copadichromis trewavasae Konings 1999


    Copadichromis sp. "mloto midnight" wäre der jetzige Copadichromis melas Konigs u. Stauffer 2006 usw.


    Also so auf den ersten Blick seh ich noch so zwei bis drei Sachen.. ;)


    deshalb würd ich die Liste auch entsprechend nochmal überarbeiten, bevor ich sie in die Öffentlichkeit stelle :D

    Hallo, Markus


    Bei Zoo & Co in Frankfurt haben wir einige " Mbunas" momentan vorrätig wie z.B. :


    Cynotilapia sp." Jalo" Red Top
    Labidochromis " Yellow"
    L. chizumulae
    L. sp. " Mbamba Bay"
    L. sp. " Hongi"
    Labeotropheus trewavasae von Chilumba und von Thumbi West
    Iodotropheus sprengerae
    Melanochromis joanjohnsonae
    M. johannii
    M. cyaneorhabdos ( " Maingano")
    Ps. sp. " acei" Yellowtail und auch die Ngara variante
    Pseudotropheus sp. " Kingsizei" Maingano ( Cynotilapia pulpican )
    Ps. saulosi
    Ps. microstoma " Otter Point"
    Ps. estherae " Rot" und OB
    Ps. mbenjii OB
    Ps elongatus "Mpanga"
    Ps. elongatus " Chewere"
    Ps. elongatus " Spots"
    und demnächst noch einige mehr ;) wir haben auch eine große Auswahl an Non Mbunas und wenige Räuber

    Hallo
    Wie ich sehe , haben sich die Boraras brigittae gut bei dir eingelebt.


    Was ich dir noch fürs Nanobecken an Welsarten empfehlen kann wären Corydoras pygmaeus , C. hastatus und C. habrosus , welche auch oft im Handel erhältlich sind.


    Natürlich gäbe es da noch etliche kleinerbleibende Corydoras - Arten wie z.B. C. griseus , C. evelynae oder ähnlich kleinerbleibende Arten, welche man ganz gut in einer kleinen Gruppe im Nanobecken pflegen kann..... sind aber leider eher selten!


    Gut eignen sich auch versch. Aspidoras - Arten , die alle kaum größer als 4,5 cm werden und auch gelegentlich im Handel zu erwerben sind.

    Hallo


    Naja... Musikgeschichte..... soo neu wat sein " Sound" auch nicht und dazu fällt mir immer der Spruch ein von wegen " Freßt Sch.... , Milionen Fliegen können nicht irren! "


    Der wurde von der Musikindustrie schon geschickt vermarktet ;)


    Aber Geschmäcker sind zum Glück verschieden und es wär ja auch schlimm wenn alle den selben Krams hören.


    Was aber nichts an der Sache ändert, das ein Mensch mit 50 zu jung ist um abzutretten!

    Hallo


    Mir persönlich gefallen Fossorochromis rostratus ebenfalls sehr gut und ich träumte ebenfalls die Tiere in ein 2,5 m x 0,5 m x 0,5m Becken zu setzen......


    Da ich aber bei einem Freund in seinem kleinen 2,80 m x 0,8m x 0.8m Wohnzimmerbecken beobachten konnte, was ein gut 30cm großes Männchen veranstaltete um seinen beiden Weibchen zu imponieren.... war mir schnell klar, dass selbst die Beckengröße meines Kollegen beim balzen von F. rostratum gerade soooo als " Artbecken" reichen würde....


    Der stellte selbst ein gut 25cm großes Dimidiochromis compressiceps - Männchen ohne Probleme " in die Ecke " !!!


    Und wer die Durchsetzungskraft der erwähnten Cichliden kennt, weiss wovon ich spreche..!


    Gut kann ich mich auch noch an den " Spaß" erinnern, als er das Becken wieder ausräumte.........ganz besonders mit den F. rostratum .... bei einer Sandschicht von ca 20cm...... :rollin


    Damit habe ich ganz schnell meine Träumereien wieder verworfen... ;)


    Selbiges dürfte ich dann noch ein paarmal in meiner aquaristischen Karierre in 2 m Kübel beobachten, wo die vermeindlichen Experten ebenfalls dachten das es schon groß genug wäre um F. rostratum auf Dauer zu halten....


    Klar habe ich schon oft 2 m -Becken gesehen in welchen wegen des teils massiven " Überbesatzes" auch u.a. F. rostratum ganz friedlich mit rumschwammen... allerdings zeigten der größte Teil der Fische permanent ihr Melaninmuster und färbten bis auf zwei bis höchstens drei Ausnahmen NIE richtig aus!!


    Was aber meist bei der Vergesellschaftung mit " Überbesatz" bei Non Mbunas bzw. Haplochromis -artigen eh nicht so funktioniert ;)


    Um nochmal kurz auf die Beckenlänge zu kommen würde ich als Richtwert die Endlänge des ausgewachsenen Fisches mal 10 nehmen, damit der Fisch auch ein wenig ausschwimmen kann und wurde auch früher in versch. Fachliteratur als Richtwert für die Beckenlänge erwähnt!!


