540 l Malawi Rock

  • Hallo zusammen


    das ist mein 540 l Malawi Becken.

    Maße: 150x60x60


    Den Unterbau habe ich selbst gemacht, aus Ytong Steinen und Arbeitsplatte.


    Die Rückseite des Beckens habe ich mit schwarzer Folie abgeklebt, für eine bessere Tiefenwirkung.


    Bodengrund:

    Als Bodengrund habe ich ca. 20 kg beigen Sand mit einer 0,5 - 0,8 Körnung und mit schwarzen Sand abgemischt.
    Kleine und größere Kieselsteine kamen noch extra dazu.

    Darunter befinden sich 2 Plexiglasscheiben als Schutz.




    Deshalb habe ich mich für Rockzolid Riverstone Module, kleiner Sandsteine und Kiesel, entschieden.
    Rockzolid Riverstone Module, O, N, R, S ,T, Q, L, I, K und H

    Aus kleineren Sandstein machte ich kleine Höhlen/Spalten, so das sich auch die Jungfische zurück ziehen können.


    Beleuchtung:

    Eine eco+ LED-Leiste POLAR 7500K mit stufenlosen LED Dimmer


    Filter:

    Fluval fx6 Außenfilter

    Strömungspumpe von Eheim


    Besatz:

    1/2 Labidochromis caeruleus yellow
    2/2 Labidochromis caeruleus white
    1/2 Metriaclima estherae OB
    1/4 Chindongo socolofi Mara Point
    1/1 Protomelas red empress
    1/2 Labidochromis sp. Hongi


    ein paar Mini Mbunas sind auch unterwegs.


    Liebe Grüße


    Melanie







  • Moin Melanie,


    Erstmal Kompliment, wirklich schönes Becken!


    Allerdings sind drei Labidochromisarten, bzw, zwei standortvarianten einer Art und eine weitere Art der Gattung nicht gerade optimal. Da wird es unweigerlich zu Kreuzungen kommen und das sollte tunlichst vermieden werden. Von daher wäre es ratsam dich von zwei der drei zu trennen und dafür lieber nach passenderen Alternativen zu suchen. Wir helfen dir da gerne!


    Ansonsten aber soweit ein sehr schönes Becken mit einem, abgesehen von den Labidochromis auch recht passendem Besatz.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hi Sven.


    danke erstmal.


    Ich bin ja kein Neuling auf diesen Gebiet und ganz an Anfang meiner Malawizeit, hat mir jemand genau das selbe reingedrückt.


    Ist jetzt nicht bös gemeint.

    Mehr schreib ich dazu jetzt mal nicht.


    Was soll ich sagen, ich habe den Besatz jetzt 4 Jahre und bei mir klappt es. keine Kreuzungen unter den Labidochromis Arten.

    Berichte aus Erfahrung.

  • Hi Melanie,


    was heißt denn hier „reingedrückt“? Das war lediglich ein gut gemeinter Rat aus langjähriger Erfahrung.

    Aber wenn du das nicht nötig hast werd ich mich in Zukunft damit zurück halten, konnte ich ja nicht riechen dass du auf konstruktive Kritik allergisch bist.


    Dann noch viel Spaß mit deinem Becken.


    Gruß Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven.


    war jetzt vielleicht blöd ausgedrückt. Sorry.


    Das war eigentlich der Grund für meine Reaktion!

    Da wird es unweigerlich zu Kreuzungen kommen und das sollte tunlichst vermieden werden.

    Ich kann auch aus meiner Erfahrung berichten, das sich bei mir diese Arten untereinander nicht kreuzen.


    Ich lege es ja auch nicht darauf an zu züchten.

    Ich lass die im Becken, wenn was durch kommt, ok, wenn nicht auch gut.


    Die Hongis zum Beispiel, sind eigene Nachzuchten, die ich damals, als ich die Elterngruppe abgegeben habe, nicht gesehen habe. Die habe ich erst viel später entdeckt.


  • Ich pflege nun schon seit 15 Jahren Labidochromis sp. Hongi und Labidochromis caeruleus yellow. In dieser Zeit kam es nie zu einer Kreuzung. Den Protomelas red empress würde ich allerdings nicht zu den Mbunas setzen auch wenn einige Futteransprüche sich gleichen. Bei der Futteraufnahme hat der Protomelas gegen die Mbunas keine Chance dazu sind die Mbunas zu schnell.

  • HI Werner.


    Die Protomelas red Empress sind Herbivore

    Die ernähren sich von Kieselalgen und Kleinstlebewesen


    Dann dürftest du aber auch keine Yellows (Carnivore) mit Mbunas im Becken zusammen halten ;)

    Kann man so und so sehen.

  • Hallo Werner,


    ok, verstehe.


    Yellows sind auch Allesfresser und können trotzdem mit Herbivoren gehalten werden, was ist denn mit denen?

    die brauchen doch auch Fleisch.


    Eigentlich sind alle Malawis omnivore, wenn man es so nimmt. :/

    Auch Herbivoren verschmähen kein Fleisch, die schnappen sich auch ab und zu ein Baby wenn sie die Möglichkeit dazu haben. :S