Neubesatz Tanganjikabecken 1400l

  • Hallo zusammen,



    Ich bin neu in diesem Forum und habe gleich Fragen zum Besatz meines Aquariums. Es war im Erstbesatz ein Diskusbecken und habe es jetzt in ein Felsenbecken umgestaltet. Nun zerbrech ich mir den Kopf über die Zusammensetzung der neuen Bewohner. Mir schweben zwei Varianten vor. Eine mit und eine ohne Tropheus. Meine Fragen sind nun, kann der Besatz aus Varainte 1 funktionieren oder sollte ich auf die eine oder andere Art verzichten? Und welche Arten der Variante 1 passen zu den Tropheus? Und wieviele Exemplare jeder Art sind sinnvoll? Über Ratschläge würde ich mich sehr freuen.



    Variante 1:


    • Felsencichliden:
      • Feenbarsche (eine Art):
        • Neolamprologus pulcher "Daffodil"
        • Neolamprologus brichardi
        • Neolamprologus helanthius
      • Neolamprologus leleupi
      • Julidochromis dickfeldi oder ornatus oder marlieri
    • Heringscichliden (eine Art):
      • Cyprichromis microlepidotus Magara
      • Cyprochromis pavo Samazi
      • Cyprichromis leptosoma - isanga blue / utinta red tail /Kekese / mamalesa / mpulungu
    • Sandcichliden (eine Art [Blockierte Grafik: https://www.cichlidenwelt.de/CWF4/wcf/images/smilies/sad.png]
      • Xenotilapia papilio Tembwe
      • Enantiopus melanogenys Kekese

    Variante 2:



    1 große Gruppe Tropheus moori (20 bis 40 Exemplare?) mit ein paar wenigen Beifischen aus Variante 1.

  • Moin Holger,


    Tanganjika war zwar nie mein Hauptaugenmerk aber ich hatte nebenher eigentlich immer ein, zwei Becken mit Tanganjikas laufen. Da kam in über 20Jahren Aquaristik also durchaus das ein oder andere zusammen.

    Muss allerdings dazu sagen dass ich nie ein Becken der Größe als Tanganjika laufen hatte, von daher erstmal nur eine Einschätzung von mir, bei der ich mich gerne eines besseren belehren lasse.

    Würde also durchaus behaupten dass ich ein wenig Erfahrung in dem Bereich habe, aber eben nicht so viel wie im Bereich Malawi.

    Nur damit du vorab einordnen kannst wie meine folgenden Aussagen zu gewichten sind ;) .


    Bei der ersten Variante bist du natürlich erheblich vielfältiger was Form, Farbe und Verhalten angeht, das steht mal außer Frage. Die Kombination finde ich auch schon sehr gut!


    Bei Variante zwei müsstest du denke ich locker das doppelte an Tropheus einsetzen, 20-30Tiere setzt man ja schon bei 450-500L an. Dein Becken ist ja etwa drei mal so groß und ich würde hier 60-80 Tiere rechnen.

    Die Kombination mit Arten aus Variante eins ist schwierig, da würde ich von abraten.

    Stattdessen könntest du bspw. Arten wie Simmochromis, Eretmodus oder auch Petrochromis dazu setzen. Petros sind natürlich Königsklasse, aber eben auch entsprechend schwierig in der Haltung weil es einfach Psychos sind.


    Beides Schöne Ideen und auch sicher beides etwas woran man lange Freude haben kann aber das ist wirklich eine Geschmacksfrage... tendenziell denke ich dass die erste Variante pflegeleichter wäre als die zweite, da kommt es dann sich darauf an wie viel Erfahrung du bereits auf dem Gebiet hast.

    Wenn du noch keine Tropheini hattest würde ich bspw. keine Petros setzen, auch wenn das Becken es hergibt.


    Also ich denke im Grunde solltest du dich zunächst fragen welche der beiden Varianten dir auf Dauer mehr Freude bereitet und dann würde ich entsprechend tiefer in die Planung einsteigen.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Holger,


    das Aquarium-Volumen bietet tatsächlich einige Möglichkeiten.


    Da ich selbst ein paar Jahre Tropheus moori gepflegt habe, von mir zwei Empfehlungen:

    a)

    Aufgrund der innerartlichen Aggressionen ( welche wirklich arg hoch sind !! :| ) muss bei diesem Aquarium-Volumen die Anzahl der Fische schon 80 Tropheus moori sein.

    b)

    Unbedingt ein Arten-Becken, ohne weitere Fischarten, eben wegen der Aggressionen auch anderen Arten gegenüber.

