Mittel- und Südamerika Aquarium

  • Hallo zusammen!


    Ich bin hier weil ich im Internet diesbezüglich wenig Information finde und sich die erhältlichen Informationen oft widersprechen.

    Wenn ich nach Buntbarschaquarium etc. suche, finde ich meist Informationen zu Afrikabecken oder Gesellschaftbecken mit einem Buntbarschpaar als Eyecatcher. Mir haben es jedoch die Mittel- und Südamerika Buntbarsche der mittleren Größe angetan. Da ich keine Bekannten habe, die sich mit Aquaristik auskennen, und die Zoofachangestellten bestenfalls nur Kenntnisse zu den gewöhnlicheren Fischen haben, dachte ich, ich versuche es mal hier im Forum.


    Ich habe im Moment ein Aquarium, mit dem ich vor ca. einem Jahr in die Aquaristik eingestiegen bin. Das Aquarium läuft sehr gut, der Besatz ist:

    - ein Pärchen Apistogramma Baenschi

    - zwölf Sternflecksalmler

    - sechs Schwarzlossenpanzerwelse

    - ein peckoltia pulcher

    - zwei Querbandhechtinge

    - fünf Amanogarnelen

    - Schnecken (vermutlich Blasenschnecken, über Pflanzen eingeschleppt)


    Der Besatz harmoniert gut und es gibt keinerlei Probleme. Das Aquarium fasst 126 Liter.


    Ich kenne mich also schon ein bisschen aus, würde mich aber auf jeden Fall noch als Anfänger bezeichnen.


    Die Begeisterung für Buntbarsche (amerikanische Arten) kommt durch mein Buntbarsch Männchen, das z.B. manchmal mit mir fernsehen schaut. Vom Verhalten ist er der interessanteste Fisch in meinem Aquarium. Nach dem was ich gelesen habe, sind die größeren Buntbarsche aus Mittel- und Südamerika wohl noch intelligenter und interessanter vom Verhalten. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich einige Tiere dieser Gruppe halten möchte (auch wenn sie natürlich zusätzlich noch super aussehen).

    Ich habe leider kein Platz für ein Riesenaquarium :(. Das größte, was sich realisieren lassen könnte, wäre ein Aquarium mit der Länge 120 cm. Für die Tiefe hatte ich mir 40 cm überlegt, bei der Höhe auch. Ich möchte wenn möglich mehrere Arten von Buntbarschen der besagten Region halten. Natürlich ist es mir sehr wichtig, das Tiere sich in dem Aquarium wohlfühlen, ich bin also kein Anfänger, der einen Oscar/ Pfauenaugenbuntbarsch in so ein Becken quetschen will. Ich persönlich würde mich bei Tieren über 20 cm Länge nicht besonders wohl fühlen. Außerdem möchte ich nicht unbedingt Nachwuchs. Da ich die Tiere als Jungtiere kaufen möchte, damit sich die Aggressionen in Grenzen halten, wenn sie zusammen aufwachsen, kann ich dort meist noch keine Geschlechterauswahl haben. Nachwuchs werde ich nicht los, nur große Zooketten in der Nähe die keine Fische annehmen dürfen, deswegen würde ich von jeder Art nur ein Exemplar pflegen wollen. Außerdem will ich am liebsten keine zu aggressiven Arten (weswegen vermutlich der Schöne Salvins Buntbarsch wegfällt, aber das Wohl der Tiere steht für mich an erster Stelle).


    Ein paar Arten von denen ich gelesen habe, die passen könnten:

    - Electric Blue Acara

    -Feuermaulbuntbarsch

    - Sajica-Buntbarsch

    - Papageienbuntbarsch (wobei ich gehört habe, dass die Ergebnisse der Hybridzüchtung zu Lasten der Tiere gehen)

    - Streifen-Augenfleck-Buntbarsch

    - Schwanzstreifenbuntbarsch


    Außerdem finde ich Erdfresser toll, ich habe gelesen, das Geophagus Steindachneri passen könnte.


