Megalechis thoracata - Der Gefleckte Schwielenwels

  • Hallo,


    da meine Schwielenwelse gerade fleißig mit den Paarungsvorbereitungen beschäftigt sind möchte ich euch natürlich daran teilhaben lassen und nebenbei meine Bande vorstellen.


    Der Gefleckte Schwielenwels (Megalechis thoracata) hieß früher - unter anderem - Hoplosternum thoracatum und gehört zur Familie der Panzer- und Schwielenwelse (Callichthyidae). Die Namensgebung ist trotz einiger Neuerungen in der Systematik ein wenig verwirrend. In der Literatur wird zum Beispiel gelegentlich Megalechis personata erwähnt, was aber nur ein Synonym für die oben genannte Art ist. Die zweite bekannte Art ist Megalechis picta und im adulten Zustand leicht am stark verlängerten, orange-roten Brustflossenstachel zu erkennen. Auch die Zeichnung ist ein wenig anders als bei M. thoracata was aber kein eindeutiges Merkmal ist, da die Zeichnung dieser Schwielenwelse sehr stark variieren kann. Es gibt auch eine schwarze Variante namens Megalechis thoracata niger die in einigen Fachbüchern als eigene Unterart bezeichnet wird, es ist aber nicht auszuschließen, dass es sich hierbei lediglich um eine Farbmorphe handelt.


    Der Gefleckte oder Gemalte Schwielenwels (auch Rehbrauner Schwielenwels ist geläufig) ist in Nord-Brasilien, Guayana und Venezuela heimisch, hat sich aber als Kulturfolger auch darüber hinaus verbreitet. Er ist ein sehr ausdauernder und genügesamer Pflegling, was aber nicht dazu verleiten sollte, ihm nicht die optimalen Haltungsbedingungen zu bieten "die er verdient". Er wird laut Literatur 15 - 20 cm groß, allerdings war das größte Exemplar welches ich bisher zu Gesicht bekommen habe trotz seines hohen Alters und genügend großem Aquarium etwa 16,5 cm lang.


    Die Wasserwerte spielen eher eine untergeordnete Rolle, allerdings ist wegen seiner Herkunft weicheres Wasser zu empfehlen. Wird er etwas kühler gehalten (um 22°C) ist er ziemlich träge, ab 25°C wuseln die Welse die man unbedingt in einer Gruppe halten sollte unentwegt durch alle Wasserschichten auf der Suche nach Fressbarem und beim Ausbau ihrer sozialen Kontakte. Im Alter lässt die Lebhaftigkeit etwas nach. Hier sind sie den Corydoras sehr ähnlich.


    Das Becken sollte für ausgewachsene Tiere ruhig 300 Liter fassen und Sand als Bodengrund ist ein Muss, da die Tiere sich gern bis zu den Kiemen (oder bei Gefahr auch komplett) im Sand eingraben um Nahrung zu suchen - hierbei lassen sie sich auch von Pflanzen stören aber das kennen die Buntbarschliebhaber ja bereits. Bei Kiesboden sehen diese wunderschönen Tiere bald ziemlich zerschunden aus und die Barteln werden stark in Mitleidenschaft gezogen oder gehen ganz verloren.


    Zur Zucht baut das Männchen ein Schaumnest und lockt das Weibchen zur Eiablage. Anschließend wird dieses verjagt und das Männchen kümmert sich allein um das Nest. Es verteidigt das Nest gegen alle Eindringlinge, auch gegen die "pflegende Hand von oben". Hier sollte man bei der Fütterung immer ein Handtuch parat haben um anschließend die Wasserpfützen rund ums Aquarium zu beseitigen... :P
    Kräftige Teilwasserwechsel und Ruhephasen mit weniger Futter und niedrigeren Temperaturen wirken sich positiv auf die Laichbereitschaft aus.


    Wie die Paarung genau von statten geht konnte ich noch nicht beobachten, werde aber alle Neuigkeiten hier schreiben.