    Selbst Cyphotilapia frontosa haben den Tropheus nichts entgegen zu setzen.

    Auf Dauer wird ein Artenbecken mit Tropheus auch langweilig; es ist einfach nur ein andauerndes Gewusel im Aquarium.


    Die Variante 1 ist eine geniale Idee !! :thumbup:


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Holger,


    genial und beeindruckend wäre für mich diese Besatz-Idee für deine Aquarium-Maße:


    zum einen eine XXL Gruppe:

    + Cyprichromis nigripinnis,

    + oder Cyprichromis leptosoma "Utinta".


    Dazu eine Gruppe Xenotilapia papilio Tembwe.


    Dazu

    ENTWEDER Neolamprologus leleupi und Julidochromis dickfeldi oder ornatus oder marlieri,

    ODER

    Neolamprologus Feenbuntbarsche.


    Die Etagen-Zucht der Neolamprologus Feenbuntbarsche wird schon bald einen großen Raum einnehmen im Aquarium.



    In meinem Aquarium wurden selbst die ausgewachsenen Cyphotilapia frontosa von dem Etagen-Verband der Neolamprologus Feenbuntbarsche auf Abstand gehalten !!


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Holger,


    für mich wäre die Tropheus Variante der Favorit.

    Bei einem Bekannten schwimmen im 2,50 x 80 x 80 Becken 60 Tropheus Moori der Moliri Variante.

    Die "Glühkohlen" bei gedämpfter Beleuchtung zu sehen ist schon ein gewaltiger Anblick.

    Bei dieser Anzahl an Fischen verteilt sich die Innerartliche Aggression auf so viele Individuen das diese absolut zu Vernachlässigen ist. Im Idealfall findest du einen Züchter von dem du Jungfische bekommst dann bildet sich die Rangfolge vor der Geschlechtsreife. Erwachsene Fische von Verschiedenen Züchtern oder Händlern sind fast nicht miteinander zu Gesellschaften da die Tiere einen festen Gruppenverband bilden, gruppenfremde Tiere werden verjagt bzw. im Aquarium nicht selten umgebracht.

    Bei mir im 1,40 x 60 x 60 Becken schwimmen Tropheus Moori Red Rainbow.

    Ich habe die Fische vor einem halben Jahr als F1 Nachzucht bekommen, die Tiere wurden als Jungfische zusammen ins Becken gesetzt. Trotz der Grenzwertigen Becken Abmessung habe ich keinerlei Ausfall bei den Fischen.

    Als Beifische kommen nur andere Aufwuchsfresser in Frage.

    Also fallen deine Fische der Variante 1 leider durch.

    Eretmodus wäre die Gattung meiner Wahl als Mitbewohner.


    Im Vergleich zu den zuvor gepflegten Diskus hast du dann allerdings richtig Bewegung im Becken.

    Das vom Dieter beschriebene Gewusel ist meiner Ansicht nach einer der Anreize für die Tropheus Pflege.

    Im Tropheus Aquarium herrscht aus jeden Fall niemals Langeweile.

    Gruß Detlef.


    Natürlich kann man ohne Fische leben, aber welchen Sinn macht es dann ?? :D

  • Hallo Sven,

    hallo Dieter,


    Danke für Eure Rückmeldungen. 80 Tropheus in dem Becken sind mir deutlich zu viel. Ich hatte vorher 10 Diskus in dem Becken. Das hat für mich gepasst. Jeder einzelne Fisch kam zur Geltung. Die Tropheus sind damit draußen. Die Neolamprologus helanthius sollen weniger agressiv sein als die anderen Feenbarsche. Habt Ihr diese evtl. schon mal gehabt?

    Jeweils 6 Exemplare von Neolamprologus leleupi, Julidochromis marlieri und Xenotilapia papilio Tembwe und 30 Cyprichromis und, unter Vorbehalt, noch 4-6 Neolamprologus helanthius. Würde diese Anzahl aus Eurer Sicht passen?


    Noch eine andere Frage. Die KH liegt bei 6°. Ich habe vor ein paar Tagen 5 kg Korallenbruch in das Filterbecken geschmissen. Bisher hat sich nichts getan. Bringt Korallenbruch überhaupt was? Oder muss man Geduld haben? Oder doch gleich Natron nehmen? Ziel ist eine KH von mindestens 10°, möglichst 15°. Der pH-Wert liegt bei 8,0.


