Wieso Aufzucht mit Inkubatoren/Eggtumblern?

  • Hallo zusammen,


    die letzte Zeit kamen hier wieder ein paar Beiträge zum diesem Thema auf, zumeist von Einsteigern im Bereich der Malawiseecichliden.


    Daher möchte ich an dieser Stelle einmal ALLE Einsteiger, Neulinge und "privaten Halter" bitten Ihren tragenden Weibchen weder Eier, noch Jungtiere zu entnehmen!


    Das hat gleich mehrere Gründe:


    Zu allererst einmal entlassen sie die nämlich nach ca. 21 Tagen der Brut von ganz allein, was für alle beteiligten auch die beste Lösung ist!
    Dann ist es zum einen ungemeiner Stress für das entsprechende Muttertier wenn ihm die Eier oder Larven entnommen werden, was bei einem sowieso schon durch die Paarung und die begonnene Brut geschwächten Tier kann ganz schnell auch mal dazu führen dass das entsprechende Tier krank wird und verstirbt. Außerdem ist das Risiko das Weibchen durch eine "unsachgemäße" Entnahme zu verletzen sehr groß.
    Auch ist das "Keschern" der Weibchen aus einem voll eingerichteten und besetzten Wohnzimmerbecken Stress für alle anderen Beckeninsassen, auch diese können durch solche Aktionen krank werden und versterben!
    Des weiteren verlieren vor allem junge Weibchen bei den ersten Bruten schnell Ihren Brutinstinkt wenn Ihnen die Eier oder Larven entnommen werden.


    Wenn überhaupt sollte dem Muttertier aufgrund dessen nur in absoluten Ausnahmefällen und von erfahrenen Züchtern die Eier oder Jungtiere entnommen werden!


    Gerade Einsteiger sollten sich auch bewusst machen dass zur Aufzucht schon einiges mehr gehört als ein Schaubecken, ein Inkubator und ein Einhängekasten!


    Eine nachhaltige Aufzucht junger Cichliden erfordert viel Zeit und Arbeit (mehrmals täglich füttern, täglicher Wasserwechsel, usw.), mehrere Becken in verschiedenen Größen bis die Tiere ihre Abgabegröße erreicht haben und spielt in so einem kleinen Rahmen nicht einmal ansatzweise die Kosten der Aufzucht wieder herein, sofern man denn überhaupt Abnehmer für die Jungtiere hat.


    Also bitte, so schön es auch sein mag die kleinen aufwachsen zu sehen, macht euch das oben geschriebene bewusst und überlasst die Aufzucht von Jungtieren lieber erfahreneren Leuten mit den entsprechenden Grundvorraussetzungen.


    VG Sven

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Hallo Sven,


    ist mir auch schon aufgefallen das in letzter Zeit öfter dieses Thema aufkommt.


    Deine Ausführungen Teile und begrüße ich zu 100%.


    Ich pflege und züchte nun schon über 2 Jahrzehnte Malawiseecichliden, dabei gibt es nichts schöneres als eine brütende und die Jungen verteidigende Cichlidenmutter zu beobachten.


    Also wenn schon züchten absetzen und nicht schütteln. :!:


    Gruß, Christian

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wie findest Du Fische? Gebraten ganz lecker!


    Mir egal wer Dein Vater ist, solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!!



    bestand.jpg


    Meine Homepage!

  • Hallo zusammen,


    ich finde diese Praxis völlig daneben. Die gleiche Sorte Mensch vermehrt Hunde in schädigen Hinterhöfen und verkauft die Welpen in der vierten Lebenswoche. Es geht nur um Kohle das es sich aber um lebendige Wesen handelt ist ja egal. Ich war auch lange in einem Südamerika Forum in dem sich sie sogenannten Spezialisten damit gerühmt haben ihre Apistogramma in 12 Liter Becken zu halten und zu Züchten für mich ist das schlicht und ergreifend Tierquälerei

    Gruß Detlef.


    Natürlich kann man ohne Fische leben, aber welchen Sinn macht es dann ?? :D

  • Hallo


    Auch ich halte von einer Eientnahme bei trächtigen nicht viel, es stört den natürlichen Ablauf. Da ich züchte muss ich halt auch die trächtigen Weibchen aus dem Hauptbecken rausfangen. Dabei kann es auch mal passieren das das Weibchen etliche Eier aus spuckt. Diese Eier werden dann vorausgesetzt das Weibchen nimmt die Eier nicht mehr auf, in ein Inkubator gesetzt und dort ausgebrütet. Das ist aber auch das einzige mal wo ich diesen Inkubator benutze

  • Hallo Werner,


    das kann schon mal passieren und für solche Fälle finde ich so einen Eierwender auch in Ordnung. Jedenfalls bei seltenen oder schwer züchtbaren Arten.





    Gruß, Christian

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wie findest Du Fische? Gebraten ganz lecker!