    Uund kommt mir bitte nicht mit den Argument eines typischen Zoofachverkäufers, der euch alles verkaufen will..... das sich die Größe der Tiere der Beckengröße anpassen.... das erfüllt mittlerweile den den Straftatbestand der Tierquälerei!!!


    Ansonsten würde ich mich sehr schnell wieder von dem Gedanken verabschieden... Fische mit ca 30cm Endlänge und darüber in Handelsübliche 2 m x 0,6 m x 0,6 m Becken quetschen zu wollen........ :rolleyes:

    Hallo
    Auch ich wollte mich mal für das gelungene Event bedanken!!


    Es war wiedermal sehr lustig und informativ bei euch Jungs und Mädels von der HAFT!!


    Da hatte jeder was verpasst, der sich mit Malawiseecichliden näher befasst!!


    Interessant waren auch Andreas Spreinats Ausführungen und Erfahrungsberichte über die Pflege und Vergesellschaftung der Cichliden.


    Und Andreas outete sich nicht nur als Experte wenn es um Malawisee - Cichliden in ihrem natürlichen Lebensraum geht, sondern auch als jahrelanger aquaristischer Praktiker und Pfleger!!!


    Allen Zweiflern zum Trotz ;) !!!


    Vor seinem Vortrag und danach hatte man auch die Gelegenheit in aller Ruhe mit Andreas nochmal zu diskutieren, was glaube ich auch dankend angenommen wurde!!


    Uuund weil wir auch immer schön aufgegessen haben, hielt sich das Wetter und es war auch wettertechnisch ein trockenes Meeting.


    Zusammenfassend ein wirklich gelungenes Event und ich freue mich schon auf die nächste ...Verunstaltung ;)
    LG Harry

    Hallo
    Was aber in dem Zusammenhang noch wichtig wäre und in dem Thread aber nicht erwähnt wurde dass bei vielen Arten aus der Copadichromis - mbenjii-Gruppe wie hier Copadichromis trewavasae Konings 1999 schnell schief gehen kann ist die falsche Vergesellschaftung und auch die Ernährung!


    Bei der Ernährung von den meisten Arten aus der oben erwähnten Gruppe kann es u.U. Probleme mit der Verdauung geben, wenn man wahrscheinlich zu Nachzuchtzwecken mehrmals hintereinander weiße Mückenlarven ohne danach ballaststoffreiches und somit leichtverdauliches Futter als " Ausgleich" den Fischen reicht.


    Gerade wenn es sich um Wildfänge handelt, würde ich von Frostfutter wie weiße Mückenlarven unbedingt abraten!!


    Und wenn die Qualität des Frostfutters nicht gut war kann das auch schnell Probleme bereiten.


    Zur Vergesellschaftung u.a. auch von Copadichromis - Arten aus der mbenjii-Gruppe wurde schon reichlich an anderen Stellen im Forum diskutiert und ist auch schwer zu pauschalisieren...

    Hallo
    Tja, und in der Gattung Otopharynx verbergen sich auch noch ein bis zwei Räuber ;)


    Uuund nicht alle Mylochromis sind Kleintier - und Wirbelosenfresser sondern ziehen wie z.B. M gracilis Jungfische vor, wenn sie denn welche erbeuten können!!


    Naja, und wenn ich Schuppenfresser zu den räuberischen Arten zähle wären da noch Genyochromis mento und die beiden Arten der Gattung Corematodus nämlich C. shiranus und C. teaniatus


    Das dürften so grob die gängigen Arten und Gattungen gewesen sein!

    Hallo


    Bevor du jetzt sämtliche Kombinationen von Räubern ( in dem Falle die Exochochromis annagenys ) mit anderen Non Mbunas durchfragst, solltest du mal überlegen.......


    Dat kommt mit den Exochochromis annagenys ungefähr aufs Gleiche raus wie mit den Nimbochromis fuscoteaniatus


    Zu den Mylochromis sp. " Mchuse" kann ich wenig sagen, da ich sie immer nur kurz zur Zwischenhälterung für Kollegen gehalten habe.


    Aber die sollen nicht ganz so aggressiv gegenüber anderen Arten sein, ist ja auch kein Räuber im eigentlichen Sinne sondern in Natur eher ein Kleintierfresser....


    Wenn es denn wirklich die " Mchuse" - Variante ist und nicht M. laterestriga handelt.


    Die ist zwar in Natur ebenfalls ein Kleintierfresser, wird aber von Natur aus schon ca 21 cm und ich kann mir gut vorstellen, das die wenn sie Laichen wollen, ebenfalls dass halbe Becken belegen und somit die nicht so durchsetzubgsfähigen Arten kaum eine Chance haben....


    aber wie schon gesagt habe ich zu der Kombination ehrlich gesagt keine Erfahrungen.


