Beiträge von Metzi

    Hi,
    die allseits beliebte Debatte um die richtige Filterung....wie schön ;-)
    Mein 200x80x60 cm Tropheus-Becken wird über Mehrkammerfilter AUSSEN betrieben. Via U-Rohr, wie Du es ja schon in Planung hattest. Mein Mehrkammerfilter fasst 250 Liter. Aussen ist er aus optischen Gründen. Wenn der Platz kein Problem darstellt würde ich es Dir sehr empfehlen. Auf die Bestückung des Filters gehe ich mal weiter nicht ein.
    Mit den Filtermatten ist es auf den ersten Blick schon eine funktionierende Sache. Aber: Bei Deinem geplanten Besatz hast Du auf Dauer nicht wirklich Spass damit. Du musst sehr grobe Matte verbauen, wenn Du nicht alle 4 Wochen die Matten reinigen willst, von der entstehenden Dreckerei wollen wir erst gar nicht "reden". Nachteil bei grober Matte: Das Wasser wird nicht wirklich klar.
    Auch in Mehrkammerfiltern ist der Einsatz von Matten bzw. Blöcken prinzipiell möglich, bei einem Besatz von Räubern nicht wirklich empfehlenswert, aus den oben aufgeführten Begründungen. Meiner Meinung nach hat die Matte nur einen Vorteil...........sie ist günstig ;-)
    sodele, das wars erstmal von meiner Seite, bin mal gespannt wie das hier weiter geht.


    MfG
    Jan

    Hi Planzen-Fan´s :D
    die oben aufgeführten Probleme mit den Crypto´s hatte ich in meinen Becken bis vor kurzem noch nie. Seit Umstellung auf T 5 mickern sie allerdings auch nur noch :huh: In den anderen T 8 beleuchteten wächst und gedeiht es, wie eh und je. Alle 6-8 Monate drücke ich um die Mutterpflanze herum Laterit-Kugeln in den Sand.
    Lichtumstellungen scheinen sie also nicht unbedingt zu mögen, genauso wenig die pralle "Sonne".
    Was ebenfalls das Wachstum stark beeinträchtigt ist ein überhöhter Phosphat-Wert. Zu dieser Waisheit kam ich durch eine Fadenalgen-Plage. Dieser Plage rückte ich mit Antiphos von Bioplast zu Leibe. 6 Wochen später war ich WÖCHENTLICH am Ausmisten der Ableger! 8| Die ich dann teilweise in meine Aufzuchtbecken einpflanzte. Auch da wuchs es wie Unkraut, wohl auch weil 2-3 mal die Woche 60% Wasser gewechselt wurden. Hab damalls den halben Main-Kinzig-Kreis mit Crypo´s versorgt......jetzt kommt das ABER ;( : Bei den wenigsten Barschfans war die Freude von langer Dauer. Je weiter sie von mir weg wohnten, also die Wasserwerte differierten, um so weniger wuchsen sie :cursing:
    Was erkennen wir aus all unseren Erfahrungen? So "einfach" wie sie im kultivieren angegeben werden (Fachbüchern) sind sie dann wohl doch nicht :wacko:


    Mfg
    Jan


    P.S.: Bei mir waren die Pflanzen nie in Körben oder so. Hab die Wurzeln lediglich auf 5-10 cm eingekürzt und in den Sandboden gedrückt, der eine Höhe von min. 5 cm hatte

    Hi,
    zu den Unterscheidungsmerkmalen bei dem A. ethelwynae:


    Die Eierflecken sind deutlich kleiner, bei den "mdoka´s" sind die Farben direkt hinter dem Kopf(in den Linien) klarer getrennt...........und, da streiten sich die Fachleute noch immer, anderes Sozialverhalten bzw. Balzverhalten. Die Damen Mdoka SUCHEN SICH das Männchen aus, mit dem sie sich verpaaren wollen. Gehen dabei auch ordentlich zur Sache, teilen also gut aus.


