Welchen Cichliden Besatz für ein 120x50x50 Aquarium

  • Hallo Pascal.



    Den Artikel habe ich bei Tropicwater gefunden.

    Evtl. wäre das ja eine Alternative.


    Papyrus-Maulbrüter (Haplochromis aeneocolor)


    In der Natur findet man die Tiere in Uganda in Afrika. Dort leben sie endemisch, dh. ausschließlich dort vorkommend, im Lake George und dem Kazinga Channel, einem Kanal der den Lake George mit dem Lake Edward verbindet. Insbesondere findet man die Tiere direkt in Ufernähe in den Papyrus-Dickichten und so erklärt sich auch der deutsche Name Papyrus-Maulbrüter.

    Obwohl die Tiere mit ungefähr 7-9 cm gar nicht mal wirklich groß werden, besitzen sie für ihre geringe Größe ein erstaunliches Aggressionspotential und setzen dieses auch in kämpferische Aktivitäten um. Wir empfehlen deshalb die Tiere in möglichst großen Gruppen von nicht unter zehn Tieren in möglichst großen Aquarien ab 120 cm Kantenlänge aufwärts zu pflegen. Bei solch einer Gruppenstärke und einem ausreichend großen Aquarium ist es gewährleistet, dass sich die Aggression des stärksten Tieres gut gegen alle Artgenossen und nicht nur gegen das rangniedrigste und damit schwächste Tier richtet.

    Die Geschlechter sind einfach an der Färbung der Tiere zu erkennen und wie so oft bei Zierfischen ist das Männchen das bunte Tier. Weibchen dagegen sind oftmals blassgrau bis ganz leicht gelb oder wie auf dem Bild unten rechts gezeigt, einigermaßen deutlich gelb gefärbt. Hat sich aus der Gruppe erstmal ein harmonisierendes Paar gebildet, wird es wahrscheinlich auch zur Nachzucht kommen. Und hier übernimmt das Weibchen den aktiven Part, denn wie bei allen Haplochromis sind es die Weibchen, die die Maulbrutpflege übernehmen und die befruchteten Eier zum Schutz vor Feinden ins Maul nehmen.

    In der Wissenschaft unterscheidet man übrigens in ovophile Maulbrüter, d.h. Tiere, die die Eier nach der Befruchtung ins maul nehmen und in larvophile Maulbrüter, d.h. Tiere, die erst die aus dem Ei frisch geschlüpften Larven ins Maul nehmen. Übernimmt das Weibchen die Maulbrutpflege spricht man von maternalen Maulbrütern, nehmen dagegen die Männchen die Eier ins Maul, handelt es sich um einen paternalen Maulbrüter. Übernehmen beide Elternteile die Maulbrutpflege spricht man von biparentalen Maulbrütern.

    Die Wasserwerte im Aquarium sind eher zweitrangig, solange das Wasser nur richtig schön hart und im pH-Wert deutlich über pH 7, noch besser über pH 8 liegt. Ist letzteres der Fall sollte man allerdings stets den Ammonium-Wert des Wassers kontrollieren, denn bei pH-Werten deutlich im alkalischen Bereich wandelt sich die anorganische Stickstoffverbindung Ammonium (NH4) in das hochgiftige Ammoniak (NH3) um. Für Wirbellose z.B. sind schon geringe Mengen von 0,2 mg/l tödlich, für Fische ist 1 mg/l garantiert tödlich! Doch schon wesentlich geringere Mengen sorgen für chronische und irreparable Schäden, wobei Fische aus fliessenden Gewässern (Bach, Fluss) eine weitaus geringere Toleranz aufweisen wie Fische aus stehenden Gewässertypen (See).


    Gruß Detlef.


    Natürlich kann man ohne Fische leben, aber welchen Sinn macht es dann ?? :D