    Nun noch ein paar Bilder meiner siebenköpfigen Wels-Familie (4 Männchen und 3 Weibchen). Das Schaumnest wurde unter einem Seemandelbaumblatt gebaut.


    Gruß
    Ronny

  • Hallo Ronny,


    DANKE für den sehr interessanten Bericht. :thumbsup:
    Du wirst dokumentieren? TOLL !!


    Ich kenne den gemalten Schwielenwels auch und kann die Endgröße bestätigen.
    Dein Bericht macht diese wunderbaren Welse sicherlich interessant fur Aquarianer, welche dessen Pflege noch nicht kennen.


    Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter,


    ja, ich werde euch auf dem Laufenden halten, allerdings wird es diesmal leider nichts denn durch den Befall mit den Kiemenwürmern steht am Dienstag die zweite Behandlung mit Tremazol und ein anschließender Teilwasserwechsel von 80 % an. Ein Todesurteil für jedes Schaumnest...


    Bisher sind noch keine Eier zu sehen und das Männchen hat das Schaumnest etwas umstrukturiert: Statt des Seemandelbaumblattes dient jetzt die vordere Längsstrebe als Grundgerüst für das Nest. Er bewacht das Nest weiterhin sehr gut aber scheinbar konnte er sich noch nicht für ein Weibchen entscheiden. Zwei davon sind noch etwas jünger und ziemlich füllig, das dritte ist in seinem Alter (ca. 3 Jahre) und zeigt bisher weniger Laichansatz.


    Dieser Wels ist wirklich der perfekte Mitbewohner für amerikanische Buntbarsche, denn er ist relativ hart im Nehmen und kann durchaus auch austeilen wenn es nötig ist. Zudem erfüllen sie bei mir noch die Aufgabe, den Cichlidennachwuchs zu dezimieren denn eine Aufzucht würde ich nur unternehmen wenn ich vorher vernünftige(!) Abnehmer gefunden habe. Erst neulich wollte mir wieder jemand seine Sajicas aufschwatzen die er mitsamt Nachwuchs in einem 54 Liter Becken hält. X( Da soll mir auch keiner kommen mit "falsche beraten vom Verkäufer" denn es ist die Pflicht eines jeden Tierhalters, sich vorher über die Bedürfnisse seiner Pfleglinge zu informieren.


    Beim Gefleckten Schwielenwels ist es ähnlich, viel zu oft findet man diese majestätischen Tiere in viel zu kleinen Aquarien und noch dazu in Einzelhaft dahinvegetieren. Und da diese Tiere eigentlich immer im Handel zu finden sind, würde auch hier eine Aufzucht wenig Sinn machen. Aus reinem Interesse und eigenem Ehrgeiz würde ich es freilich machen. Ich kann auch nur jedem Aquarianer, der die passenden Bedingungen für diese Fische bieten kann, wirklich empfehlen es einmal mit ihnen zu versuchen.


    Gruß
    Ronny

  • Hallo Ronny,



    schöne Tiere und sehr schönes Becken ;) Genauso vorbildlich sollte man auch die Tiere halten :thumbup: Haben erst letzte Woche einen neuen Schwung kleiner Schwielenwelse bekommen...sind echt tolle Tiere ^^


    Wie hoch ist denn die durchschnitts Temperatur in deinem Becken?

    lieben Gruß


    Torsten




    bestand.jpg




    DCG-Nr. D 31 6007
    Betrieblicher Fachkundenachweis
    Sachkundenachweis gemäß § 11 TierSchG
    Sachkundenachweis gemäß § 50 AMG

    Sachkundenachweis gemäß § 9 PflSchG

  • Hallo Torsten,


    die Temperatur mache ich bei mir von der Jahreszeit abhängig: März - Mai: 25 °C, Juni - August: 26 - 27 °C, September - November: 25 °C und im Winter dann etwa 21 - 22 °C und sehr wenig Futter. In dieser Zeit gibt es auch bei den Buntbarschen kaum Paarungsaktivitäten und nach dieser Ruhephase bricht auch im Aquarium der Frühling aus. ;) Wenn die Temperaturen wieder steigen, gibt es auch nur noch bestes Futter (Frost- und Lebendfutter, außer Roten Mückenlarven und Tubifex) und die Tiere danken es mir mit sehr imposanten Balzritualen. Trockfutter gibt es bei mir nur in den Wintermonaten.


