Anteil an Fischnebenerzeugnissen für limnivore ?

  • Servus!
    Darf man Mbunas/limnivoren futter geben wo nur ein Anteil an Fisch und Fischnebenerzeugnissen enthalten sind? Z.B. J*L Malawi. Laut Angabe ist dieses Futter für algenfressende Buntbarsche, jedeoch ist ein Anteil an Fisch enthalten. Verwirrt mich etwas.
    Wie sieht es umgekehrt aus, kann man Fleischfresser mit pflanzlichem Futter ernähren?
    Lg Deniz

  • Hi Deniz,


    Es ist wie so oft... "Die Menge macht das Gift"!


    Schreib doch bitte einfach mal welche Arten du pflegst und dann können wir dir auch konkrete Futtersorten empfehlen.
    JBL Novo Malawi ist aber ganz klar KEIN Futter was ich meinen Tieren auf Dauer geben würde. Da gibt es besseres Futter in dem Preissegment.


    VG Sven



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Servus!
    Mein Bestand:


    Maylandia estherae O-Morphe
    Melanochromis auratus
    Labidochromis caeruleus "Yellow"
    Pseudotropheus elongatus
    pseudotropheus ndumbi red top
    pseudotropheus elongatus mpanga
    nimbochromis venustus
    ahli iceberg
    melanochromis johannii
    litopates black orange dorsal


    Lg Deniz

  • Servus!
    Nein natürlich nicht,



    Maylandia estherae O-Morphe
    Melanochromis auratus
    Labidochromis caeruleus "Yellow"
    Pseudotropheus elongatus


    schwimmen in meinem 720L Becken.


    Der Rest (alles Jungfische) sind in 2 kleineren Becken aufgeteilt.


    Lg Deniz

  • Hallo Deniz,


    für Deine Mbuna ist z.B. Novofect von JBL ein gutes Futter. Das sind Futtertabletten mit hohem Algen-und Gemüseanteil und die Fische müssen wie in der Natur abweiden, um zu fressen. Ich halte auch JBL Malawi für geeignet, ebenso Tetra Phyll oder grüne Flocken von Dennerle. Da sind immer auch Fisch und Kleinkrebse dabei- nur in der Natur fressen Mbuna auch nicht nur Algen, sondern auch die kleinen Krebstierchen im Bewuchs und sie verschmähen auch keine Jungfische, wenn sie sie denn kriegen.


    Die andern Arten brauchen es aber gehaltvoller, um satt zu werden. Da kannst z.B. JBL Tanganjika oder Söll Granulate geben, da ist der Fischanteil höher.


    viele Grüße


    Tino

    Fische in der Ursprungsform erhalten- keine Hybriden, Glotzaugenzüchtungen, Schleierformen, die nicht mehr schwimmfähig sind, contra Qualzüchtungen

  • Hi,


    Also für diese Arten ist weder JBL Malawi, noch Tetra phyll auf Dauer geeignet.


    Besorg dir Sera Flora oder Tropical Spirulina (NICHT Spirulina Forte).
    Wenn du den Tieren was gutes tun willst kannst du auch Nature Food Cichlid Plant s oder PantsNouri Aufwuchs M füttern.


    VG Sven



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Gruß Sven (falls ich es vergessen sollte ;))


    Meinen aktuellen Bestand findet ihr in meinem Profil.

  • Halli Deniz,


    Fischmehl gibt dem Aufwuchsfresser die Möglichkeit die Aminosäurebausteine zu erhalten die er über die Aufnahme von Kleinstlebewesen in Natur erhält.


    Hier ist das Maß gefragt.


    Auch die hier genannten Futter sind wie alle Futter auf dem Markt teils kritisch zu betrachten.


    Panta Nouri Aufwuchs: Krill, Fischmehl, Spirulina... Hier steht Krill und Fischmehl an den ersten zwei Stellen bei abfolgender Zutatenliste. Entspricht diese Hauptzutat jeweils dem Nahrungsspektrum eines Aufwuchsfresser? Weiterhin fehtl einfach die Analyse in % um Rückschlüsse zu ziehen.


    Der Aufwuchsrasen ist energiearme, Algen, Sanddurchsieben für Kleinstlebewesen und evtl mal ein kleines Tierchen. Diese Fische fressen bzw suchen ständig was Fressnapf es um den Energiehaushalt aus dem energiearme Nahrungsangebot zu stillen.


    Dann ist da noch das Aminosäureprofil letztendlich. Der Fisch hat genetisch ein Profil das er zum Wachstum und Leben braucht. Der Futtermittelingenieur hat hier die Aufgabe die Bausteine so zu legen das der Fisch alle zur Verfügbarkeit hat in ausreichender Menge. Fehlt in der Kette eine Aminosäure wird's auch nichts mit Wachstum.


    Vorallem würde ich mir erklären lassen warum jemand ein Futter nicht gut findet. Nur Marke xy mit Produkt xy ist nix. Ohne Erklärungsgrundlage ist das alles nur Stammtischparole bzw jemand fährt mit einem Lieblingsfutter.


    Gruß
    Manuel

  • Lieber Manuel,
    vielen Dank für den Beitrag.
    Es ist auch mein Eindruck, dass hier oft bestimmte Futter empfohlen werden, die Hintergründe für die jeweilige Wahl aber nicht so einfach nachzuvollziehen sind. Grundlage scheinen eher empirische Beobachtungen und weniger wissenschaftliche Erkenntnisse zu sein.


    Die ursprüngliche Frage in diesem Thread ist ja, warum die gängigen Futter für unsere Pflanzenfresser zum Teil überwiegend aus Fisch und Fischnebenerzeugnissen bestehen. Die entsprechenden Listen der Inhaltsstoffe sind jedenfalls oft nichts für Vegetarier.
    Ich verstehe das nicht.
    Aber okay. Bisher habe ich mir immer gedacht, es ist gar nicht so wichtig wo die Eiweiße und Fette herkommen. Wichtig ist nur, dass das Futter für den Pflanzenfresser nicht so energiereich ist. Oft werden dann Eiweißgehalte unter 35% empfohlenund am besten ein sehr geringer Fettgehalt. Andere sagen dann wieder, dass der Fettgehalt nicht zu gering sein darf, da ansonsten der Fisch die körpereigenen Fette aus dem Eiweiß im Futter aufbauen muss, was wiederum zu vermehrter NH3 Ausscheidung führt.
    Ich bin leider kein Biologe (und vielleicht ist das alles Quatsch was ich hier schreibe), ich bin aber schon lange auf der Suche nach einer Empfehlung für den optimalen Eiweiß- und Fettgehalt für ein Mbuna Futter (plus einer nachvollziehbaren Erklärung).
    Vielleicht hat ja da draußen jemand eine Antwort parat.


    Beste Grüße
    Axel