Darm Flagellaten bei Aulonocara bzw Lethrinops?

  • Hallo, Allerseits.
    Bin neu hier im Forum und Suche dringend Hilfe bei unten geschildertem Problem:


    Zunächst einige Eckdaten:
    Ich pflege 1,3Aulonocara beanschi, 3,3 Placidochromis phenochillus "Gissel", 2,4 Protomelas "Taiwan Reef" und 3,4 Lethrinops marginatus in einem 450 Liter
    Malawibecken.
    Temperatur 26-27°C
    Wasserwerte: KH: 8, GH: 11, PH 8.0-8.5, NO3: > 1
    NO2: 0,2mg/l , hier hatte ich (vermutlich durch Fütterung zerkleinerten Stints) Probleme, NO2 bewegt sich nun wieder in Richtung 0.


    Nun zur eigentlichen Problematik:


    Das Aulonocara-Männchen gibt weißlich/transparenten Kot ab, frisst nicht mehr, hat jedoch keine Abmagerungserscheinungen. Im Gegenteil, der Bauch sieht aus, als wäre er zu üppig ernährt worden. Anfangs hat er normal gefressen, dann spuckte er aufgenommene Nahrung wieder aus. Häufig hatte es den Anschein, als "huste"/"würgte" er.
    Das Tier verhält sich nicht orientierungslos, jedoch eher auffällig ruhig/teilnahmslos.


    Eines meiner Lethrinops-Mädels beginnt ebenfalls, aufgenommenes Futter wieder auszuspucken, jedoch steht sie kurz vorm Laichen ("Legeröhrenansatz" vorhanden), daher ist ihr Bauch dicker.


    Ist hier eine Behandlung mit Metronidazol anzuraten, oder ist AquaFuran der richtige Ansatz?


    Oder besser gefragt: Kann man eine Diagnose in eine bestimmte Richtung stellen nach meinen Angaben?


    Jedenfalls besteht hier dringend Handlungsbedarf, nach der Suche im WWW bin ich nicht wirklich weiter, als vorher.


    Bitte, liebe fischmedizinisch Bewanderten, helft mir bei meinem Problem.

  • Hi,


    gug hier mal:
    http://www.jbl.de/onlinehospital/index.php


    dann solltest du die befallenen Fische, wenn möglich separat halten, könnte auch schlimmeres als Darmflagelaten sein.


    Gut genährter Bauch könnte auch beginn von Bauchwassersucht sein


    Vielleicht kannst du ein Bild hier reinstellen.


    Kann mich auch Horst nur anschließen, das Becken ist zu klein und durch eventuellen Stress bricht auch eine Krankheit aus.


    gruß
    thom

  • Hi,
    verkneife ich mir doch gerne bei Besatzfragen meine Sprüche............. aber........wer den Besatz empfohlen, oder gar zusammen gestellt hat, sollte lieber zur Pudelzucht überwandern!
    Die Tiere stehen unter DAUERSTRESS!
    Das Becken ist viel zu klein für diese Tiere.
    Abhilfe schafft da nur eine drastische (sofortige) Reduzierung des Besatzes!
    Gründe sind hierfür in reichlicher Anzahl im Forum zu finden.
    Die "befallenen Tiere" werden vermutlich nicht zu retten sein........leider ;(


    Jan

  • Hallo @ ALL.


    Erstmal danke für Eure Antworten.
    Die Problematik mit dem Besatz ( Anfangs 3|3 Gissel, 1|3 Beanschi Benga) wurde mir
    mit :" Zu wenig Fische, unbedingt mind. 20-25 Tiere" erklärt.
    Daraufhin kamen 3|4 Lethrinops und 2|4 Taiwan Reef hinzu.


    Ich muss gestehen, P.phenochillus kannte ich vorher nicht, wurden mir für diese Beckengrößen aber ebenfalls mit Beanschi Benga empfohlen.


    Wie sollte ich am sinnvollsten reduzieren?
    Aulonocara und Taiwan Reef könnte ich verzichten,
    Placidochromis und Lethrinops sind meine Favoriten.


    Eine der beiden Arten als Artbecken, oder Beide Arten auf 1|2 oder 3 reduziert?
    Oder sollte ich auf beide Arten mit 150x50x60, den Tieren zum Wohle, verzichten?


    Um zukünftige Fehlbesetzung zu vermeiden bitte ich um Meinungen.

  • Hallo,


    das Problem ist das die gisseli und wahrscheinlich auch die Protomelas zu ruppig für die Lethrinops und Aulonocara sind.


    Dadurch entsteht Stress und sie werden krank.


    Aufgrund dessen, dass dein Becken außerdem grenzwertig für die gisseli und Protomelas ist würde sich sie abgeben.


    450L = Aulonocara + Lethrinops


    MfG nils

  • Hallo nochmal.