    MfG
    Jan

    uuuuuuuupsss


    ja klar wird es aufgelöst!
    Sorry!


    Standortvariante: Mdoka


    Als "Beisitzer" hatte ich da Tramitichromis lituris *mdoka* In einem 1000 Liter Becken.
    Die Aulonocara 2/5 und die Tramis 4/7 wenn ich mich recht erinnere. Das war für meine Augen der absolute Knaller. Bunter gehts da nimmer ;-)
    Eine eingeschleppte Flagellaten-Plage bereitete der Herrlichkeit dann ein jähes Ende. Lediglich ein Aulomännlein überlebte :( An den WF-Tramis ging das fast spurlos vorüber.....fast......mit Nachzuchten war es dann vorbei. Wahrscheinlich eine unbeabsichtigte Kastration durch die Medikamente.
    Diese Katastrophe ( u.A.) läutete das Ende meiner Malawi-Zucht ein. Zum Glück hatte ich noch Nachzuchten, an denen ich mich heute noch erfreuen kann :tongue:


    Weiterhin viel Spass in dem Thread hier ;-)


    MfG
    Jan


    P.S.: Hatte damals auch noch die Placidochromis phenochillus, ebenfalls Fangort bei Mdoka.
    Einige Aquarianer waren oder sind es heute noch, der Meinung, aus der Ecke kämen die schönsten Malawis 8)

    Hi,
    verkneife ich mir doch gerne bei Besatzfragen meine Sprüche............. aber........wer den Besatz empfohlen, oder gar zusammen gestellt hat, sollte lieber zur Pudelzucht überwandern!
    Die Tiere stehen unter DAUERSTRESS!
    Das Becken ist viel zu klein für diese Tiere.
    Abhilfe schafft da nur eine drastische (sofortige) Reduzierung des Besatzes!
    Gründe sind hierfür in reichlicher Anzahl im Forum zu finden.
    Die "befallenen Tiere" werden vermutlich nicht zu retten sein........leider ;(


    Jan

    Hi,
    aus eigener Erfahrung heraus kann ich Dir schreiben, das der Intervall-Filter alleine das Problem mit den Schwebstoffen nicht in den Griff bekommen wird X(
    Die Wasserwerte waren zwar Top, aber das war es dann leider auch schon.
    Das Filtermaterial lässt es schon nicht zu, Schwebstoffe zurück zu halten.
    Entweder setzt Du Deiner Strömungspumpe eine Filterpatrone vor (was mein klarer Vavorit wäre) oder Du installierst halt noch den anderen Topffilter. Was den Stromverbrauch allerdings deutlich erhöhen wird ;)


    MfG
    Jan


    P.S.: Einen Nachteil hat die Sache mit der Filterpatrone natürlich auch. Bei unvorsichtigem Umgang mit dem Schwamm löst sich der "Dreck" wieder und wirbelt im Aquarium umher. Und schnell kann´s auch lästig werden, wenn man jede Woche im Becken rumfummeln muss.
    Eigentlich müsste der Tipp folgender sein: Intervallfilter abbauen und richtig dimensionierten Topffilter installieren. So hab ich das dann am Ende des Geduldsfadens gemacht ;)


    so long

    Hi,
    Ralf hat 100% recht!
    Wenn ansonsten keine weiteren Tiere mehr in dem Becken sind, ist es hoffnungslos unterbesetzt. Zum Vergleich: In meinem sehr gut funktionierendem AQ sind mindestens 60! ausgewachsene Tropheus ( kachese red, mpulungu und duboisi). Beckengröße: 1100Liter ca.
    Generell ist es oftmals sehr kritisch, Tropheusbecken nach und nach zu besetzen. Die Tiere "stecken" Reviere ab, kommen neue Tiere dazu...............gibts Prügel :( Wo das bei den Tropheus endet ist wohl bekannt.


