Juwel Rio 350/450 LED - Erstbecken

  • Moin Markus,


    Ne, so einfach ist das nicht. Es geht eben hauptsächlich um das Aggressionpotenzial und da sind die gelisteten Arten teils schon dreht sehr weit voneinander entfernt.


    Als Einstieg in das Hobby würde ich auf jeden Fall zu Variante 1 raten! Das birgt vergleichsweise wenig Konfliktpotential.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven!


    Ich habe mir jetzt mal alle genanten Arten genau auf Malawi-Guru angesehen und verglichen und hätte einen Vorschlag für eine Variante 3 - wir hätten gerne mehrere Arten und dafür nicht so viele von einer Art... :)


    2m/4w - Pseudotropheus sp. „persipax orange cap“

    schwach Territorial, Wasserumwälzung 7-10 fache des Nettovolumens = ca. 2500, (wie Chindongo sp „elongatus mpanga“) nicht revierbildend aber sehr durchsetzungsstark


    1m/3w - Astatotilapia calliptera.“thumbi east“

    nur mit durchsetzungsstarken Arten, ist oftmals aggressiv, Haremshaltung 1M/3-4W

    können auch größere Mbunas dazugesetzt werden


    1m/3w - Chindongo sp „elongatus mpanga“

    klares und stark bewegtes Wasser (wie Pseudotropheus sp. „persipax orange cap“)

    innerartlich aggressiv und ruppig- daher besser als Harem - 1M 3-4W, sehr temperamentvoll,


    2m/6w - Labidochromis sp. „hongi“

    streng territorial, kann innerartlich recht ruppig werden, können sehr gut mit anderen

    Labidochromis Arten aber auch mit durchsetzungsstarken Pseudotropheus und Maylandia vergesellschaftet werden.


    1m/3w - Maylandia lombardoi

    während der Brutzeit äußerst aggressiv gegen Artgenossen - gegenüber andere Arten etwas toleranter, verteidigen große Reviere, besser als Harem - 1M/3-4W, sehr temperamentvoll, innerartlich und gegenüber andere Arten sehr aggressiv, (Vergesellschaftung mit ähnlichen temperamentvollen und robusten Mbuna empfehlenswert)


    2m/6w - Maylandia estherae

    äußerst aggressiv gegen Artgenossen und andere Arten, optimal in größeren Gruppen - 3M/9W

    sehr temperamentvoller Fische, kann sehr ruppig werden, (Vergesellschaftung mit ähnlichen temperamentvollen und robusten Mbuna empfehlenswert)


    Was denkst du über Variante 3?


    LG Markus

  • Moin Markus,


    Bitte bitte nicht Malawi-Guru! Da steht so viel Schwachsinn auf der Seite!


    Die von dir genannten Arten passen so leider überhaupt nicht zusammen.

    Die geschlechterverhältnisse passen auch nicht, bei zwei Männern ist in 99% einer dominant und der andere wird unterdrückt oder getötet.


    Entweder Gruppen ab drei Männchen oder einen Harem mit nur einem Männchen. Ob man eine gruppe setzen kann hängt aber auch von der Art ab, es gibt Arten wo überhaupt keine weiteren Männchen toleriert werden.


    Bei der Gesamtzahl bist du leider auch deutlich übers Ziel hinausgeschossen.

    Wenn es 5 Arten sein sollen kannst du die alle nur als Harem setzen, dann ist das Becken schon gut ausgelastet.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven!


    Vorab mal vielen Dank für deine ausführlichen Rückmeldungen und Deine Geduld :)

    Welche Seite oder Bücher kannst du ansonsten empfehlen um gute Infos zu holen?


    Welche Gesamtanzahl würdest du vorschlagen, habe auf diverse Seiten gelesen das man ca. 10l netto pro Mbuna rechnen kann. - wie siehts damit aus?


    Welchen Besatz aus meinen genannten Arten könntest du dir vorstellen?


    Vom Aussehen würde uns am besten gefallen (Reihenfolge):

    1) Astatotilapia calliptera

    2) Pseudotropheus sp. „persipax orange cap“

    3) Chindongo sp „elongatus mpanga“

    4) Maylandia lombardoi

    5) Maylandia estherae

    6) Labidochromis sp. „hongi“




    Vorschlag:


    Astatotilapia calliptera 1m/3W

    Pseudotropheus sp. „persipax orange cap“ 3m/9w

    Chindongo sp „elongatus mpanga“ 1m/3w

    Maylandia estherae 3m/9w


    Wäre dieser Besatz möglich?


    Welche Varianten könntest du sonst noch empfehlen?



    LG Markus

  • Hi Sven!


    Ok, danke!


    Bzgl. deinen ersten Vorschlag:

    Labidchromis caeruleus

    Pseudotropheus sp. „Acei“

    Und

    Astatotilapia Calliptera


    wieviele würdest du hier einsetzen und wäre hier noch die eine oder andere art möglich?


    LG Markus

  • Für mich ist folgende Variante die bunteste:


    Chidongo Saulosi

    Metriaclima Callainos

    Und:

    Labidochromis Hongi

    Oder

    Ciynotilapia Art

    Oder

    Pseudotropheus Elongatus


    Da haste 2 Arten die Gelb und Blau abdecken + das gestreifte Saulosi Männchen. Als Bonbon oben drauf dann noch ein weiterer schöner Bock, bei denen die Weiber leider nicht bunt sind, aber du hast ja schon ordentlich Farbe drin.