    Erstmal danke an Nils, das ist ne Aussage die hilft, ohne zuvor alle Beiträge von Malawis-Obernburg, Foren Gott, Horst gelesen haben zu müssen.


    Klar habt Ihr immer mit Typen wie mir zu tun, die Fragen, vermeintlich ohne vorher gesucht zu haben, aber Nils hat es ja auch drauf, mit wenigen Worten, ne Antwort zu schreiben, die einem weiter hilft.


    Ich habe diverse Beiträge gelesen, aber nicht zum Thema Besatz, sondern mit Prio1 erstmal auf Symptome & Co. Ursache gehört sicher zu Prio1, ist aber eben noch nicht recherchiert worden, wollte erstmal Verluste vermeiden.


    Kotprobe ist zum Tierartz unterwegs, Tiere werden daraufhin behandelt und der Besatz entsprechend verändert.


    Danke für die Hilfe...


    Gelobe Besserung, bezüglich Besatz, erst Beiträge lesen, dann Besatz wählen, bzw. sich nicht nur auf Vorschläge von Bekannten zu verlassen.


    M.f.G.

  • Hi Spaceace ( richtiger Name ?)


    Zitat

    Erstmal danke an Nils, das ist ne Aussage die hilft, ohne zuvor alle Beiträge von Malawis-Obernburg, Foren Gott, Horst gelesen haben zu müssen.


    Da steht aber im Prinzip nichts anderes drinne,einfach nur lesen ;-)
    Ich bin halt der Meinung das dein Becken auch für die Marginatus sehr grenzwerig
    ist,mit zwei zu gedrückten Augen ist es gerade noch so zu tolerieren.
    Siehst ja selber noch am besten, wie sich deine Tiere verhalten.
    Es gibt schon andere, passendere Lethrinops,als Marginatus.
    Lethrinops Rainbow,Yellow Collar,Mbasi Creek,sowas in der Richtung.
    Auch Marginatus können untereinander richtig zur Sache gehen,sofern sie
    nicht durch andere Tiere,z.B deine Placidochromis unterdrückt sind.
    Auch fehlt mir in deinem Becken, die Grundfläche für deine Sandsieber.( Lethrinops)
    Statt der Gisseli würde ich z.B auf Placidochromis Jalo Reef umsatteln.




    Aaaber in Zukunft,werde ich dich nicht mehr ,mit Ratschlägen belästigen.


    Gruß
    Horst

  • Hallo Horst,


    nach dem edit deines Posts finde ich das ebenfalls sensationell informativ, vielen Dank dafür.


    Ich werde sehen, das die Tiere wieder fit werden und dann den Besatz entsprechend verändern. Heute ist der 2. von 7 Behandlungstagen mit Borgal und Chevitol (oder so ähnlich?),
    kein Nitritanstieg zu verzeichnen. Diese Mittel wurden nach Kotuntersuchung vom Tierarzt verordnet. Am 1,3, und 5.Tag jeweils 9ml Borgal und 6,25g Chevitol auf 450L, am 7. Tag Telefonkonferenz mit dem Doc, bzw. wenn alles ok Wasserwechsel und weitere Anweisungen.


    Es liegt eine ungewöhnlich heftige Darminfektion vor, die die Tiere wohl schon gehabt haben können (laut TA). Lethrinops und Taiwan Reef sind erst seit mitte 12/09 im Becken, Placidochromis und Aulonocara seit Anfang 12/09.


    Placidochromis und Protomelas zeigen keine Symptome, nur das Aulonocara Männchen und eine Lethrinops Dame fressen nicht. Ich hoffe, ich werde die Beiden retten können.


    Nochmals danke für eure/deine Infos.


    Ich lasse mich übrigens auch weiterhin mit Meinungen/Erfahrungen belästigen,
    wenn ich der Meinung wäre, alles über das Thema Malawi zu wissen, würde ich hier keine Fragen stellen ;-)


    Nix für ungut, wie man in Bayern sagt und nochmals danke @ All!


    M.f.G.


    Andi

  • Hi Andi,
    Chevitol?
    kannst du die genaue Bezeichnung, bzw. Inhaltstoffe davon bitte posten :)
    Ich finde nix darüber, außer "Cevitol" und das ist ein Vitamin C Präparat?!
    Grüße
    Fred

  • kein Nitritanstieg zu verzeichnen. Diese Mittel wurden nach Kotuntersuchung vom Tierarzt verordnet. Am 1,3, und 5.Tag jeweils 9ml Borgal und 6,25g Chevitol auf 450L, am 7. Tag Telefonkonferenz mit dem Doc, bzw. wenn alles ok Wasserwechsel und weitere Anweisungen




    Hi.
    wieviel % hatte das Borgal,habe 7,5 und 24 % Lösung im Google gefunden ?
    Was gabs für weitere Anweisungen,hast du danach über Kohle gefiltert oder nur Wasser gewechselt ?
    Hast du in dem Behandlunszeitraum gefüttert ?
    Gruß
    Horst