    Des Weiteren habe ich ein Fabel für Welse, vielleicht kennt einer ja Arten, die für so ein Becken geeignet sind. Ich werde das Becken vermutlich nicht bepflanzen (also Steine, Holz und Sand).

    Vielleicht hat einer von euch ja Erfahrungen in diesem Bereich, die er mit mir teilen kann. Mein Hauptproblem ist halt, dass ich mir nicht sicher bin, welche Arten miteinander gehen. Ich will mich schon umfangreich im Vorraus informieren, denn unüberlegte Entscheidungen sind nicht so mein Ding und sowas endet vermutlich nicht gut.


    Danke schon mal für Antworten, Erfahrungsberichte oder Vorschläge

    LG

  • Hallo,


    ja, der von Dir genannte Besatz in dem kleinen Aquarium passt, ist aber mit Blick auf den Besatz wirklich auch schon an der Obergrenze.


    Deine Begeisterung für Buntbarsche kann hier jeder nachvollziehen !! :thumbup:


    Leider muss ich Dir mit Blick auf ein Aquarium mit der Länge 120cm, mit der Tiefe 40cm und mit der Höhe 40cm schreiben, dass die Pflege mehrerer Arten von Buntbarschen der von Dir genannten Größe aus der Region Mittel- und Südamerika nicht möglich ist.

    SORRY, aber Du erwartest zurecht eine ehrliche und zugleich eine verantwortungsvolle Beratung.


    Aber es gibt da die eine oder andere Möglichkeit, wenn Du die Aquarium-Größe 120cm x 60cm x 60cm realisieren kannst.

    Das ist aber zuerst zu klären, bevor wir übergehen in Besatz-Gedanken.


    Gruß

    Dieter

  • Moin,


    Erstmal herzlich willkommen bei uns!


    Sei doch vielleicht noch so nett und verrate und deinen Vornamen, wir sprechen uns hier gern mit Namen an, das macht es etwas freundlicher.


    Beim dem Thema werden sich die Experten wie unser Dieter bestimmt nachher noch melden.

    Ein wenig Erfahrung habe ich zwar auch in dem Bereich aber das überlasse ich lieber Leuten mit mehr Erfahrung wie eben dem Dieter.


    Was ich dir aber auf jeden Fall raten würde, wäre ein Becken mit mehr Tiefe. Gerade bei revierbildenden Buntbarschen ist Fläche das A und O und da wird es bei 120*40cm teilweise schon eng für zwei oder gar noch mehr Pärchen/Harems.

    Hatte bspw. mal ein Becken von 120*70*50cm (L*T*H), was sich auch für dein Vorhaben wunderbar anbieten würde.


    Beifische wie ein schöner Schwarm Salmler sind übrigens nicht nur hübsch sondern fördern auch den Zusammenhalt der Buntbarsche. Es hat also durchaus seinen Sinn warum in den meisten Südamerikabecken nicht nur Buntbarsche, sondern in der Regel auch immer Beifische eingesetzt werden.


    Aber ab diesem Punkt überlasse ich jetzt wirklich auch dem Dieter und den anderen Experten in diesem Bereich das Feld ;)


    Dir auf jeden Fall viel Freude bei deinem Projekt, ich werde es auf jeden Fall weiter verfolgen und freue mich auf ein paar Bilder!


    LG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • … Sven und ich zeitgleich ;)


    Ja, 70cm Tiefe statt 60cm und 60cm (50cm) Höhe wären noch deutlich besser.

    10cm mehr Tiefe mögen auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, aber die Möglichkeiten der Strukturierung sind derart größer, dass die Besatz-Auswahl deutlich steigt.


    Auch ist die Tiefenwirkung für den Aquarianer selbst eine wunderbare Optik.


    Ja, wir sprechen uns mit dem Vornamen an, weil´s so passender ist.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo,


    Danke für die sehr schnellen Antworten. Ich heiße mit Vornamen Max.