    MfG
    Jan

    Hi,
    die von Dir verwendeten Leuchtstoffröhren Plus die Beleuchtungszeit sind das Ergebniss des starken Algenwuchses. Hab vor Jahren die gleichen Erfahrungen gemacht. :evil: Diese Röhren mögen für ein dicht bepflanztes Becken Okay sein. Für Barschbecken blankes Gift.
    Vor allem blaue Lichtspektren fördern den Algenwuchs.
    Ein gesundes Zwischenmaß sind Leuchten so um die 4000 Kelvin.


    MfG
    Jan

    Hi,
    die Anordnung bei 2 Filtern wird zu Genüge beschrieben. Vom Fach her stimmt es. Die Sache hat einen Haken, nämlich die Biologie. Die Aquaristik funktioniert nicht wie ein Motorroller, dem ein "dicker" Auspuff spendiert wird. Selbst Topffilter brauchen eine Einlaufphase.
    Also mal tief Luft holen, die Zeit ins Land gehen lassen, und WARTEN. Bis die Filter, soweit möglich, biologisch, bzw. vollwertig arbeiten, geht ohne "animpfen" mal locker eine Zeit von 6 Monaten ins Land.
    Derweil ist Wasserwechsel angesagt, nämlich 1x die Woche, 50 %, weniger geht auch, ABER NITRIT-WERT im Auge behalten.
    Tausend andere Tipps sind hier im Forum zu finden......also Augen auf beim Eierkauf ;)


    MfG
    Jan


    P.S.: Die Nitrifizierung schafft der Filter natürlich schneller, aber ein "sauberes" Wasser verlangt nach mehr Geduld ;)

    Hi André,
    die Würfel in einen Netzbeutel zu packen ist sehr ratsam, ja.
    Jetzt kommt wieder das ABER ;)


    Wenn Du die Netze hinter der RW rausziehst, gibt es eine Wutzerei vom allerfeinsten. Da ist anschließend ein 99%iger Wasserwechsel fällig :D
    Die Standzeit wird ganz sicherlich recht hoch sein. Tippe da auf lockere 12 Monate.


    Eine Empfehlung noch: Verwende am besten nur groben Filterschwamm. Der feine setzt sich zu schnell zu! Wenn der Filter dann richtig "lebt", wird das Wasser kristallklar. Also bitte nicht nach 4 Wochen fragen, wie man(n) das Wasser klarer bekommt ;) Eile mit Weile.....wusste schon ein berühmter Japaner :tongue:


    MfG
    Jan

    Hi,
    welche Art von Strömung ist recht egal. Wichtig ist, das die RW hundertprozntig dicht verklebt wird.
    Eine feine Sache ist die Art Filterung ganz sicherlich............bis zu dem Punkt an dem die "Sache" gereinigt werden muss.
    Das wird ne riesen Fummelei. Persönlich würde ich keines meiner Becken mehr so filtern. Dann lieber ein Filterbecken (kostet mehr) oder einen passenden Topffilter (kostet auch mehr) aber die Nerven werden geschohnt ;)
    Letztendlich entscheidet der eigene Geschmack und Einsatzwille ;)


    MfG
    Jan

    Hi Leute,
    danke für das Einstellen der entsprechenden Link´s.


    Hier im Forum über empfehlenswerte, bzw. bezahlbares Hifi/Homeentertaining zu schreiben halte ich für keine gute Idee. Klar ist es interessant, da gibts aber zig andere Fachforen für.
    Kein Problem sehe ich allerdings darin, seine Anlage vorzustellen. Die Moped-Fraktion hat ja schliesslich auch ihren Poser-Thread :D


    MfG
    Jan

    Hi,
    solange die Wurzel der Flosse noch in Ordnung ist, wächst sie langsam wieder nach, ja. Geduld ist eine Tugend ;)
    Ich habe hier einen Eretmodus, der hat mal so heftigst einen Biss in die Rückenflosse bekommen, das wohl auch die Wurzel was mit ab bekam..........da wächst nix mehr nach :evil:


    MfG
    Jan