Bioinnenfilter mit Vertikalströmung

  • Hallo zusammen,


    ich möchte hinter meiner 3D-Rückwand einen Innenfilter installieren. Hierzu beschreibt ein namhafter Hersteller zwei Varianten:
    - Vertikalströmung und
    - Horizontalströmung
    und hebt hierbei besonders die Vorteile der Vertikalströmung hervor.


    Hat jemand von Euch dieses Filterprinzip im Einsatz?.
    Intuitiv habe ich die Befürchtung, dass das Wasser eher über die Biofilterkammer anstatt durch die Kammer zurück ins Becken fliesst.


    P.S.: Ist es erlaubt die obengenannte Herstellerseite zu verlinken?

  • Hi,
    welche Art von Strömung ist recht egal. Wichtig ist, das die RW hundertprozntig dicht verklebt wird.
    Eine feine Sache ist die Art Filterung ganz sicherlich............bis zu dem Punkt an dem die "Sache" gereinigt werden muss.
    Das wird ne riesen Fummelei. Persönlich würde ich keines meiner Becken mehr so filtern. Dann lieber ein Filterbecken (kostet mehr) oder einen passenden Topffilter (kostet auch mehr) aber die Nerven werden geschohnt ;)
    Letztendlich entscheidet der eigene Geschmack und Einsatzwille ;)


    MfG
    Jan

  • Hallo Jan,


    Vorteil der Vertikalströmung ist ja gerade, dass die Verklebung nicht 100% sein muss, da bei diesem Prinzip im Biofilter ein "Überdruck" entsteht.
    Deinem Reinigungseinwand stimme ich zu und hat mich zum Nachdenken gebracht...
    Mögliche Lösung: die Filterwürfel in Netzbeuteln unterbringen. Diese kann man dann leichter rausziehen und nach Reinigung wieder mit einer Stange o.ä. anschiessend reinstopfen. Allerdings erwarte ich mir von dem Filter eine sehr lange Laufzeit.
    Zum Thema Filterbecken... sicherlich das Non Plus Ultra, bei mir aus verschiedenen Gründen leider nicht einsetzbar.
    Von Filtertöpfen halte ich nicht viel, was aber ausschliesslich auf persönliche Erfahrungen zurückzuführen ist.
    Fazit: Um die Rückwand effizient zu nutzen muss der Filter hinter die Rückwand :-)


    Gruß André

  • Hallo nochmal,


    an alle diejenigen, die meine Frage
    "Hat jemand von Euch dieses Filterprinzip im Einsatz?"
    vielleicht zu wörtlich nehmen...


    Ich würde mich natürlich auch über Anregungen von Euch freuen ohne dass ihr dabei aus eigener Erfahung sprechen müsst :-)


    Freue mich über jeden Rat!


    Gruß André

  • Hi Andre,


    ich stand vor ein paar Wochen auch vor der Entscheidung. Habe mich nach reichlicher Überlegung wieder für Aussenfilter entschieden und meine bewährten 500er an das neue Becken angeschlossen.


    Falls du dich dennoch für den Filter hinter der RW entscheiden solltest, ist es mit Obst und Gemüsenetzen sicher eine gute Wahl, das Filtermedium in den "Griff" zu bekommen.

  • Hi André,
    die Würfel in einen Netzbeutel zu packen ist sehr ratsam, ja.
    Jetzt kommt wieder das ABER ;)


    Wenn Du die Netze hinter der RW rausziehst, gibt es eine Wutzerei vom allerfeinsten. Da ist anschließend ein 99%iger Wasserwechsel fällig :D
    Die Standzeit wird ganz sicherlich recht hoch sein. Tippe da auf lockere 12 Monate.