    Das Mit der Tiefe hatte ich nicht bedacht, aber sollte kein Problem sein. Ich hatte bloß schon mal nach Aquarien mit der angegebenen Länge gesucht, und das waren die Maße, die ich gefunden hatte. Ich denke 50 bis 60 cm sind realisierbar. Ich bin erleichtert, dass zumindest die 120 cm ok zu sein scheinen, weil da kann ich nicht mehr weiter gehen😅. Das ganze befindet sich ja noch in der Planungsphase.

    Ich hab die Bedeutung der Tiefe wohl unterschätzt, aber gut dass ihr mich aufgeklärt habt.

    Wie gesagt, ich scheitere daran, dass vor allem die Aggressionslevel der einzelnen Arten sehr unterschiedlich angegeben werden. Natürlich sind alle Buntbarscharten potentiell aggressiv, bloß gibt es natürlich Arten wie die Salvinis, über die überall geschrieben wird, dass sie auf alles losgehen.

    Mit der Höhe muss ich gucken, aber ich denke da geht auch noch was.

    dieter , was gibt es denn für Möglichkeiten bei einem Becken dieser Größe?


    LG

  • Hallo Max,


    ich gehe jetzt einmal von einer Standart-Aquariengröße aus, die ich Dir empfehle mit L x B x H:

    120cm x 60cm x 60cm

    wobei 120cm x 70cm x 60cm deutlich besser sind.


    Ja, Cichlasoma salvini ist wirklich nur für ein Arten-Becken, da Cichlasoma salvini tatsächlich spätestens beim Laichgang ein Aquarium selbst mit 200cm Länge vollständig bewachen wollen und selbst Buntbarsche der sogenannten "Bullen-Klasse" ;) wie Astronotus ocellatus in die Ecken drängen.


    Bei 120cm Aquarium-Länge können tatsächlich nur die gemäßigten Buntbarsche gepflegt werden; da gibt es jedoch wunderbare Fische.

    Bei einer Aquarium-Tiefe von 60cm möchte ich Dir tatsächlich dringend abraten mehr als 2 Paare so nehmen, mit einer Ausnahme, auf die ich jetzt eingehe:


    Du hast zu Beginn den Feuermaulbuntbarsch Thorichthys meeki gelistet. Beim Thorichthys meeki gibt es individuell deutliche Unterschiede mit Blick auf die Aggressionen. Deutlich friedlicher und zudem auch viel farbiger ist Thorichthys maculipinnis !!


    Wenn du eine Verhaltens-Vielfalt und zugleich eine Formen- und Farben-Vielfalt magst, dann wäre dies mein Bestzvorschlag:

    + 2 Paare Thorichthys maculipinnis (super spannend, wie die untereinander interagieren !!),

    + 1 Paar Skalare,

    + Welse z.B. eine Gruppe Hoplosternum thoracatum (als Gruppe sehr spannend und eine Jungfisch-Brut von Thorichthys maculipinnis hätte eine Chance,

    + eine Gruppe Salmler.


    Alternative:

    + 1 Paar Thorichthys maculipinnis,

    + 1 Paar Herotilapia multispinosa,

    + Welse z.B. eine Gruppe Hoplosternum thoracatum (als Gruppe sehr spannend und eine Jungfisch-Brut von Thorichthys maculipinnis hätte eine Chance,

    + eine Gruppe Salmler.



    Gruß

    Dieter



  • … eine weitere Möglichkeit OHNE Thorichthys maculipinnis, da Thorichthys maculipinnis im Vergleich zu anderen Buntbarschen deutlich weniger wehrhaft sind:


    + 1 Paar Aequidens pulcher "Electric blue" (Electric Blue Acara),

    + 1 Paar Heros efasciatus,

    + 2 Gelbsaumwelse L177,

    + eine Gruppe Salmler.


    Kann Dir von den Vorschlägen schon etwas gefallen?