    Gruß

    Holger

  • Moin Holger,


    Das mit dem Korallenbruch ist ein Irrglaube... der Kalk löst sich bei deinen Werten nicht und somit ist das ganze komplett wirkungslos.


    Wenn du unbedingt aufhärten willst nimm Natron.


    Die Werte wären so wie sie sind übrigens perfekt für Malawis... wenn du also keine Lust hast das Wasser regelmäßig zu panschen wäre das ne Überlegung wert.


    Wenn’s bei Tanganjikas bleibt hast du die wichtigste Entscheidung erstmal getroffen! Mit Lamprologini und Heringen machst du nichts falsch, tolle Kombi!


    Die Kombi kannst du so wie du geschrieben hast durchaus setzen. Was die Etagenzucht betrifft hat Dieter aber durchaus recht, da musst du dich drauf einstellen regelmäßig Tiere abzufischen die dann natürlich auch alle vermittelt werden wollen... bei so einem Becken würde ich vermutlich lieber ne schöne Alterntive suchen, aber machbar wäre das durchaus.


    Nur um mal noch ein paar weitere tolle Arten in den Ring zu werfen... ich halte aktuell eine Kombination aus Lamprologus callipterus, telmatochromis vittatus und Neolamprologus leleupi, die ersten beiden Arten leben in der Natur zusammen und sind wahnsinnig interessant!


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,


    Ich experimentiere jetzt mit Natron. 5 Kg habe ich als Vorrat. Sollte für´s erste reichen.:) Malawis sind schön bunt, aber vom Verhalten finde ich Tanganjikas interessanter. bzw. abwechslungsreicher. Aber trotzdem nur mal so nebenbei, müssten für Malawisee-Cichliden nicht noch mehr Steine ins Becken rein? Die von Dir genannten Arten klingen auch interessant. So viele Optionen. Ich habe noch ein bischen Zeit. In der zweiten Aprilwoche bin ich auf Dienstreise. Danach werde ich mal zum Cichlidenstadl fahren. Ist nur eine gute Stunde Fahrt von mir.


    Grüße

    Holger

  • Hallo Holger,


    ---> Ja, bei dem Verhalten von Buntbarschen aus dem Tanganjikasee und von Buntbarschen aus dem Malawisee gibt es schon deutliche Unterschiede; korrekt.

    Du hast in der Vergangenheit mit den Diskus eher ruhige Fische gepflegt. Ist diese Ruhe im Verhalten der Fische dein Favorit?

    Ich frage, da ich den Grund nicht kenne, warum Du das Diskus-Aquarium aufgelöst hast.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    Mir haben die Diskusfische sehr gut gefallen, auch ihre ruhige Art. Das ist aber kein Muss. Ich hatte von Anfang geplant nur eine Generation Diskusfische zu halten. Ich hatte mit einem hohen Verbrauch an Energie und Wasser gerechnet so kam es auch. 30°C Wassertemperatur und dazu 400W Lichtleistung 11 Stunden am Tag wegen der vielen Pflanzen hat echt reingehauen. Wir hatten den durchschnittlichen Verbrauch eines 8-Personen-Haushalt, aber mit 4 Personen. Ich habe mit den wöchentlichen Wasserwechseln (500l aus Umkehrosmose plus 200l Leitungswasser) einen höheren Wasserverbrauch wie unser Nachbar mit seinem 8-Meter-Pool. Dieser Verbrauch plus der Wunsch auch immer wieder neuen Arten zu pflegen sind der Anlass für einen Wechsel. Buntbarsche waren schon immer meine Favoriten. Ich habe bisher überwiegend Südamerikaner gehalten. Da das Wasser in unserem Ort für ostafrikanische Cichliden recht gut passt, diese mir auch gut gefallen, die Temperaturansprüche geringer sind und, aufgrund der Pflanzenlosigkeit, wenig Licht ausreicht will ich es nun mit Tanganjikas probieren, auch weil es hier etliche Substratbrüter gibt.


    Aufhärten mit Natron klappt gut. Die Faustformel 3g/100l pro 1°KH passt.


    Viele Grüße

    Holger

  • Hallo Holger,


    ja, bei diesem Wasservolumen hat die Pflege von Diskus einen hohen Energieverbrauch.