    Und für die anderen Arten wie Aulonocara , Copadichromis brauchst du kein Geröllbecken, denn die kommen hauptsächlich in der Übergangszone vor.... also eher vereinzelte Steine und Felsbrocken mit viel Sandfläche!!


    Obwohl Copadichromis borleyi oft an steil abfallenden Felsen ihre Reviere haben.


    Es wurde ja auch schon verschiedentlich beobachtet , das sie an den senkrechten Flächen wie z.B. Filterkasten, Seitenscheibe..ect. im Aquarium ablaichen.


    Was ich mir an Räubern in Kombination mit C. borleyi vorstellen könnte wären z.B. : Stigmatochromis pholidophorus


    Die habe ich als wenig aggressiv gegenüber anderen Arten erlebt und sind da eine echte Alternative... ähnlich wie Otopharynx walteri


    Uund wenn du die größer werdenden Arten in einer kleineren Größe einsetzt als die anderen Non Mbunas und somit zusammen großziehst , sollte es da wenig Ärger geben......ist immer die bessere Wahl nicht gefärbte semiadulte Tiere zu kombinieren und dann zusammen aufziehen........ Ausnahmen bestätigen die Regel!!

    Hallo
    Ich will mich jetzt hier nicht um Endgrößen streiten, gebe dir aber zum Bedenken das die meisten Angaben auf die Endgröße der Fische in Natur beziehen und die im Aquarium deutlich größer werden können... wie z.B. Nimbochromis fuscoteaniatus welche durchaus 30cm werden können und meistens in der Literatur mit max. 25 cm angegeben werden


    Wo ich dir auf jeden Fall abrate, wäre Nimbochromis mit Copadichromis borleyi zu vergesellschaften , denn ich denke dat geht schief.


    Uuund überhaupt kannst du da wenig kleinerbleibendes mit den N. fuscoteaniatus zusammensetzen!!



    Besser wären da zu den C. borleyi z.B. Placidochromis phenochilus oder Lethrinops marginatus oder ähnliche aus der Gattung Lethrinops


    Meine Favoriten sind zur Zeit z.B. die Lethrinops sp. " Red Cap" iss aber Geschmacksache.


    Dazu würde noch z.B. eine Protomelas - Art wie z.B. P. teaniolatus oder P. sp. " Taiwan Reef" oder ähnliches passen.


    Allerdings würde ich wenn ich schon P. teaniolatus im Becken setzen möchte, lieber Cichliden aus einer anderen Gattung dazusetzen und nicht unbedingt P. spilonotus


    Naja, und eine Aulonocara - Art könnte man da auch noch unterbringen.

    Hallo


    Weitere Besatzvorschläge...? :D


    Naja, ich finde es schade, das ein Becken über 2 m immer gleich mit Räubern um die 30cm besetzt werden muß!


    Da könnte man doch so schön kleinerbleibende Cichliden aus den Gattungen Aulonocara , Lethrinops , Copadichromis , Protomelas .... ect. reinsetzen und es würde auch natürlicher wirken als Fische um die 30cm, die darin kaum mal Platz haben um richtig Gas zu geben....


    Ist aber völlig " Out" ........


    Aber ich kenne ja die Vorliebe der Kundschaft zu Fischen aus der Räuberklasse....... und die meist gestellte Frage im Laden ist dann auch : wie groß ( im Hinterkopf natürlich umgekehrt ;) ) muß das Becken sein für die Channas...Knochenhechte... Arowanas.... und habt ihr auch Piranhas da....!


    Ansonsten sieht dein Projekt schon mal sehr gut aus und meine Becken sind ebenfalls vorwiegend von der Firma Emmel.
    Sehr Gute Qualität , welche auch sehr lange haltbar sind... ich habe hier Becken die älter als 10 Jahre sind vom Emmel und ich mache mir keine Gedanken, dass die noch 10 Jahre halten ;)

    Hallo :D
    Gute Idee! :freu
    Wär auf jeden Fall wesentlich pflegeleichter als des Getier mit dem ich mich so rumschlage :rollin
    Wieso bin ich da nich eher drauf gekommen...?
    Hätte mir viel Stress erspart.......
    Aber dann könnt ich auch wiedermal Diskusfische halten.... die stehen auch in der Regel den ganzen Tag völlig letargisch in der Ecke rum .... nur der Aufwand wär etwas höher..... aber vieleicht mal wenn ich in Rente gehe ;)

    Hallo


    Tja, bei der Standortvariante müsst ich nochmal auf Helmuts Liste schauen...oder ;) :rollin


    Krieg isch jetzt 100 Gummipunkte und ne aufblasbare Waschmaschine oder was oder wie.......