    Mit diesem jahreszeitlichen Rhythmus habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.


    Gruß
    Ronny

  • Hallo Ronny,



    da kann ich nur sagen Vorbildlich! So viel mühe geben sich die wenigsten... :S

    lieben Gruß


    Torsten




    bestand.jpg




    DCG-Nr. D 31 6007
    Betrieblicher Fachkundenachweis
    Sachkundenachweis gemäß § 11 TierSchG
    Sachkundenachweis gemäß § 50 AMG

    Sachkundenachweis gemäß § 9 PflSchG

  • Hallo Ronny,



    da kann ich nur sagen Vorbildlich! So viel mühe geben sich die wenigsten... :S


    Hallo Ronny,


    kann mich da Torstens Worten nur anschliessen. So viel Engegament ist mir schon lange nicht mehr begegnet. Weiter so.


    Ach ja, tolles Becken. :thumbup:





    Gruß, Christian

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wie findest Du Fische? Gebraten ganz lecker!


    Mir egal wer Dein Vater ist, solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!!



    bestand.jpg


    Meine Homepage!

  • Vielen Dank für euer Lob! Ich werd rot... ;)


    Meine Frau sagt immer, wenn sie sich aussuchen könnte als was sie wiedergeboren wird, würde sie eins von meinen Tieren sein wollen, denn denen geht es beneidenswert gut.


    Ich finde es aber schade, dass es nicht einfach selbstverständlich ist, seinen Tieren optimale Bedingungen zu bieten. Gut, das mit dem Jahreszeitenrhythmus könnte man als übertrieben ansehen und es geht sicher auch ohne aber erstens kostet es mich nicht wirklich Mühe und zweitens scheint es den Tieren wirklich gut zu tun.


    Leider ist es aber nicht nur in der Aquaristik so: Ich habe aus schlechter Haltung (Einzelhaltung im viel zu kleinen Terrarium) eine Grüne Wasseragame übernommen. Ich war in der Terraristik noch Neuling aber ich habe mir Fachliteratur besorgt, mich in einem Forum angemeldet und nun hat der kleine Kerl zwei Frauen und ein größeres Heim - mit passenden Bedingungen - bekommen. Der alte Besitzer konnte später kaum glauben wie leuchtend grün dass Tier wieder aussah und wie fit er war...


    Solche Beispiele sind dann wieder dafür verantwortlich dafür, dass die Exotenhaltung in Verruf gerät und manche "Experten" diese ganz verbieten wollen. Ein Sachkundenachweis wäre aber meiner Meinung nach angebracht.


    Gruß
    Ronny

  • nabend Ronny,



    genauso ist es! Wenn Ihr wüsstet was ich im Zoohandel schon erlebt habe...und so manches mal hatten ich und meine Kollegen Bauchschmerzen beim Verkauf von so machem Tier...weil sich des öfteren rausstellte das manche Kunden einem entweder nur "Blödsinn" erzählt haben, oder gewisse Sachen die wichtig waren (Behälter grösse, Besatz usw) einfach verschwiegen haben. Da hätte man vorher sicherlich ganz anders beraten... :S

    lieben Gruß


    Torsten




    bestand.jpg




    DCG-Nr. D 31 6007
    Betrieblicher Fachkundenachweis
    Sachkundenachweis gemäß § 11 TierSchG
    Sachkundenachweis gemäß § 50 AMG

    Sachkundenachweis gemäß § 9 PflSchG

  • Hallo,


    gestern Abend war der 80 - 90 %ige Wasserwechsel nach der zweiten Tremazol-Behandlung. Das Schaumnest ist also nicht mehr, aber es waren auch noch keine Eier zu sehen.