    Mittlerweile gibt es auch Hongis, bei denen die Weiber auch rot sind, aber die würde ich mir vorher angucken, gibt auch viele wo nichtmal die Böcke wirklich schön sind.


    Also so würde ich es machen, die Entscheidung liegt aber bei dir ;)


    Grüße

  • Moin Markus,


    Bei meinem ersten vorschlag würde ich aufgrund dessen dass weder Pseudotropheus sp. „Acei“ noch Labidochromis caeruleus dauerhaft revierbildend sind wie folgt besetzen:


    3M/5-6W Pseudotropheus sp. „Acei“

    3M/5-6W Labidochromis caeruleus

    1M/2W Astatotilapia caliptera

    8 Synodontis lucipinnis


    Damit ist dann aber auch bei der ruhigeren Variante das Becken an der Grenze.

    Das schöne an dieser Variante ist dass du bei dieser Variante nur 2 „graue“ Mäuse im Becken hast da die anderen Mädels auch schön bunt gefärbt sind.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven!


    Danke - genau dieser Besatz wirds nun :)


    Wir haben heute das Glasbecken bestellt mit den Maßen 150x70x55 - l/b/h - Haben für die 70er Tiefe platz und ist sicher eine feine Sachen.


    Bzgl. Selbstbau HMF - links und rechts hinten im Eck zwei Plexiglasscheiben mit 3cm Breite mit Aquariumsilikon ins Eck kleben und dann den Filter reingeben. Hierzu ne Frage, würdest du einen ppi 10/20/30 empfehlen?

    Und 1x Tunze Turbelle 6015 - reicht das mit je 1800 l/h (steht ja eigentlich bis max. 200l)...

    wenn ich die 6015 x2 nehme = 3600 l/h und es sollte 3-4 mal umgewälzt werden müsste dies doch reichen?


    Bei LED Aquaristik - welche länge würdest du vorschlagen? Bei einer 70er Tiefe könnte das 20er etwas wenig sein?


    Heizstab dachten wir nun der Eheim thermocontrol-e mit 300W - reicht hier einer oder sollen wir zwei kleinere hinter jeden HMF Filter stellen?


    Wenn das Becken inkl. Inhalt fertig ist (ohne Fische) wie gehen wir weiter vor? Sind Starterbakterien sinnvoll?


    Welches weiteres Zubehör benötigen wir noch (z.b Wassertest, Fischfangnetz, Thermometer) usw.?


    Lg Markus

  • Moin Markus,


    Das Beckenmaß ist super! Das war ganz klar die richtige Entscheidung.


    Nimm keine Plexyglasscheiben, mit dem Silikon hält das nicht anständig, bzw. Ist zu flexibel und wird auch mit der Zeit blind und unschön.

    Stattdessen nimm einfach schwarze Kunsttoffwinkelleisten 30*30mm aus denn baumarkt, bekommst du als 2m Stück für 2-3€ Und lässt sich bequem auf Länge kürzen.


    Filtermatte nimm PPi20 in 5cm Stärke, ebenfalls in schwarz!


    Diese Angaben von wegen 3-5 fache Volumen an Umwälzung sind hier Schwachsinn! Das gilt vielleicht für Außenfilter... ein HMF hat eine ganz andere Funktionsweise!


    Nimm jeweils eine Tunze 6015, das passt! Die Angaben auf deren Verpackung ist auf ein Riffaquarium (Meerwasser) mit entsprechender Strömung bezogen und lässt sich überhaupt nicht auf ein Malawibecken übertragen.


    Ich persönlich würde statt längerer leisten, lieber mehr kleinere nehmen, so bist du flexibler in der Ausleuchtung. Aber das ist Geschmacksache... du kannst auch 30er leisten nehmen.


    Heizstab passt. Ein 300er Rhein/Jäger ist optimal für das Becken.


    An weiteren Zubehör benötigst du Kescher, am besten in verschiedenen Größen, einen einfachen Schwamm um die Scheiben zu reinigen und einen Testkoffer mit Tröpfchentest von JBL oder Sera.


    Ansonsten natürlich Futter. Da würde ich Sera Flora als Flocke und Naturefood Cichlidenforum Plant „S“ als Granulat empfehlen.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Nimm keine Plexyglasscheiben, mit dem Silikon hält das nicht anständig, bzw. Ist zu flexibel und wird auch mit der Zeit blind und unschön.

    Danke für den Tipp. Vielleicht hab ich es nicht gefunden aber gibt es ein FAQ für diese Dinge?

    Was nicht gut klebt, was man vermeiden sollte etc.


    Wäre klasse.

  • Hallo Markus

    Habe gerade all deine Berichte gelesen! War und ist für mich auch sehr spannend, da ich zur Zeit auch dabei bin, mein neues 450 liter Aquarium ein zu richten! Auch Malawi! Bin jetzt so gespannt für wieviel und für welche Fische Du Dich entscheidest! Denn ich bin da auch noch nicht sicher! Aber Sven ist uns da schon eine tolle und schnell Hilfe! Bin auf Dein Ergebnis gespannt!

    Lieben Gruß aus dem Schwarzwald;)Tabse