Besatz 240 Liter-Becken

  • Guten Morgen,


    ich habe ein 240 Liter-Becken frei und möchte es gerne Richtung Afrika besetzen.


    Mein Favorit ist der blaue Kongosalmler, so 8 Stück. Ich weiß, 120 cm sind knapp, habe aber gelesen, dass es funktionieren soll.

    Dazu ein oder zwei Pärchen Steatocranus casuarius. Bei nur einem Pärchen könnte ich dann noch eine andere Art dazusetzen?

    Für die Oberfläche hätte ich gerne ein Paar Microctenopoma ansorgii, hier bin ich mir aber nicht sicher, nur Lebendfutter kann ich nicht bieten.

    Dazu evtl. noch eine kleine Gruppe Synodontis nigriventris, hier gilt für das Futter aber das gleiche.

    Flösselaale würden mir auch gefallen, aber wegen den Steatocranus würde ich auf die verzichten.


    Ich richte das Becken erst neu ein, habe schon dunklen Bodengrund bestellt, 2 Kokosnusshöhlen, Wurzeln, Pflanzen und Steine habe ich aus meinen anderen Becken genügend.


    Was meint Ihr, könnte das klappen?


    Liebe Grüße
    Nicole

  • ...


    somit kann dies ein funktionierender Besatz sein in dem Aquarium:

    + 8 Blaue Kongosalmler Phenacogrammus interruptus,

    + 4 Rückenschwimmende Kongowelse Synotontis nigriventris,

    + 1 Paar z.B. Pelvicachromis taeniatus ODER Hemichromis bimaculatus.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen. Ich habe gar keine Meldung bekommen.

    Schade, dann wird das wohl nichts mit den Steatocranus. Die Pelvicachromis werde ich mir noch einmal genauer ansehen.

    Bei den Hemichromis dachte ich immer, die wären so aggressiv? Gefallen würden mir die auch.


    Oder hättest Du noch einen anderen Vorschlag statt der Kongosalmler?

    Die anderen Salmler aus Afrika, die ich bei Aquarium-Guide gefunden habe, kommen ja eher nicht in Frage.

  • Hallo Nicole,


    damit ich bestmöglich unterstützen kann meine Frage, ob´s unbedingt Westafrika sein soll, oder ob Süd-/Mittelamerika auch passen kann.


    Ich vermute, dass der Auslöser für Westafrika die Kongosalmler sind; korrekt?

    Wenn du jetzt nach Alternativen zu den Kongosalmlern fragst, ist dann das Thema Westafrika nicht mehr fix?


    Ja, unter den Hemichromis gibt es tatsächlich arg aggressive Arten, das stimmt.

    Wenn sich ein Paar bei Hemichromis bimaculatus gefunden hat, ist bei der Haltung eines Paares ohne weitere Buntbarsche, nur mit anderer Gesellschaft kein Problem.

    Mit Geduld findet man in einem Händler-Aquarium ein Paar, das sich bereits abgesetzt hat.


    Gruß

    Dieter


  • Hallo Dieter,


    Du hast natürlich Recht, die Kongosalmler haben es mir angetan. Aber die Steatocranus eben auch.

    Deshalb habe ich nach Alternativen für die Kongos gefragt. Aber da es nicht geht, würde ich bei den Kongosalmlern bleiben wollen.

    Ich würde dann also zu 8 Kongosalmlern und 4 - 5 Synodontis nigriventis tendieren.

    Dann bleibt noch die Frage nach einem oder zwei Paaren für den Boden.

    Oder gingen dann auch die Flösselaale?


    Südamerika habe ich schon im 450er.

  • Hallo Nicole,


    leider nein, weil zum einen die Flösselaale bei der Fütterung zu kurz kommen durch die anderen sehr schnellen Arten, weil zum anderen Flösselaale eher verkrautete Becken brauchen und vor allem dann den Kongosalmlern der wichtige freie Schwimmraum fehlt.