    Mir egal wer Dein Vater ist, solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!!



    bestand.jpg


    Meine Homepage!

  • Servus zusammen


    Auch auf die Gefahr dass es falsch verstanden wird muss ich sagen dass es schon ziemlich krass ist das Ausschütteln oder den Eibrüter total zu verpönen.
    Oft gibt es für manche Sachen auch einen bestimmten Grund wie bei Werner um seine Eier zu Ende zubrüten.
    Auch ich entnehme öfters Jungtiere und bin um das Schütteln nicht Drumherum gekommen. Mein Spilonotus Weibchen habe ich schon öfters separat gesetzt um sie ausspucken zu lassen und das hat sie selbst nach 35 Tagen nicht getan. Und das ist auch sehr stressig wenn ein Fisch solange nicht frisst
    Außerdem ist es bei mir schwierig einen Fisch nach 20-30 Tagen zurück zu meinen Räubern zu bringen. Also fangen ausschütteln und sofort zurück ins Becken ist die kleinste Belastung für die Fische.
    Ich finde es schon wichtig von den Wildfängen Jungtiere großzuziehen und sie zu meinem Züchter zubringen


    Alles in allem sollte wenn man Fische vermehrt und großzieht sowohl ein Abnehmer als auch einiges an Erfahrung vorhanden sein und dann kann man solche Hilfsmittel und Vorgehensweisen auch anwenden


    Grüße Matze

  • Hallo zusammen,


    mir ging es im Beitrag um die "Fischvermehrer" die sich die Fische ins Zuchtbecken dekoriert mit einem Blumentopf als Alibihöhle setzen und es nicht erwarten können bis die ersten Eier im Maul sind und schon den Taschenrechner malträtieren wie viele Jungfische denn jetzt verkauft werden müssen das sich das Paar refinanziert hat. Für mich ist das ausschütteln der Larven bzw. Jungfische einfach ein Brutaler Eingriff in das Brutverhalten der Tiere, noch dazu wenn es nur um das schöne liebe Geld geht. Wenn ein Weibchen beim Versuch des Umsetztens die Eier ausspuckt und nicht mehr aufnimmt ist ein Inkubator die einzige Möglichkeit die Brut zu retten.
    Nach meiner Erfahrung ist es nicht richtig das die Maulbrütenden Weibchen Nulldiät machen, es wird Flockenfutter aufgenommen und gefressen,wenn auch nicht im normalen Umfang. Dadurch gewöhnen sich auch die Jungfische ans Kunstfutter. Warum sonst nehmen frisch aus dem Maul entlassene Jungfische schon Flockenfutter an??

    Gruß Detlef.


    Natürlich kann man ohne Fische leben, aber welchen Sinn macht es dann ?? :D

  • Servus Detlef


    Eine Nulldiät machen die Weibchen sicher nicht trotzdem ist es jedesmal eine große Belastung wenn das Weibchen die Backen voll hat, sehr wenig frisst und sich nicht recht wehren kann. Vorallem wenn aus 21 Tagen auf einmal über 30 Tage werden und sie immer mehr abmagert. Und das war dreimal der Fall, zumindest bei mir


    Ich gebe dir recht dass es nicht ums vermehren auf biegen und brechen gehen sollte


    Grüße Matze

  • Hallo zusammen,


    Zunächst mal schön dass hier so angeregt diskutiert wird!


    Matze hat natürlich grundsätzlich nicht ganz unrecht, wenn ein Weibchen so deutlich überträgt (und damit sind dann deutlich mehr als 7 Tage über der normalen Brutzeit gemeint) KANN es für das Weibchen wirklich besser sein.
    Allerdings muss man das im Einzelfall entscheiden! Es gibt wie deet schrieb Weibchen die während der Brut relativ gut weiter fressen, aber eben auch solche die durchaus nahezu eine Nulldiät fahren wie Matze schrieb.
    Ich habe bspw. ein Melanochromis kaskazini Weibchen welches während der Brut sogar so gut nebenbei frisst, dass sie in Spitzenzeiten sogar während der Brut schon wieder laich ansetzen konnte und keine zwei Wochen nach dem entlassen der Brut schon wieder das nächste mal das Maul voll hatte.
    Wenn dieses Weibchen überträgt, selbst zwei Wochen oder mehr würde ich mir um das Muttertier keinen Kopf machen.
    Deshalb muss man das dann eben wirklich von der Situation und dem Zustand des Weibchens abhängig machen.


    Mein Beitrag sollte auch den generellen Einsatz von Inkubatoren/eggtumblern nicht verteufeln, bei solchen Situationen wo das Weibchen wie von Werner beschrieben die Eier beim überführen in ein separates Becken ausspuckt und nicht wieder aufnimmt ist das gerade bei seltenen oder schwer zu züchtenden Arten durchaus sinnvoll.


    Mir ging es mehr darum gerade Einsteiger zu sensibilisieren!


    VG Sven



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.