    Jetzt heißt es wieder mal abwarten aber die Welse (sowie der Restbesatz) machen einen sehr vitalen Eindruck und das nächste Schaumnest lässt sicher nicht lange auf sich warten. Ich würde dem Männchen ja gern eine Nestbauhilfe geben, da das mit dem Seemandelbaumblatt nur solange funktioniert bis es sich vollgesogen hat und untergeht. Danach versucht er, das Blatt mit seinen beiden Bauchflossen zu packen und zur Oberfläche zu transportieren. Natürlich bleibt es nicht dort und so versucht der Ärmste es unentwegt. Zeitweise helfen ihm die anderen Männchen sogar dabei. Soetwas habe ich noch nie gehört oder gelesen aber nun mit eigenen Augen sehen dürfen: Auf jeder Seite des Blattes sitzt ein Männchen und hält es mit den Bauchflossen fest während sie gemeinsam ganz vorsichtig noch oben schwimmen.


    Eine Alternative wäre eine kleine Styropor-Platte allerdings möchte ich solches Zeug nicht in meinem Wohnzimmeraquarium haben wenn ich schon die ganze Technik "unsichtbar" verbaut habe. Schwimmpflanzen wären noch eine Möglichkeit aber da mach ich mich lieber vorher schlau, nicht dass ich dann alle paar Tage die Oberfläche abfischen kann.


    Ich werde weiter berichten und hoffe, dass mir ein gutes Foto vom oben erwähnten "Blättertransport" gelingt.


    Gruß
    Ronny

  • Hallo,


    weitere Aktivitäten bezüglich Paarung gibt es derzeit nicht, außer dass das größte Weibchen ordentlich Laich angesetzt hat.


    Bei der heutigen "Foto-Session" ist mir ein Schnappschuss gelungen bei dem alle Sieben Schwielenwelse zu sehen sind, zwar nicht alle komplett aber bei dem Gewusel was diese neugierigen Tierchen an den Tag legen sobald etwas ungewöhnliches vor dem Aquarium zu sehen ist - in dem Fall die Kamera - kann man nicht mehr erwarten. Bild 2 - 5 sind weitere Bilder auf denen die Tiere recht gut zu sehen sind.


    Gruß
    Ronny

  • Hi Tino,


    als Welskenner würde ich mich auch nicht bezeichnen aber die Panzer- und Schwielenwelse, allen voran diese imposante Art, haben mich schon immer begeistert.


    Unser Nachbar hatte ein 250 Liter Becken, was für damalige Verhältnisse riesig war, und darin waren zwei dieser "Urviecher". Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick und auch heute noch gehört dieser Fisch zu meinen absoluten Lieblingen.


    Gruß
    Ronny

  • Hallo,


    ich habe eben mal wieder ein paar Fotos gemacht aber irgendwie will es heute nicht so richtig gelingen. Zwei Bilder kann ich aber trotzdem verwenden um die Geschlechtsunterschiede einmal zu zeigen. Die Tiere sind zwar nicht komplett drauf aber die Merkmale die für die Geschlechtsbestimmung wichtig sind wie Brustflossen und -panzer, Körperumfang kann man sehr gut erkennen.


    Auf der rechten Seite ist das große Weibchen aus dem Text weiter oben. Man kann sehr deutlich den Laichansatz erkennen wenn man sie mit dem Männchen vergleicht.


    Gruß
    Ronny

  • Hallo Ronny,


    es ist tatsächlich so, dass 90% der Aquarium Fotografie nicht brauchbar ist, wegen der Bewegungsunschärfen, der Spiegelungen, der Verzerrungen, der Lichtverhältnisse.


    Danke für deine tolle und nachhaltige Dokumentation! :thumbsup: PRIMA !!


    Gruß
    Dieter

  • Hallo Ronny!
    Ich kann mich den anderen nur anschließen,wunderschönes Aq. tolle Fische und Klasse Bericht! :thumbsup:
    Dein Angaemont ist echt lobenswert !
    Vg Leander

    Lg Leander
    Apistogramma barlowi,Microgeophagus ramirezi,Fundulopanchax gardneri,L 201.