    Bitte nur ein Paar Buntbarsche. Der Raum genügt nicht für 2 Paare der mittelgroßen Buntbarsche aus Westafrika. Du hast bei einem Paar auch das tolle Erlebnis der Jungfisch-Führung; es werden wegen der Kongosalmler eh nicht viele Jungfische durchkommen können.


    Gruß

    Dieter

  • Guten Morgen Dieter,


    ein Foto kann ich nicht schicken, ich richte doch komplett neu ein.

    Ich werde die Einrichtung dann natürlich auf den Besatz abstimmen.

    Bestellt habe ich schwarzen Bodengrund.

    Steine Wurzeln und jede Menge Pflanzen habe ich da.


    Ich würde dann beim Besatz von 8 Kongosalmlern, 4 Synodontis nigriventis und einem Buntbarschpaar (welches weiß ich noch nicht) bleiben.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, brauchen die Kongosalmler eine Bepflanzung entlang der Rückwand, ansonsten viel freien Schwimmraum.

    Für die Buntbarsche habe ich Höhlen und Kiesel in verschiedenen Größen. Wurzeln habe ich auch noch da.


    Hast Du noch Tipps für´s Einrichten? Am Freitag habe ich frei, dann will ich´s angehen.

  • Hallo Nicole,


    Rückenschwimmende Kongowelse Synotontis nigriventris mögen besonders gern überstehende Strukturen, unter denen sie sich zurückziehen können; ideal dafür sind Wurzeln.


    Ideal wäre eine höhere Bepflanzung im Hintergrund, welche natürlich in Inseln bis in die Mitte des Aquariums verlaufen kann, damit´s optisch nicht langweilig wird, sondern optisch Tiefe bekommt. Wenn Du vor dem Pflanzen darin senkrecht Wurzeln aufstellst, entstehen zum einen überstehende Wurzelverzweigungen, zum anderen entsteht eine spannende Ufer-Optik.


    Die Kokosnussschalen in den Rand der Bepflanzung integrieren. Dann können Jungfische, die erstmalig den Schutz der Kokosnuss verlassen Schutz finden in den Pflanzen. Das führt auch in eine stressärmere Aufzucht der Jungfische für die Eltern-Fische.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    Danke für die Tipps. Ich habe heute meine Lieferungen bekommen. Die Kokosnüsse sind ja riesig.

    Vielleicht habe ich noch andere.


    Am Freitag wird neu eingerichtet, dann gibt es auch Bilder.

  • Hallo,


    mit Paint konnte ich lediglich die Gesamtansicht verkleinern, die anderen müsste ich ja dann so zurechtschneiden, dass man nichts mehr erkennt.

    Ein neuer Versuch.

  • Guten Morgen Nicole,


    ja, die Kongosalmler haben, auch wenn sich die Pflanzen prächtig entwickelt haben, Schwimmraum.

    Die dunkle Rückwand ist auch prima; die weniger agilen Fische haben Rückzug und die Farben der Fische werden hervorgehoben durch den schwarzen Hintergrund.


    Du wirst jetzt sicherlich während der Einlaufphase die Wasserwerte kontrollieren. Kieselsteine haben nicht selten Härte bildende Wirkung. Vielleicht im Vorfeld schon die Hälfte der Kiesel austauschen gegen Wurzeln? Ist das Wasser erst härter geworden, gelingt die Korrektur nicht ohne umfangreiche Änderungen, was die Einlaufphase erheblich verlängert.


    Womit wirst Du das Aquarium beleuchten?


    Gruß

    Dieter


  • Hallo Dieter,


    Danke für die Rückmeldung. Das mit den Steinen überlege ich mir noch.

    Das Aquarium wird nur mit der Standard LED von Eheim beleuchtet. Das sind nur 20 Watt.

    Bei meinem anderen 240er habe ich eine zusätzliche 20 Watt Lampe gekauft. Hier würde ich gerne mit der einen auskommen. Mit den eingesetzten Pflanzen sollte das gehen.


    Zur Einlaufphase: der Filter lief durchgehend. Da sollte nichts passieren. Ich werde aber vorsichtshalber vor Besetzung noch einmal animpfen.