    Gruß

    Dieter


  • Hallo Dieter,

    vielen Dank für deine Vorschläge. Tatsächlich hatte ich die Thorichthys maculipinnis noch gar nicht ins Auge gefasst, die sind farbmäßig wirklich klasse! Den Gelbsaumwels hatte ich am Anfang meines 126 Liter Beckens ins Auge gefasst, nach weiterer Information selbstverständlich wieder verworfen😂. Ich würde die Thorichthys maculipinnis vermutlich dem Feuermaulbuntbarsch vorziehen.

    Allerdings habe ich Bedenken, dass ich den Nachwuchs meiner Pfleglinge nicht loskriege. Nach allem was ich gehört habe kommen da immer mehr als nur ein Exemplar durch, und ich müsste den Nachwuchs dann ja loskriegen. Leider Sind bei mir in der Gegend nur große Zooketten ansässig, und die dürfen keine Fische annehmen.

    Welche Arten von Salmlern würden denn mit den Buntbarschen dieser Größe gehen? Kleine Arten enden vermutlich als teures Lebendfutter nehm ich an...

    Mich würde es interessieren, ob ich die Barscharten alle in Paaren halten muss. Da ich sie wie gesagt als Jungtiere kaufen will, müsste ich eine Gruppe kaufen, warten und den Rest abgeben oder?

    Und welche Anzahl an Exemplaren wäre deiner Meinung nach zulässig für ein Becken dieser Größe?

    Danke für deine Hilfe

    LG


    Ergänzung: Am besten gefällt mir der dritte Vorschlag, allerdings mit den Thorichthys maculipinnis statt den Regenbogencichliden.

  • :) Danke !!

    … war prima :thumbup:



    Hallo Max,


    Thorichthys maculipinnis sind tatsächlich nicht nur farblich ein Highlight, sondern auch gemäßigt im Aggressionspotenzial; dies auch innerartlich und in der von Dir gedachten Aquariumgröße 120x60x60cm und es ist wunderbar zu sehen, wie die Thorichthys maculipinnis interagieren.

    In dem Aquarium 120x60x60cm ist die Pflege von 2 Paaren der Thorichthys maculipinnis möglich.


    Eine Pflege in Paaren der Buntbarsche aus Mittel- und Südamerika ist mit Ausnahmen richtig. Geophagus, Diskus z.B. werden in einer Gruppe gepflegt; allerdings dann in einem deutlich größeren Aquarium.


    Ja, Du würdest die Fische als Gruppe von Jungfischen kaufen, warten bis sich Paare gebildet haben und den Rest abgeben.


    Über die Abnahme von Jungfischen der Thorichthys maculipinnis musst du dir wirklich keine Gedanken machen z.B. über Ebay Kleinanzeigen.


    Vielleicht gibt es in deiner Nähe einen Aquarien-Verein, der auch Börsen organisiert?

    Ich kann nur jedem empfehlen diese tollen Erfahrungen mitzunehmen.


    Alle etwas hochrückigeren Salmler, wie auch schon z.B. Schucksalmler kannst du vergesellschaften mit Thorichthys maculipinnis.


    Wenn Du nur wenige und robuste Pflanzen möchtest, das Aquarium mit vielen Wurzeln einrichtest wie ein Flussufer, dann könnten vielleicht auch eine kleine Gruppe vom punktierten Kopfsteher Chilodus punctatus und dazu eine Gruppe Fahnen Kirschflecksalmler Hyphessobrycon rubrostigma gefallen?


    Oder eine Einrichtung mit vielen Pflanzen im Hintergrund, gut strukturiert mit einigen Wurzeln und Pflanzengruppen in der Mitte aus niedrigen Cryptocoryne, dann passt zu zwei Paaren z.B. eine Gruppe 15 Salmler der leuchtenden Orange Rote van Rio Hyphessobrycon flammeus und 9 Brillant Salmler Moenkhausia pittieri.


    Also, da gibt es schon einige Möglichkeiten.