    Eine Empfehlung noch: Verwende am besten nur groben Filterschwamm. Der feine setzt sich zu schnell zu! Wenn der Filter dann richtig "lebt", wird das Wasser kristallklar. Also bitte nicht nach 4 Wochen fragen, wie man(n) das Wasser klarer bekommt ;) Eile mit Weile.....wusste schon ein berühmter Japaner :tongue:


    MfG
    Jan

  • Hallo Jungs,


    Chris : bei einem Filtertopf besteht immer das Risiko, dass bei Undichtigkeit das Becken leerläuft. Habe ich schonmal in meiner alten "Zuchtanlage" erlebt. War GsD ein Heizungskeller mit Ablauf und weil das Ansaugrohr nur zu 50% Beckenhöhe angebracht war, haben auch die Fischis überlebt.
    Aber hier im Wohnzimmer wäre das eine Horrorvorstellung 8o


    Jan : Die Sauerei bei der Filterreinigung kann ich mir sehr gut vorstellen, aber alle 1-2 Jahre nehme ich das im Rahmen einer Generalreinigung in Kauf :]


    Aber davon ab... ihr habt gar kein Wort über die Vertikalströmung verloren.
    Wie gesagt, bin auch für Vermutungen offen :)


    Hier dann doch einfach mal der Link. BTN Biofilter.


    Viele Grüße,
    André

  • Hi Andre,


    Zitat

    Chris : bei einem Filtertopf besteht immer das Risiko, dass bei Undichtigkeit das Becken leerläuft. Habe ich schonmal in meiner alten "Zuchtanlage" erlebt. War GsD ein Heizungskeller mit Ablauf und weil das Ansaugrohr nur zu 50% Beckenhöhe angebracht war, haben auch die Fischis überlebt.
    Aber hier im Wohnzimmer wäre das eine Horrorvorstellung geschockt


    Eine kleine 2mm Bohrung am Ansaugrohr unter der Wasseroberfläche verhindert das :rolleyes:

  • Hallo zusammen,


    habe nun meine 3D-Rückwand durch Hartstyropor-Platten in einen Mehrkammerfilter umgebaut und möchte nun das obengenannte Prinzip verwirklichen.


    Nun zwei Fragen, da ich mich mit den "modernen" Filtern/Herstellern nicht mehr so auskenne:
    1. Welchen Filter würdet Ihr als Vorfilter empfehlen? Dieser sollte ja nicht besonders hohen Durchsatz haben, da das Wasser ja langsam durch die Biokammer absacken soll. Gibt es hierzu empfehlenswerte, bestenfalls regelbare Innenfilter?
    2. Das abgebildete Düsenrohr (siehe Link) lässt sich doch sicher selber aus PVC-Rohr herstellen. Welchen Durchmesser sollte das Rohr haben. Welche Abstände und Durchmesser sollten die Bohrungen haben? Die Länge des Rohres wird ca. 100cm sein.


    Freue mich über alle Tips und Anregungen :freu


    Gruß,
    André

  • Kommt schon Leute ... :rotwerd
    gebt doch mal ein paar Tips.


    Suche einen zuverlässigen (hochwertigen) Innen-Filter, dessen Durchsatz regelbar ist. Ich will mir ja kein Modell kaufen, von dem mir dann jeder hier im Nachhinein abgeraten hätte :(


    Will doch nächste Woche kaufen, damit ich am Wochenende wieder basteln kann...


    Viele Grüße,
    André


    P.S.: Kleine Ergänzung, das Becken hat die Maße 160x45x60. Die Biofilterkammer hat ca 50ltr Volumen.

  • Hallo nochmal,


    ein letzter Versuch bei Euch Gehör zu finden :rotwerd


    Ich wollte nun einen Innenfilter kaufen/bestellen, damit ich am Woende mal voran kommen. Hierbei bin ich auf Eure Hilfe angewiesen, weil ich echt nicht weiss, was heutzutage eine gute Wahl ist. Im Zoohandel um die Ecke wird einem natürlich immer einer der drei vorrätigen Filter empfohlen, beim Online-Händler gibt es wiederum sehr viele.


    Ich will einen Filter kaufen,
    - an dem ich auch mehrere Jahre Spass habe
    - der regelbar ist, um das Filtervolumen an meine Biokammer anzupassen
    - ...


    Also liebe Leute, klärt mich auf. Ich weiss doch, dass bei Euch zig Filter im Einsatz sind, von denen Ihr den einen weiterempfehlen würdet.
    Was ist heute Hipp 8)


    Viele Grüße
    André