    Der Energieverbrauch wird merklich sinken. :thumbup:


    Buntbarsche aus dem Tanganjikasee sind sehr spannend in der Beobachtung; viele Momente vor dem Aquarium werden sicherlich Momente vor dem TV ersetzen. ;)


    Zudem weiterhin spannend machen deren Pflege die Aquarium-Maße und die Einrichtung, so dass sich Gruppen bilden können.


    Ich bin schon sehr gespannt auf die weitere Entwicklung !!


    Gruß,

    Dieter

  • Hallo zusammen,


    Ich hänge doch etwas an den Feenbarschen. Ich bin auf Neolamprologus splendens "kiku" gestoßen. Dieser soll recht friedlich sein. Würder dieser besser passen als die anderen "Feen"?


    Grüße

    Holger

  • Moin Holger,


    wenn dir die so am Herzen liegen dann setz die auch. Würde da dann auch keine Art nehmen die dir nur so halb gut gefällt nur weil sie angeblich etwas weniger massiv sein soll... (Erfahrung habe ich mit den splendens keine). Sei dir einfach bewusst dass du da regelmäßig eingreifen und Nachwuchs aus dem Becken holen musst damit es nicht eskaliert.


    Was die vertralis betrifft wäre dein Tank schon ne schöne Grundlage, ich befürchte aber dann hat nachher keiner von den anderen im Becken mehr Freude. Die Tiere sind wunderschön aber eben auch extrem aggressiv und nehmen sehr viel Platz für sich in Anspruch.

    Ich würde dir davon abraten.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo zusammen,


    Vielen dank für Eure Rückmeldungen. Also meine Zusammenstellung wäre dann:


      • Cyprichromis leptosoma - isanga blue oder utinta red tail oder mpulungu. 10m/20w
      • Neolamprologus leleupi orange, 6 Jungtiere
      • Xenotilapia papilio, 6 Jungtiere
      • Julidochromis marlieri. 6 Jungtiere
      • Neolamprologus helanthius. 6 Jungtiere. Vermutlich nicht beim Erstbesatz, sondern irgendwann später.

    Ist die Anzahl sinnvoll. Muss ich beim Besatz eine bestimmte Reihenfolge einhalten oder kann ich alle auf einmal einsetzten oder sollte ich dieses sogar machen?

    Eine blöde Frage noch. Gibt es Laichräuber, die eine ungezügelte Vermehrung im Aquarium verhindern/eindämmen können? Würden Synodontis-Welse oder Stachelaale dazu taugen?


    Viele Grüße

    Holger





  • Hallo Holger,



    ich habe auf Grund der Aquarium-Größe keine Bedenken, was den Arten-Besatz betrifft.

    Im Betreff Anzahl kann mit der Zeit eine Anpassung nötig werden:


    Unterschätzen darf man die innerartliche Konfrontation bei Neolamprologus leleupi nicht.


    Wenn die Cyprichromis leptosoma aus einer guten Zucht stammen, nicht aus einer asiatischen Massenzucht, dann können sich diese Fische prächtig entwickeln und größer werden als in der Natur.

    ---> Grundsätzlich nicht zu viel füttern. Das ist aber leicht gesagt, da diese rasanten Schwimmer zuerst beim Futter sind, vor den anderen Arten. Somit kann ein Reduzieren später nötig werden. Kann, muss aber nicht so sein.


    Zu Neolamprologus helianthus gibt es einen interessanten DCG-Bericht; klick hier:


    http://dcg-encyclopedia.de/wp-…/11/2014-07-S-148-151.pdf



    Der Besatz an sich wird sehr unterschiedlich spannend sein !!



    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    Danke für den Link. Den Bericht über den Neolamprologus helianthus fand ich sehr interessant und hat bei mir den Reiz diese Art zu halten noch erhöht. Falls die Gesellschaft überhaupt nicht zusammenpassen sollte, kann ich auch noch eingreifen. Ich habe im Keller noch zwei 60 Liter und ein 240 Liter Becken stehen. Und im Regal wäre auch noch Platz für ein weiteres Becken. :)


    Was meinst Du denn mit unterschiedlich spannend?


    Grüße

    Holger

  • Hallo Holger,


    unterschiedlich spannend, da die von Dir ausgesuchten Arten sehr verschieden sind in deren Verhalten. :thumbup:


    Ich bin schon sehr gespannt auf die weitere Entwicklung des Aquariums und auf die Berichte.

    Halte uns bitte auf dem Laufenden.


    Gruß

    Dieter