    Wenn Thorichthys maculipinnis in dieser Aquarium-Größe, dann unter sich, oder mit einem Paar Skalare, damit die Thorichthys maculipinnis nicht unterdrückt werden und ihr volles tolles soziales Verhaltensspektrum zeigen.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter!


    Vielen Dank für deine Antwort. Das ist jetzt aber wirklich schwer...

    Eigentlich wollte ich ja ein Becken „nur“ für Mittelamerikanische Buntbarsche machen. Allerdings sind die Skalare natürlich ein toller Kontrast, vor allem in Sache Form. Da ich noch Schüler bin, werde ich auch nicht bald wieder so ein Aquarium aufstellen können, und deswegen will ich jetzt keine falschen Entscheidungen treffen...

    Ich habe von einer größeren Salmlerart gehört, die keine Pflanzen im Becken braucht, im Gegenteil, Pflanzen werden sogar „geschreddert“ - der Buenos Aires Salmler oder Rautenflecksalmler. Er wird bis zu 8 cm groß und hat, wie ich finde, eine tolle Färbung. Wenn ich eine Gruppe Salmler einsetze, würde ich zu einer etwas größeren Art tendieren, da ich mit dem Aquarium ja die Haltung von (für meinen Maßstab) großen Barschen bezwecke, mach ich mir Sorgen, dass die kleinen wuseligen Salmler den Eindruck stören könnten.

    Deinen dritten Vorschlag finde ich übrigens auch toll, auch wenn ich dort leider nicht den Thorichthys maculipinnis nicht mit unterkriege.

    Ist es so, dass ich also, wenn ich Barsche aus dieser Region halten möchte, immer mit Nachwuchs zu rechnen habe, da Paarhaltung?

    Ich würde vermutlich zu einem Flußbecken tendieren, also ein paar schöne Wurzel/Holzstücke und viele glatte Steine. Der Youtuber dwsdarius hat ein riesiges Becken, in dem dieses Design verwirklicht wurde. Von ihm habe ich auch die Inspiration für so ein Becken, auch wenn er natürlich viel größere Fische hat.

    Ich finde auch toll, dass die Fische mit ihrem Pfleger interagieren, ich hoffe, dass ich das in dem neuen Becken auch hinkriege.

    Brauchen Skalare nicht eine dichte Bepflanzung?

    So viele Fragen und viel zu planen, mal sehen in welche Richtung das geht...

    LG

  • Hallo Max,


    Skalare brauchen senkrechte und überstehende Strukturen, egal ob das Pflanzen sind oder Wurzeln.


    Die von Dir geschilderte Einrichtung passt auch prima zu Thorichthys maculipinnis!

    Die Kiesel werden das Wasser härter machen, Thorichthys maculipinnis kommt das entgegen. Dann würde ich aber eher auch von den kleinen Salmlern absehen; dann wären Lebendgebährende eine Option.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo!


    Deinen Besatzvorschlägen nach kann ich die maculipinnis also mit keinen anderen Mittelamerikanischen Buntbarschen vergesellschaften. Bezüglich der anderen Arten habe ich nochmal nachgedacht. Über Electric Blue Acara habe ich gelesen, dass die sehr Friedfertig sein sollen. Ist das den maculipinnis trotzdem zu viel Temperament oder würde das auch funktionieren?


    LG

  • Hallo Max,


    die Electric Blue Acara drehen ordentlich auf, sobald es z.B. schon um Laichstimmung geht und werden mit dem Erreichen der Größe auch körperlich "massig".


    In einem größeren Aquarium wäre die Gesellschaft möglich, aber auch wirklich deutlich größer.


    Thorichthys maculipinnis sind im Vergleich zu anderen Buntbarschen deutlich weniger durchsetzungsfähig und wirklich nicht zu vergleichen mit Thorichthys Meeki.


    1 Paar Thorichthys Meeki könntest Du in Gesellschaft pflegen mit 1 Paar Electric Blue Acara.


    Gruß

    Dieter