Ausdauernde "Mutterpflanzen" selber ziehen

  • Hallo,



    Weil es in einem anderen Thema u.U. untergeht,
    hier eine uralte Vorgehensweise , wie ich schon "gaaanz früher" 8) erfolgreich Echinodorus Pflanzen von emerser zu submerser Pflege umgewöhnt habe und riesige Aquarien-Pflanzen bekommen hatte.



    Wozu der Aufwand, wenn es doch Mutterpflanzen zu kaufen gibt ??
    Die künstlich mit Stickstoff über Wasser gezogenen Pflanzen der Großzüchter neigen im Aquarium auf Dauer nicht selten zum Eingehen.
    Woran das liegt ? Hier kommen mehrere Faktoren zusammen:
    1.: Umstellung der Pflege von emers zu submers, die Blätter müssen erneuert werde,
    2.: das braucht viel Energie, beim Händler sind aber keine Nährstoffe in den Verkaufsbecken,
    3.: bis dass die Pflanze in einem Aquarium ist, sind nicht selten die Kraftreserven verbraucht,
    4.: die Pflanze ist durch die emerse Aufzucht sehr viel Licht gewohnt und versucht nun mit letztem Kraftakt voll auszutreiben - das wird oft mit gutem Anwachsen verwechselt,
    5.: da die Lichtmenge die Umwandlung von Nährstoffen in Energie bestimmt und das Licht im Aqurium meist wesentlich geringer ist, bleibt der wichtige Energienachschub unzureichend zu dem Bedarf.



    Ich habe gebraucht:
    - ein 60 Liter Aquarium,
    - etwas dünnen Jutestoff (Kartoffelsack ist zu dick und grob),
    - zwei oder drei mittelgroße Gitterkörbe aus Kunststoff für Teichpflanzen,
    - entsprechend zwei oder drei Echinodorus aus dem Geschäft,
    - Aquarienkies,
    - Düngegranulat,
    - Flüssigdünger,
    - einen Platz am Fenster.


    Vorgehen:
    1.:
    Kunststoff-Gitterkörbe mit dem Jutestoff auslegen, so dass der Kies später nicht in den Schlitzen durchfallen kann.
    2.:
    Aquarienkies mit dem Düngegranulat vermischen (aber nicht den ganzen Kies).
    3.:
    Kiesmischung in die Kunststoff-Gitterkörbe mit dem Jutestoff füllen.
    4.:
    Pflanzen einsetzen und oben auf die Kiesmischung noch eine Schicht reinen Kies geben.
    5.:
    Das 60 Liter Aquarium möglichst an ein Fenster mit viel Licht stellen.
    6.:
    Die Kunststoff-Gitterkörbe mit den Pflanzen in das Aquarium stellen und vorsichtig mit Wasser füllen, damit der Kies nicht aus den Körben gespült wird.
    7.:
    Flüssigdünger MIT EISEN !!! in das Wasser geben. Dass Algen entstehen ist normal, Scheiben alle paar Tage abwischen damit Licht reinkommt, Fadenalgen abfischen.
    8.:
    Die Pflanzen gewöhnen mit viel Energie um von emerser zu submerser Pflege.
    9.:
    Große Pflanzen umgewöhnen an weniger Flüssig-Nährstoffgabe, die großen Pflanzen wachsen dann langsamer und kompakter.
    10.:
    Der Lohn für die Mühe: riesengroße Mutterpflanzen komplett mit den Kunststoff-Gitterkörben in den Bodengrund des Aquariums einsetzen. Solche Pflanzen bekommt man nirgends zu kaufen !!! :]
    ---> Da muss nur die Ehefrau mitspielen. ;)
    ---> oder man macht es im Sommer im Garten.


    Warum das perfekt gelingt liegt an der schrittweisen Umgewöhnung:
    - zuerst von emerser zu submerser Pflege,
    - dann mit abnehmender Flüssigdüngung,
    - dann im Aquarium wird weniger Licht benötigt, da viel Licht vieler Nährstoffe bedarf.
    ---> ABER düngen sollte man alle halben Jahre mit Marken-Düngekugeln im Boden des Gitterkorbes,
    ---> UND ein wöchentlicher Wasserwechsel sollte (schon allein wegen der Fische) gemacht werden.
    Echinodorus zur Blüte bringen ist auch im Aquarium möglich !!
    ---> siehe Bilder. =)



    Gruß


    Dieter

  • Hallo Dieter,


    gut, daß Du diese wichtigen Tipps an den Anfang der Themen gestellt hast.
    Ich habe 2 Fragen:
    - Welche Düngekugeln soll man am besten für größere Echinodorus verwenden?
    - Wie heißt die Echinodorus mit den roten Froschlöffelblättern auf Deinem letzten Bild und wie groß wird sie? Sieht ganz wunderbar aus.


    Gruß
    Heinz

  • Hallo Heinz,




    Zitat

    Welche Düngekugeln soll man am besten für größere Echinodorus verwenden?


    ---> Hier wird viel diskutiert.
    Einig sind wir uns aber alle, dass wir die Marken-Dünger aus Erfahrung den No-Name-Düngern vorziehen.
    Manche favorisieren den speziellen Echinodorus-Dünger z.B. von Dennerle,
    andere und auch ich favorisieren die Dünge-Kugeln von JBL.




    Zitat

    Wie heißt die Echinodorus mit den roten Froschlöffelblättern auf Deinem letzten Bild und wie groß wird sie? Sieht ganz wunderbar aus.


    ---> gekauft habe ich die Pflanze als Echinodorus x barthii.
    Ich bin mir da aber nicht ganz sicher, da es am Markt schon eine unüberschaubare Anzahl von Hybriden gibt.
    Manchmal habe ich den Eindruck, dass selbst die Händler den Überblick verloren haben und sich auf die Angaben der Lieferanten verlassen müssen.
    Die Blätter sind mit Stiel 50 bis 60cm lang.
    Das Rot ist nur an den frischen und neuen Blättern und wird zunehmend grün.




    Gruß


    Dieter